+
Obwohl sich Markus Beierle, Trainer des SC Dortelweil, gleich mehrfach beim Linienrichter über Entscheidungen beschwert, jubelt er am Ende.

Gruppenliga Frankfurt-West

Gruppenliga Frankfurt-West: War’s das mit der Relegation für den Türkischen SV Bad Nauheim?

  • schließen

Findet die Aufstiegsrunde in Richtung Verbandsliga Süd ohne den Türkischen SV Bad Nauheim statt? Es sieht ganz danach aus. Schuld daran ist eine 1:2-Heimniederlage im Derby am Sonntag.

Eigentlich sprach alles für einen Erfolg der gastgebenden Kurstädter im Derby der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West. Weil sich nämlich die Tosunoglu-Elf gerade vor eigenem Publikum bislang als resistente Einheit entpuppt und die letzten sieben Heimspiele gewonnen hatte, standen die Vorzeichen, auch den Fußballern des SC Dortelweil auf dem Rödgener Sportgelände die Hacken zu zeigen, ausgesprochen günstig. Doch es kam anders. Nach einer Partie, die vor allem im zweiten Abschnitt mehrere Highlights und hohes Tempo bot, jubelten ausschließlich Dortelweils Coach Markus Beierle und seine Spieler. Trotz einiger Schiedsrichterentscheidungen, mit denen die Bad Vilbeler Stadtteil-Kicker nicht einverstanden waren, behielten sie beim bisherigen Tabellenzweiten mit 2:1 (0:1) die Oberhand und festigten mit dem vierten Seriensieg Rang sieben im Gesamtklassement.

Gruppenliga Frankfurt-West: TSV-Trainer Tufan Tosunoglu und sein Team "haben es vergeigt"

Ein Tor von Bad Nauheims Goalgetter Salih Yasargolu (am Ball), hier gegen den Dortelweiler Oliver Steffen, reicht nicht, um das Derby zwischen den beiden Wetterauer Gruppenligisten für sich zu entscheiden.

"Ich denke, unser Erfolg war durchaus verdient, weil wir die bessere Spielanlage und das größere Stehvermögen hatten", lobte Beierle die Darbietung seiner Mannschaft und fand dabei auch auf Bad Nauheimer Seite durchaus Zustimmung. "Das Spiel der Dortelweiler war klarer strukturiert und wir waren in einigen Situationen einfach zu grün, um Gelegenheiten, die es durchaus gab, entscheidend zu nutzen", meinte TSV-Sprecher Emrah Koc. "Wir haben es vergeigt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", beschränkte sich Bad Nauheims spielender Coach Tufan Tosunoglu hingegen aufs Wesentliche.

Für jene Fans unter den etwa 110 Zuschauern, die es mit dem Türkischen SV hielten, war die Fußballwelt nach den ersten 45 Minuten noch in Ordnung. Von Jasmin Emrovic bestens bedient, hatte Bad Nauheims Goalgetter Salih Yasaroglu in der 39. Minute aus abseitsverdächtiger Position die Bad Nauheimer Pausenführung besorgt. Ein Treffer, der die Gäste, für die Oliver Steffen kurz vor der Halbzeit am Pfosten scheiterte, auch deshalb auf die Palme brachte, weil zehn Minuten vorher einem ihrer Meinung nach regulären Tor von Markus Vancura die Anerkennung verweigert worden war.

Gruppenliga Frankfurt-West: Dramatische Schlussphase des Wetterau-Derbys

Halbzeit zwei begann verhalten. Dann hätte Yasaroglu durchaus erhöhen können, wurde jedoch zwischen der 58. und 73. Minute dreimal in letzter Sekunde ausgebremst. Emrovics Lattenkracher, der nach 76 Minuten den Querbalken traf, war das vorletzte offensive Ausrufezeichen der Gastgeber. Derweil holten die Dortelweiler, die bereits in der 67. Minute (Vancura aus der Drehung drüber) und nach 74 Minuten (TSV-Keeper Kamber Koc entschärfte einen Pross-Schrägschuss) Morgenluft gewittert hatten, in der Schlussphase zum Gegenschlag aus.

Sichtbares Resultat waren zwei blitzsaubere Treffer, die ihnen den optimalen Ertrag brachten. Zunächst, in der 78. Minute, egalisierte Oliver Steffen mit einer sehenswerten Bogenlampe ins lange Eck zum 1:1. Sechs Minuten später vollendete Kevin Cholewa eine punktgenaue Linksflanke Nando Pröckls per Kopfball zur erstmaligen SCD-Führung. Steffen (89.) und Cholewa (90.+2) hätten locker erhöhen können, zeigten jedoch im Abschluss Nerven. Schwächen, die um ein Haar bestraft worden wären, denn in allerletzter Sekunde tauchte Bad Nauheims Mittelfeldspieler Emrovic frei vor SC-Torwart Yannick Rühl auf, zögerte jedoch zu lange und wurde noch abgeblockt.

Gruppenliga Frankfurt-West: Das Wetterauer Derby zwischen Bad Nauheim und Dortelweil auf einen Blick

TSV Bad Nauheim: Kamber Koc - Schusterschitz, Usta, Pejic, Karakoc - Emrovic, Kuzpinar - Kammer (78. Adege), Sancar (63. Yigit), Tosunoglu - Yasaroglu.

SC Dortelweil: Rühl - Pross, Eiwanger, Chiriloae (75. Jallow), Schlatter - Müller (63. Wiemann), Günther - Steffen, Cholewa, Pröckl - Vancura.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Marquardt (Taunusstein). - Zuschauer: 110. - Tore: 1:0 (39.) Yasaroglu, 1:1 (78.) Steffen, 1:2 (84.) Cholewa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare