+
Alexander Sarkisjan und der FCO Fauerbach empfangen den FC Neu-Anspach, der sein letztes Erfolgserlebnis im Oktober letzten Jahres gefeiert hat. (Foto: Nici Merz)

Gruppenliga Frankfurt-West

Gruppenliga Frankfurt-West: Heimische Teams brauchen dringend Siege

  • schließen

Abstiegskampf, Aufstiegskampf und Verfolger - drei von vier Wetterauer Teams sind am Wochenende in der Gruppenliga Frankfurt-West im Einsatz. Sie brauchen alle dringend Siege.

Die Frage, ob Spitzenreiter Spvgg. 05 Oberrad (48 Punkte) in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West seine führende Position verteidigen kann, entscheidet sich bereits am Freitagabend, denn in einer vorgezogenen Partie des 24. Spieltages müssen die "Nullfünfer" beim Rangelften TuS Merzhausen Farbe bekennen. Gehen die Fußballer aus dem Frankfurter Osten im Usinger Stadtteil leer aus, könnten am Sonntag neben dem SV BKC Bosnien (2./46 – empfängt die DJK Bad Homburg)) und der FG Seckbach (4./45 – in Fechenheim) auch die beim abstiegsgefährdeten FC Oberstedten gastierenden Fußballer des Türkischen SV Bad Nauheim (3./46) mit erfolgreichen Auftritten den Liga-Leader überholen.

Derweil würde der Rangfünfte SKV Beienheim nur dann auf Tuchfühlung zum Führungsquartett bleiben, wenn der Spisla-Elf in der zweiten Freitagspaarung beim FC-TSG Königstein ein "Auswärtsdreier" vergönnt wäre. Am anderen Ende der Tabelle fristet der FC Olympia Fauerbach (14./21) stehen FCO-Coach Virginio Bazzoli und seine Leute vor dem Heimspiel gegen den seit Monaten sieglosen FC Neu-Anspach (9./28) enorm unter Druck. Bei den Taunusstädter hat Trainer Rico Henrici, der eigentlich erst im Sommer für Jörg Loutchan Platz machen sollte, bereits diese Woche sein Amt zur Verfügung gestellt. Der SC Dortelweil, mit 30 Zählern als Tabellensiebter im Mittelfeld jenseits von Gut und Böse rangierend, ist planmäßig spielfrei.

Gruppenliga Frankfurt-West: SKV Beienheim will mit Sieg in Königstein Rang fünf festigen

FC-TSG Königstein – SKV Beienheim (Freitag, 19.45 Uhr): Beienheimer Hoffnungen, die Mannschaft könne bei der Titelvergabe ein Hauptrolle spielen, sind nach den Niederlagen gegen Bad Nauheim und Oberrad erst einmal vom Tisch. "Platz fünf stabilisieren", lautet daher das neue Ziel von SKV-Trainer Sebastian Spisla. Beim Gastspiel in Königstein fordert der Beienheimer Übungsleiter "mehr Leidenschaft und eine deutliche Steigerung gegenüber der Partie in Oberrad, wo wir gegen ein allerdings sehr starkes Team keine Chance hatten". Ein Vorhaben, das der Gruppenliga-Fünfte am Abend ohne Karim Döring (Innenband-Dehnung) und den privat verhinderten Stürmer Leon Hirzmann verwirklichen möchte. Mike Michalak wird vermutlich wieder in die Startelf rücken, ferner schließt Spisla seinen eigenen Einsatz nicht aus. – Hinspiel: 1:3.

SKV Beienheim: Tazokas (Belzer), Timon Wolf, Serge Mouzong, Heck, Calla, Pllana, Pircek, Suarez, Paradzik, Patzwald, Mike Michalak, Spisla, Nowak, Schild, Reif.

Gruppenliga Frankfurt-West: Türkischer SV Bad Nauheim könnte an die Tabellenspitze springen

FC Oberstedten – Türkischer SV Bad Nauheim (Sonntag, 15 Uhr): Mit der Favoritenrolle, die der Tabellendritte als Gast des inzwischen von Leo Caic gecoachten Liga-Letzten FC Oberstedten zweifellos genießt, kann Bad Nauheims Spielertrainer Tufan Tosunoglu zwar durchaus leben, "aber die Wahrheit liegt bekanntlich auf dem Platz". Ein Sieg, den man natürlich holen wolle, sei kein Selbstläufer: "In Oberstedten wird’s für uns garantiert nicht einfacher als letzten Sonntag beim knappen 3:2-Heimsieg über Neu-Anspach." Und weil ihm beim Erfolg gegen Neu-Anspach speziell in der ersten Hälfte einiges nicht gefallen hat, schließt Tosunoglu personelle Änderungen nicht aus. Er selbst, Olcay Sancar, Mevla Yigit und der aus dem Urlaub zurückgekommene Ivan Pejic sind Alternativen, die das Leistungsniveau des Teams eigentlich nicht beeinträchtigen sollten. Dass die Bad Nauheimer mit breiter Brust in den Taunus reisen, darf angenommen werden: Seit Mitte September holten die Kurstädter zehn "Dreier" und drei Remis, mussten aber nur einmal (in Fauerbach) den Platz als Verlierer verlassen. – Hinspiel: 2:3.

TSV Bad Nauheim: Kamber Koc (Meynioglu), Schusterschitz, Firat Can, Kirim, Karakoc, Kuzpinar, Emrovic, Özisli, Kammer, Adege, Salih Yasaroglu, Tufan Tosunoglu, Pejic, Sancar, Yigit.

Gruppenliga Frankfurt-West: Gewinnt der FC Olympia Fauerbach das Duell der Erfolglosen?

FC Olympia Fauerbach – FC Neu-Anspach (Sonntag, 15 Uhr): Für den Fauerbacher Olympia-Express wird’s Zeit, nach gerade mal drei Punkten aus den letzten zehn Pflichtspielen (neun Niederlagen stand lediglich der 4:0-Heimsieg über den TSV Bad Nauheim gegenüber) endlich Fahrt aufzunehmen. Zwar ist Coach Virginio Bazzoli der festen Überzeugung, sein Team sei taktisch flexibler geworden, doch in den Spielen gegen Seckbach (2:3) sowie vergangenen Sonntag in Bad Homburg (0:1) hatte diese Tatsache noch keine positiven Auswirkungen. "Beide Kontrahenten waren keinen Deut stärker als wir. Aus diesen beiden Spielen vier Punkte zu holen, lag durchaus im Bereich des Möglichen. Weil das nicht der Fall war, müssen wir uns gegen Neu-Anspach schadlos halten. Daran führt kein Weg vorbei", weiß Bazzoli die prekäre Lage realistisch zu beurteilen. Dass die Taunusstädter diesbezüglich genau der richtige Rivale sein könnten, liegt auf der Hand, denn diese Mannschaft verbuchte ihr letztes Erfolgserlebnis am 7. Oktober beim 7:0 über Fechenheim. Es folgten zwei Remis und sieben Niederlagen. Personell muss der Fauerbacher Übungsleiter nach wie vor auf Sparflamme kochen: Die Kurz-Urlauber Cristian Bodea und Bogdan Muntean stehen zwar wieder zur Disposition, doch Abwehrchef Tim Botschek und Torjäger Paul Wischtak sind gesperrt. – Hinspiel: 3:6.

FCO Fauerbach: Jens Michalak (Roos), Chekmazov, Clement, Sarkisjan, Muntean, Walther, Hartmann, Mies, Jannik Müller, Bodea, Baufeldt, Unverzagt, Ürün.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare