+
Für Serge Mouzong (l.) und den SKV Beienheim wartet mit dem Gastspiel beim SV SKC Bosnien ein schwerer Brocken am Sonntag ? ebenso wie für Paul Wischtak und den FC Olympia Fauerbach, der zum TuS Merzhausen muss. (Foto: Nici Merz)

Gruppenliga Frankfurt-West

Gruppenliga Frankfurt-West: Schützenhilfe für den Türkischen SV Bad Nauheim?

  • schließen

Der Türkische SV Bad Nauheim ist am Wochenende spielfrei in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West. Dennoch geht der Blick auf den Spitzenreiter, denn die Lokalkonkurrenten könnten Schützenhilfe leisten.

Darauf zu wetten, der planmäßig spielfreie Türkische SV Bad Nauheim (58 Punkte) werde auch nach den Sonntagpartien das Gesamtklassement der Gruppenliga Frankfurt-West anführen, würde sich nur dann als lohnende Investition erweisen, wenn die mit 55 Zählern punktgleichen Verfolger Spvgg. 05 Oberrad (gastiert beim Rangsechsten FSV Friedrichsdorf) und SV BKC Bosnien (empfängt den Tabellenfünften SKV Beienheim) in den Top-Duellen des 28. Spieltages Federn lassen. Auf den spannenden Dreikampf um die Meisterschaft hätten kurzfristige Positionswechsel auf den Rängen eins bis drei allerdings (noch) keine gravierenden Auswirkungen. Fernab der Optionen, die sie in Bad Nauheim oder Beienheim verfolgen, tangieren den SC Dortelweil (9./33) und den FC Olympia Fauerbach (12./30) vor den Auswärtshürden in Seckbach und Merzhausen andere Probleme. Beide Teams sind angesichts von im schlimmsten Fall fünf Absteigern dazu gezwungen, bis Ende Mai ihr Punktekonto nach oben zu korrigieren.

Gruppenliga Frankfurt-West: SKV Beienheim bei heimstarken Bosniern in Frankfurt zu Gast

SV BKC Bosnien – SKV Beienheim (Sonntag, 15 Uhr): Dass die Frankfurter Bosnier vor allem zu Hause eine Macht sind, verdeutlichen elf Siege in zwölf Spielen zur Genüge. Nur dem FC Neu-Anspach war es vergönnt, dort am 3. Oktober beim 4:2-Erfolg das bessere Ende für sich zu behalten. Für Beienheims Coach Sebastian Spisla gibt’s dennoch keinen Grund, die Flinte schon vorab ins Korn zu werfen: "Nach dem missratenen Start ins neue Jahr hat die Mannschaft wieder zu alter Stärke zurückgefunden und aus den letzten drei Partien optimale neun Punkte geholt. Wir werden auch im Gastspiel beim Tabellendritten auf Offensive setzen." Verzichten muss der SKV-Übungsleiter auf Außenverteidiger Robin Nowak, für den die Saison nach einem Innenbandabriss gelaufen ist. Zudem sei der Einsatz von Spielmacher Ante Paradzik aus privaten Gründen fraglich: "Aber das können wir verkraften. Karim Döring beginnt in der Abwehr, ferner werden Luca Calla und eventuell auch Mike Michalak in die Startelf rücken." – Hinspiel: 2:2.

SKV Beienheim: Belzer, Döring, Timon Wolf, Heck, Pircek, Pllana, Serge Mouzong, Calla, Suarez. Mike Michalak, Hirzmann, Patzwald, Paradzik (?), Spisla.

Gruppenliga Frankfurt-West: "Wochen der Wahrheit" für den FC Olympia Fauerbach

TuS Merzhausen – FC Olympia Fauerbach (Sonntag, 15 Uhr): "Mit der Partie in Merzhausen beginnen für uns die Wochen der Wahrheit. Holen wir dort Zählbares, wäre das eine Steilvorlage für die nachfolgenden Duelle gegen die mitgefährdeten Klubs aus Oberstedten, Hausen und Fechenheim", weiß Fauerbachs Trainer Virginio Bazzoli genau, was für ihn und seine Truppe auf dem Spiel steht. Betrüblich für den FCO-Übungsleiter: Neben Tim Botschek, der diese Runde verletzungsbedingt nicht mehr zum Einsatz kommen wird, fehlt Außenverteidiger Bogdan Muntean (privat verhindert). Mittelfeldspieler Sascha Hartmann laboriert zudem an einer Grippe. Bazzolis personelle Marschroute am Sonntagnachmittag: Niklas Mies soll Munteans Posten in der Defensive übernehmen, während Kevin Unverzagt für Hartmann im Mittelfeld beginnen könnte. Weil Paul Wischtaks Sperre abgelaufen ist, bietet der Angriff hingegen die volle Power, zumal die Scharfschützen Wischtak, Andreas Baufeldt und Cristian Bodea genügend Treffer garantieren sollten. – Hinspiel: 1:5.

FCO Fauerbach: Jens Michalak (Roos), Chekmazov, Clement, Sarkisjan, Mies, Walther, Hartmann (?), Bodea, Ürün, Baufeldt, Wischtak, Unverzagt, Jannik Müller.

Gruppenliga Frankfurt-West: SC Dortelweil geht in Seckbach auf die Suche nach Kontinuität

FG Seckbach – SC Dortelweil (Sonntag, 15 Uhr): Weshalb die Dortelweiler Mannschaft jüngst einer Wundertüte glich und überzeugenden Vorstellungen in schöner Regelmäßigkeit enttäuschende Darbietungen folgen ließ, ist für Co-Trainer Julian Mistetzky ein Rätsel: "Wir müssen dringend mehr Kontinuität entfachen. Gerade mal vier Punkte Vorsprung auf den möglicherweise ersten Abstiegsplatz sind nämlich nicht die Welt." Die Seckbacher Heimstärke (zehn Siege, zwei Niederlagen) sowie die Tatsache, dass die Frankfurter Stadtteil-Kicker mit 70 Treffern offensivstärkster Gruppenligist sind, erzeugt beim Dortelweiler Übungsleiter, der nach überstandener Grippe wohl wieder in der Abwehr beginnen wird, aber weder Angst noch Schrecken: "Jedenfalls lief es gegen Mannschaften aus der Spitzengruppe im bisherigen Saisonverlauf gar nicht schlecht." Dass man nach der nicht eingeplanten 1:2-Heimpleite gegen Königstein personell und in Sachen taktischer Ausrichtung reagieren müsse, sei, so Mistetzky, ebenso sicher. Im Klartext: Neben Mistetzky selbst gelten auch die vor Wochenfrist nicht im Kader berücksichtigten Markus Vancura und Cagdas Karagöz als Alternativen. – Hinspiel: 0:5.

SC Dortelweil: Rühl (Langlitz), Chiriloae, Pross, Mistetzky, Eiwanger, Müller, Assheuer, Pröckl, Cholewa, Steffen, Dogot, Vancura, Karagöz, Schlatter, Santos Dias, Günther (?).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare