Gruppenliga Frankfurt-West

Gruppenliga Frankfurt-West: "Rote Laterne" brennt weiter bei der FSG Burg-Gräfenrode

  • vonMarcus Dippel
    schließen

Die "Rote Laterne" der Gruppenliga Frankfurt-West brennt weiterhin bei der FSG Burg-Gräfenrode. Das Team von Trainer Thorsten Hertz musste sich diesmal dem FSV Friedrichsdorf mit 0:3 geschlagen geben.

"Auch diesmal war der Gegner spielerisch überlegen, sodass man die Niederlage als verdient bezeichnen muss", lautete das Fazit von FSG-Sprecher Florian Fünffinger. "Ärgerlich war, dass wir beim 0:1 wiederum ein Gegentor per Standard kassiert haben. Wir präsentieren uns im bisherigen Saisonverlauf in diesen Situationen zu unorganisiert", bemängelte Fünffinger. "Warum der Schiedsrichterassistent beim Tor von Markus Vancura zum vermeintlichen 1:1 die Fahne gehoben hat, bleibt mir allerdings auch nach Spielende noch ein Rätsel. Der Ball wurde nach einem Doppelpass sogar noch nach hinten gespielt", wunderte er sich.

Der FSV Friedrichsdorf, der den Platz in der Spitzengruppe der Gruppenliga festigen konnte, ging durch einen Treffer von Moritz Kulick aus 17 Metern mit 1:0 in Front (29.). Salko Quezada Martinez besorgte mit seinen beiden Toren den 3:0-Endstand (63./83.).

FSG Burg-Gräfenrode: Klein - Wawacek, Demuth, Nuber, Pircek - Agi, Gürkan (33. Kakur), Arheidt, Hohn (69. Gartz) - Schülke (72. Reitzammer) - Vancura.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Abbondanza (Wiesbaden). - Zuschauer: 70. - Tore: 1:0 (29.) Kulick, 2:0 und 3:0 (63./83.) Martinez.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare