+
Augen zu und durch heißt es in dieser Szene des Landesligaspiels für den Griedeler Marvin Grieb (Mitte) gegen die Breckenheimer Abwehr um Jan Walter (l.) und Timo Mrowietz. (Foto: Jaux)

Handball-Landesliga

Handball-Landesliga: Am Ende fehlt dem TSV Griedel die Kraft

  • schließen

Der TSV Griedel wart in der Handball-Landesliga der Männer weiter auf den fünften Saisonsieg. Gegen den TV Breckenheim stimme wie in der Vorwoche zwar die Leistung, aber nicht das Ergebnis.

Trotz einer 25:27 (12:11)-Niederlage gegen das Spitzenteam des TV Breckenheim ist ein Aufwärtstrend der Landesliga-Handballer des TSV Griedel unverkennbar – wenn man sich die letzten Spiele losgelöst von den nackten Ergebnissen betrachtet.

Handball-Landesliga: Zu viele Fehler im Überzahlspiel, zu wenig Kraft in der Crunchtime

Gegen die Mannschaft aus dem östlichsten Wiesbadener Stadtteil zeigte der TSV ein couragiertes Spiel. In der ersten Halbzeit war Griedel die bessere Mannschaft und musste zur Pause eigentlich höher führen, als nur mit einem Tor Vorsprung. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Kräfteverschleiß aufseiten der Gastgeber aber zu einem der entscheidenden Faktoren. Spielentscheidend waren letztlich die Griedeler Überzahlsituationen in den letzten Minuten. So gelangen den Gästen nach dem 22:22 (50.) in Unterzahl zwei Tore zum 24:22. Auch als die Heimmannschaft in der Folge beim 25:25 (57.) erneut in Überzahl agierte, erwies sich dies als kontraproduktiv, denn Breckenheim erzielte das entscheidende Tor zum 26:25 – die Vorentscheidung. In diesen beiden ausschlaggebenden Situationen fehlte der Mannschaft von Trainer Dirk Schwellnus die nötige Abgeklärtheit. Dazu kam, dass es zu keinem Zeitpunkt des Spiels gelang, den wurfgewaltigen Yannick Mrowietz auf Breckenheimer Seite nachhaltig unter Kontrolle zu bringen. Der Rückraum-Shooter der Gäste brachte es am Ende auf zehn Tore.

Dabei hatte das Spiel für Griedel wie gemalt begonnen. Nach sechs Spielminuten leuchtete eine 3:0-Führung von der Anzeigetafel. Nicht nur bis zum 7:4 (Sascha Siek/14.) hatte das TSV-Hoch Bestand. Auch der zwischenzeitliche 7:7-Ausgleich (20.) brachte Griedel nicht aus dem Rhythmus. Bis zum 13:12 (Dietz/32.) legten die Gastgeber vor. Doch dann war Breckenheim am Drücker, drehte das Spiel und setzte sich bis auf 20:16 (43.) ab. Die Schwellnus-Sieben startete jetzt eine Aufholjagd und hatte mit dem 22:22 (Grieb/50.) das Spiel wieder ausgeglichen.

Handball-Landesliga: Teammanager Jürgen Weiß trotz Niederlage nicht unzufrieden

Besagte Schwächen im Überzahlspiel und fehlende Körner in der Crunch-Time sorgten schließlich für den Breckenheimer-Favoritensieg. Griedels Teammanager Jürgen Weiß war trotz der Niederlage vom Auftritt seiner Mannschaft angetan. "Wir haben heute alles gegeben und mussten am Ende eine unglückliche Niederlage hinnehmen. Wir haben aber am kommenden Wochenende im letzten Heimspiel des Jahres gegen die TuS Holzheim Gelegenheit wieder zu punkten", meinte er nach dem Spiel.

TSV Griedel: Bonn, Roth, Krüger; Sascha Siek (8/2), Grieb (5), Noll (1),Stolte, Nils Siek (4), Kipp, Krüger (1), Dietz (4), Strasheim (2), Schepp.

TV Breckenheim: Robinson, Quandt; Yannick Mrowietz (10), Timo Mrowietz (2), Bengil (2), Jan Walter, Luft (3/1), Seitz (1), Arne Walter (2), Treber (1), Pfirrmann, Crecelius (2), Buckel (2), Heuss (2).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Baby/Wahler (Limburg). – Zuschauer: 100. – Siebenmeter: 2/2 – 1/1. – Strafzeiten: 8 Minuten – 4 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare