1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Handball-Landesliga: Griedel gewinnt Kellerduell

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Timm Weiß vom TSV Griedel setzt zum Wurf an.
Timm Weiß vom TSV Griedel setzt zum Wurf an. © Nicole Merz

(kun) Mission erfüllt: Mit einem Heimsieg über den Tabellennachbarn HSG Hochheim/Wicker wollten die Landesliga-Handballer des TSV Griedel im Gesamtklassement mit den Gästen aus dem Main-Taunus-Kreis gleichziehen – am Ende feierte die Mannschaft von Trainer Ergün Sahin einen denkbar knappen 31:30 (14:14)-Erfolg.

Der TSV Griedel hat damit einen wichtigen Schritt in Richtung Landesliga-Klassenerhalt gemacht.

»Beiden Mannschaften war die große Bedeutung dieser Partie von der ersten Minute an bewusst. Hochheim/Wicker hätte sich mit einem Sieg von den Abstiegsplätzen absetzen können. Wir dagegen mussten gewinnen, um die Ausgangssituation vor den letzten Spielen offen zu gestalten. Durch diesen Erfolg haben wir es nun selbst in der Hand, die Saison positiv abzuschließen«, zeigte sich Griedels Teammanager Jürgen Weiß nach der Partie erleichtert.

In diese hatten seine Schützlinge vor 200 Zuschauern in der Butzbacher Sporthalle zunächst nur schwer hineingefunden. Erst ab der 20. Minute konnte der TSV dem Spiel eine Wende geben. Angeführt von Moritz Bambey, der in Abwehr und Angriff ein überragendes Spiel machte, kam die Sahin-Sieben nach einem 5:0-Lauf zum 13:13-Ausgleich (25.). Zuvor war man in der Defensive über weite Strecken zu passiv zu Werke und hatte den Gästen damit eine frühe Drei-Tore-Führung gestattet (3:6/10.). »Zu Beginn hat man der Mannschaft deutlich die nervliche Belastung angemerkt.

Durch viele technische Fehler haben wir überhaupt nicht zu unserem Spiel gefunden«, konstatierte Weiß, dessen Team insbesondere Spielmacher Christoph Kossler und Kreisläufer Timo Wenzel nicht in den Griff bekam. Allein 14 der 30 Gästetreffer gingen auf das Konto des Duos. Nachdem Michel Stolte mit einem verwandelten Siebenmeter zum 7:9 verkürzt hatte, setzte sich die HSG binnen vier Minuten mit fünf Toren ab (8:13). »Nach einer Umstellung in der Abwehr, die jetzt offensiver und aggressiver agierte, haben wir endlich zu unserem Spiel gefunden und in der 25. Minute den Ausgleichstreffer erzielt«, sah Weiß in der taktischen Umstellung den Schlüssel zum Erfolg.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein hochspannendes Duell auf Augenhöhe. Nach dem 20:20 setzte sich der TSV durch Tore von Rejab, Kipp und Bambey auf 23:20 ab, schwächte sich jedoch durch unnötige Zwei-Minuten-Strafen prompt selbst. Die Folge: Beim 24:24 waren die Gäste wieder im Spiel. Auch beim 30:30 (59.) gestaltete sich die Partie noch völlig offen. 40 Sekunden waren noch auf der Hallenuhr zu spielen, als Timm Weiß (Foto rechts/Nici) der vielumjubelte 31:30-Treffer für Griedel gelang.

Nach einer Auszeit von Gästecoach Crasnaru versuchte die HSG durch einen siebten Feldspieler zum Ausgleich zu kommen. Die Griedeler Abwehr hielt jedoch tapfer dagegen, sodass der letzte Wurf der Partie unter dem Jubel der Zuschauer zur sicheren Beute für Lars Hilbert wurde. Die Freude wurde leicht getrübt durch den überraschenden Nieder Sieg in Idstein.

TSV Griedel: Bonn, Hilbert; Rejab (7/4), Müller (1), Weiß (4), Scheurich (1), Bambey (9), Leister, Grieb (4), Stolte (3/1), Lingenberg, Kipp (2), Schepp, Jantos.

HSG Hochheim/Wicker: Michel, Schmitt; Binder (4/1), Friederich, Kossler (7/1), Petry (3), Steinmeier (1), Fuchs (3), Henkelmann (3), Lühmann, Wenzel (7), Muschiol, Daudert, Berger (1).

Steno: Schiedsrichter: Kaiser/Paul (Heusenstamm/Mühlheim). – Zeitstr.: 14:12 Minuten. – Siebenmeter: 6/5:5/2. – Zu.: 200.

Auch interessant

Kommentare