+
Ratlosigkeit bei den Spielern der TG Friedberg (v.l.) Torwart Radu Balazs,Ole Reeb, Christian Schmidt und Benedikt Ploner. (Foto: Nici Merz)

Abstiegskrimi

Handball-Landesliga: Griedel rettet sich aus irrem Abstiegschaos, Ratlosigkeit in Friedberg

  • schließen

Der Abstiegskampf der Handball-Landesliga Mitte der Männer hat sich auch am letzten Spieltag der Saison nicht geklärt. Stattdessen ist der Verbleib der TG Friedberg unsicherer denn je.

Vergessen Sie Hitchcock-Filme. Alles was der Altmeister der Filmkunst auf die Leinwand gezaubert hat, ist nichts gegen das, was der letzte Spieltag der Handball-Landesliga Mitte der Männer produzierte. Fest steht: Der TSV Griedel ist nach dem Samstagabend gerettet, die Situation rund um die TG Friedberg ist dagegen unklarer denn je.

Doch der Reihe nach: Im Handballsport sind Staffelstärken, also die Anzahl der Vereine, die in einer Liga im Spielbetrieb teilnehmen, das Maß aller Dinge. Um sie einzuhalten sind die jeweiligen Spielklassen von den Resultaten der höheren Ligen abhängig. Obwohl in der Oberliga Hessen kein Wetterauer Verein spielt, ist ein Blick auf die Abschlusstabelle notwendig, um die Zahl der Absteiger in der Landesliga zu ermitteln. 

Handball-Landesliga: Wie viele Vereine müssen nun absteigen?

Aus der Oberliga werden der TV 05/07 Hüttenberg II und die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden absteigen und erhöhen die Zahl der Landesliga-Absteiger damit auf vier. Die auf dem ersten Nichtabstiegsrang (11.) platzierte TSG Münster hält die Klasse – Stand jetzt! Sollte jedoch Hessenmeister TV Kirchzell in den Qualifikationsspielen um den Aufstieg in die 3. Liga scheitern und in der Klasse verbleiben, steigt Münster doch noch ab und erhöht damit die Zahl der Landesliga-Absteiger auf fünf.

In ebenjener Liga hat sich der TSV Griedel am Samstagabend mit einem 23:22 Erfolg beim  neuen Meister TV Breckenheim gerettet. Mit 24:28 Punkten belegt der TSV den siebten Platz.  Dahinter folgen mit den TSF Heuchhelheim, TG Friedberg, HSG Lollar/Ruttershausen und TSG Eppstein vier Vereine mit 22:30 Punkten. Eine neu zu erstellende Tabelle die aus den Ergebnissen dieser Vereine gegeneinander resultiert, muss jetzt Aufschluss über die weitere Rangfolge geben. 

Handball-Landesliga: Zählt der direkte Vergleich oder die "Mini-Tabelle" der vier abstiegsbedrohten Teams?

Die TSF Heuchelheim, die am Abend mit 25:24 in Friedberg gewonnen hatten,  kommt hier auf 8:4 Punkte und hat den Klassenerhalt damit sicher. Die TSG Eppstein kommt lediglich auf 4:8 Punkte und steht damit als vierter Absteiger fest. Die TG Friedberg und die HSG Lollar/Ruttershausen erspielten beide 6:6 Punkte und ermitteln damit einen weiteren, eventuellen fünften Absteiger. Hierzu gibt es jetzt  allerdings unterschiedliche Auffassungen. 

Da wäre zunächst der direkte Vergleich zwischen diesen beiden, der Friedberg ins Hintertreffen bringt. Die TG ist dabei um ein einziges Tor schlechter als die HSG. Die andere Version nimmt das Gesamttorverhältnis der neuen „kleinen Tabelle“, also aller Spiele der punktgleichen Vereine untereinander, als Grundlage. Hier hätte Friedberg die Nase vorn, den Klassenerhalt sicher und Lollar/Ruttershausen müsste weiter zittern. 

Handball-Landesliga: Ratlosigkeit bei der Klassenleitung der Liga - Entscheidung am Sonntag?

Da es nur eine Wahrheit geben kann, hat sich Uli Kaffenberger, Abteilungsleiter der TG, unmittelbar nach Spielschluss bei der Klassenleiter der Landesliga danach erkundigt. Eine definitive Aussage wurde ihm allerdings nicht zuteil. „Um sämtliche Fehler auszuschließen, wird man morgen früh mit aller Sorgfalt die endgültige Sachlage eruieren und sich danach äußern“, wurde ihm nach eigener Aussage erklärt. 

In Friedberg wird man sich also auf eine schlaflose Nacht einstellen und erst morgen erfahren, ob der Sekt wieder aus dem Kübel geholt werden kann, um den Klassenerhalt zu feiern, oder ob man solange zittern muss, bis endgültig feststeht, welcher Landesverband seinen Oberliga-Meister in die 3. Liga verabschieden darf. Im ungünstigsten Fall wird dies erst am Pfingstmontag entschieden sein. Bis dahin wäre beim Aufsteiger aus der Kreisstadt dann Zittern angesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare