Güclü rettet dem FSV das Remis

  • vonRedaktion
    schließen

(fri). In einem hochklassigen und in der Endphase turbulenten Spitzenspiel der Fußball-Regionalliga Südwest trennten sich gestern der FSV Frankfurt und der SC Freiburg II 2:2 (1:0). Vier Minuten vor Schluss rettete Arif Güclü mit einem Treffer aus kurzer Distanz den Schwarz-Blauen noch einen Punkt. »Das Ergebnis ist gerecht«, konstatierte Dominik Nothnagel.

Der FSV-Kapitän hatte sein Team mit einem Kopfballtor in Führung gebracht (33.). »Wir sind weiter dick im Geschäft«, sagte Daniel Endres, den Trainer Thomas Brendel ins Tor stellte.

Nach dem Führungstor von Nothnagel lag das Momentum bei den Bornheimern. Doch Güclü konnte eine Überzahlsituation nicht ausnutzen (38.), und Jake Hirsts wuchtigen Schuss entschärfte Freiburgs Keeper Niclas Thiede (43.).

Der Tabellenführer agierte nun zielgerichteter. Endres war gegen Noah Weißhaupt beim 1:1 chancenlos (72.). Die Spannung nahm weiter zu. Emir Sejdovic war der abermaligen FSV-Führung ganz nahe (76.). Und wieder beschäftigte Weißhaupt die Frankfurter Defensive und kam im Strafraum zu Fall. Emilio Kehrer verwandelte sicher zum 2:1 (82.) - doch der FSV zeigte große Moral und hatte ja noch eine Antwort parat.

21 OFC-Punkte aus neun Begegnungen

Corona kann auch für komische Szenen sorgen. Nach dem 2:1-Sieg der Offenbacher Kickers am Dienstag beim FC Homburg (Tore: Davud Tuma, Denis Huseinbasic) dirigierte Mathias Fetsch seine Mitspieler Richtung Wald. »Kommt, wir gehen da hin«, sagte der Angreifer. Aus dem Dunkel des Waldes ertönten Beifall und »OFC«-Rufe. Links und rechts des Stadions hatten mehr als zwei Dutzend Fans Corona-konform mit nötigem Abstand die Partie verfolgt. Es zeigt, wie groß die Sehnsucht ist, ihren Herzensklub anzufeuern. Und so mancher OFC-Verantwortlicher wird wehmütig beim Blick auf die entgangenen Zuschauereinnahmen im März: Am Samstag geht es gegen die TSG Balingen, am 20. März kommt Spitzenreiter SC Freiburg II, am 31. März der FSV Frankfurt. Volle Tribünen wären bei der Euphorie nach 21 Punkten aus neun Spielen garantiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare