+
Artistischer Kampf um den Ball zwischen dem Bad Nauheimer Salih Yasaroglu (2. v. r.) und seinem Gegenspieler Steven Mühl (FG Seckbach). Dessen Teamkollege Hendrik Horvatinovic (r.) beobachtet die Szenerie. (Foto: Klein)

Gruppenliga Frankfurt-West

Gruppenliga Frankfurt-West: "Ein rabenschwarzer Tag" für den Türkischen SV Bad Nauheim

  • schließen

Das war deutlich! Der Türkische SV Bad Nauheim verliert das Top-Spiel der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West bei der FG Seckbach mit 1:5 - und hat dennoch weiter gute Aufstiegschancen.

Beim Vorhaben, nach zehn Seriensiegen auch im Gipfeltreffen gegen den Tabellendritten FG Seckbach nichts anbrennen zu lassen, sind die Fußballer des Wetterauer Gruppenliga-Zweiten Türkischer SV Bad Nauheim am Sonntag ausgebremst worden: Im Frankfurter Stadtteil musste die Mannschaft von TSV-Spielertrainer Tufan Tosunoglu zwar eine bittere 1:5 (1:1)-Pleite akzeptieren, verfügt jedoch gegenüber der Seckbacher Truppe in Sachen Aufstiegsrunde vier Spieltage vor dem Saisonende über die nach wie vor bessere Ausgangslage. Für den Bad Nauheimer Coach gab es nach es der fünften Saisonniederlage dennoch nichts zu beschönigen: "Der Seckbacher Sieg war absolut verdient, weil unsere Abwehr einen rabenschwarzen Tag erwischte und auch alle anderen eingesetzten Spieler unter ihren Möglichkeiten blieben."

Gruppenliga Frankfurt-West: Auch eine Systemumstellung bringt nichts

Hinten mit einer Dreierkette sowie vorne mit den Sturmspitzen Salih Yasaroglu und Tufan Tosunoglu beginnend, gelang den Wetterauer Gästen ein optimaler Start. Man notierte die 16. Minute, als Tosunoglu einen tollen 40-Meter-Diagonalpass von Arif Karakoc perfekt unter Kontrolle bekam und das Leder aus halbrechter Position per Flachschuss ins lange Eck zur Bad Nauheimer Führung verwertete. Verstärkten Seckbacher Offensiv-Bemühungen begegnete der Türkische SV umgehend mit einer taktischen Änderung – man spielte wieder im gewohnten 4-2-3-1-System.

Dennoch blieben die Platzherren am Drücker und hatten das Glück des Tüchtigen: Ein Eigentor von Bad Nauheims Erdinc Usta, erzielt zum Schrecken des verdutzten TSV-Keepers Kamber Koc aus 25 Metern (!), bescherte ihnen in der 20. Minute den 1:1-Ausgleich. Ali Wardak (25./28./37.) und Marcel Tschakert (38.) vergaben weitere FG-Gelegenheiten, ehe kurz vor der Pause der zweite Bad Nauheimer Treffer in der Luft lag: Torjäger Salih Yasaroglu verzog nach Baki Özislis Kopfball-Auflage um wenige Zentimeter.

Gruppenliga Frankfurt-West: Zweite Halbzeit wird trotz Überzahl zur Katastrophe

Obwohl Bad Nauheim ab der 57. Minute (Gelb-Rote Karte gegen Seckbachs Stürmer Ali Wardak) in Überzahl war, entpuppte sich Halbzeit zwei für die Kurstädter als Katastrophe. Bereits vor Wardaks Platzverweis hatte Spielertrainer Jonas Scheitza die FG aus kurzer Distanz nach vorne gebracht (52.), und nach einem aus Gäste-Sicht umstrittenen Foulelfmeter (Ivan Pejic touchierte Scheitza) hieß es ab der 61. Minute sogar 3:1. Baki Özisli und Murat Kuzpinar hätten wenig später verkürzen können, zeigten aber Nerven im Abschluss. Seckbach beschränkte sich hingegen auf wenige, aber stets gefährliche Konterattacken und ließ dabei die schwache TSV-Innenverteidigung in der 70. und 77. ausgesprochen alt aussehen. Nutznießer waren Manuel May (70./Pass Milad Wardak) und der eingewechselte Hiroyaki Iizuka (77./Auflage Tschakert), die mit ihren Toren zum 4:1 und 5:1 das Bad Nauheimer Debakel vollendeten.

Dass es für die Tosunoglu-Elf nicht noch schlimmer kam, verhinderte Torwart Koc, der fünf Minuten vor dem Abpfiff einen weiteren, von Milad Wardak ausgeführten Elfmeter parierte.

Gruppenliga Frankfurt-West: Das Spiel des Türkischen SV Bad Nauheim in Seckbach auf einen Blick

FG Seckbach: Lüdtke – Fustero, Tschakert, Horvatinovic – Milad Wardak, May, Tischner (75. Brenner), Mühl, Herrero Cennamo (80. Kotarac) – Scheitza (73. Iizuka), Ali Wardak.

Türkischer SV Bad Nauheim: Kamber Koc – Schusterschitz, Pejic, Usta (70. Yigit), Karakoc – Emrovic (58. Sancar), Kuzpinar – Kammer, Özisli, Tosunoglu (78. Adege) – Yasaroglu.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Yannick Stöhr (Niedernhausen). – Gelb-Rote Karte: Ali Wardak (57./Spielverzögerung). – Zuschauer: 110. – Tore: 0:1 (16.) Tosunoglu, 1:1 (20.) Eigentor Usta, 2:1 (52.) Scheitza, 3:1 (61.) FE Milad Wardak, 4:1 (70.) May, 5:1 (77.) Iizuka.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare