Volleyball / 3. Liga Frauen

Haase beim Vilbeler 1:3 in Sinsheim nicht unzufrieden

  • VonRedaktion
    schließen

In voller Besetzung trat der SSC Bad Vilbel am vergangenen Samstag beim Tabellenführer der 3. Volleyball-Liga der Frauen in Sinsheim an, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Man hatte auf einen Satz- oder sogar einen Punktgewinn gegen die bisher so dominant aufspielenden Sinsheimerinnen gehofft.

In voller Besetzung trat der SSC Bad Vilbel am vergangenen Samstag beim Tabellenführer der 3. Volleyball-Liga der Frauen in Sinsheim an, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Man hatte auf einen Satz- oder sogar einen Punktgewinn gegen die bisher so dominant aufspielenden Sinsheimerinnen gehofft.

In der Grundaufstellung Jacqueline Garski, Catherine Thornton, Stefanie Freund, Anna Laschewski, Jeannette Pfeiffer, Christina Jadatz und Libero Jacqueline Pfeiffer ging es in den ersten Satz, doch Sinsheim spielte von Beginn an extrem druckvoll auf und ließ die Tulpen nicht ins Spiel kommen. »Das war die bisher beste Leistung eines Teams in der Liga, gegen das wir gespielt haben – Aufschlag und Angriff druckvoll und dazu noch Annahme und Abwehr stark. Da waren wir auf verlorenem Posten«, bilanzierte Trainer Christoph Haase. So ging der erste Satz mit 11:25 verloren.

Auf der Mitte kamen nun Elena Jaß und Vanessa Karach ins Spiel und im Zuspiel Franziska Wilhelm. Nun lief es von Anfang an besser. Man passte sich dem druckvollen Spiel der Sinsheimerinnen an. Vor allen Dingen Jacqueline Pfeiffer wehrte die härtesteten Angriffsaktionen noch ab und ließ das Heimteam gelegentlich verzweifeln. Auch im Aufschlag kam mehr Dominanz vonseiten des SSC, und so war es lange ein ausgeglichenes Spiel. Erst beim Stand von 15:15 setzten sich dann die Sinsheimerinnen doch noch durch gute Aufschläge ab und gewannen Durchgang zwei mit 25:15.

Erst im dritten Satz zeigten die Tulpen dann ihre beste Leistung und wuchsen über sich hinaus. »In dieser Phase war es ein sehr hochklassiges Spiel. Auf beiden Seiten glänzten die Abwehrreihen und auch die Angreifer«, sagte Haase. Am Ende hatte der SSC mit 26:24 das bessere Ende für sich. Im vierten Durchgang lag man schnell mit 1:5 zurück, und die Sinsheimerinnen spielten nun wieder souveräner auf und die Tulpen konnten den Rückstand nicht mehr verkürzen und verloren den Satz mit 20:25. »Wir haben zwar nicht unsere beste Leistung gezeigt, aber dass wir nach dem 0:2-Rückstand noch mal mit einem Satzgewinn zurückgekommen sind, sollte uns Sicherheit geben.«

SSC Bad Vilbel: Wilhelm, Garski, Laschewski, Karach, Freund, Jadatz, Jaß, Jacqueline Pfeiffer, Jeannette Pfeiffer, Thornton, Krimphoff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare