1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gronauer Coup in Dortelweil

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Torschütze auf beiden Seiten: Gronaus Alen Kotarac (r.), der hier das Leder vor  Dortelweils Andrei Dogot spielt.
Torschütze auf beiden Seiten: Gronaus Alen Kotarac (r.), der hier das Leder vor Dortelweils Andrei Dogot spielt. © Nicole Merz

(mad) Mit dem 3:1 (1:0)-Auswärtserfolg im Bad Vilbeler Stadt-Derby verschärfte der SV Gronau die Lage des SC Dortelweil im Tabellenkeller der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West enorm und verabschiedete sich selbst erst einmal in Richtung Tabellenmittelfeld.

Garant des Gronauer Erfolges war Torhüter Marius Dittmar, der von Trainer Paul Petrina überraschend wieder den Vorzug vor seinem Kontrahenten Engin Tari erhielt. »Er hat überragend gehalten und somit einen großen Anteil an unserem Erfolg. Dass ich ihm den Vorzug gegenüber Tari gegeben habe, war reines Bauchgefühl«, sagte SVG-Coach Petrina nach der Partie. »Insgesamt denke ich, dass wir verdient drei Punkte mitgenommen haben«.

SCD-Pressesprecher Elmar Stiebeler konnte ihm nur konsterniert beipflichten: »So blöd es klingt, aber erst hatten wir kein Glück und dann kam noch Pech dazu. Unsere Situation im Abstiegskampf wird durch die Derby-Niederlage nicht besser. Für uns gilt es nun, in den kommenden Partien in Petterweil und gegen Ober-Erlenbach zwingend zu punkten.«

Die erste Spielhälfte verlief relativ ausgeglichen. Zunächst rettete SCD-Keeper Gübler im letzten Moment vor Levy (12.), ehe sein Gegenüber Dittmar erstmals sein ganzes Können aufbieten musste, um einen 23-Meter-Kracher von Göktas an die Unterkante der Latte zu lenken. Auch den Nachschuss konnte Stoss aus kurzer Distanz nicht im Gronauer Kasten unterbringen (18.

). SCD-Stürmer Andrej Dogot setzte eine Pröckl-Flanke per Kopf knapp neben den Kasten (35.), auf der Gegenseite vergab Vancura die bis dahin größte Möglichkeit der Gäste (38.). Im Anschluss an eine Freistoßflanke von Levy kam es zu einer unübersichtlichen Situation im Dortelweiler Strafraum, an deren Ende David Polotzek aus fünf Metern zum 0:1 einschoss (43.). Derselbe Spieler drosch das runde Leder kurz vor dem Halbzeitpfiff knapp drüber und vergab somit eine deutlichere Gronauer Führung (45.).

Nach dem Wiederanpfiff hatte sich der SCD viel vorgenommen, konnte sich aber nicht wirklich in Szene setzen. Nach einem Dortelweiler Eckball trat Ghebrezghi über den Ball und ermöglichte somit der Petrina-Elf eine Kontergelegenheit, den diese über Ujma und Alen Kotarac zum vorentscheidenden 0:2 nutzen konnte (62.). SCD-Coach Markus Beierle wechselte sich im weiteren Spielverlauf als zusätzliche Spitze selbst ein und versuchte den Druck somit zu erhöhen. Mehr als eine sehr gute Torchance für Bittner sollte allerdings nicht herausspringen, erneut zeigte Dittmar eine starke Reaktion (73.

). In den Schlussminuten erhöhte Gronau nach einem erneuten Konter über den eingewechselten Pereira durch Goalgetter Markus Vancura auf 0:3 (87.), ehe der SCD-Ehrentreffer durch einen von Kotarac abgefälschten Schuss von Sebastian Göktas fiel (89.).

SC Dortelweil: Gübler – Arnold (74. Beierle), Eiwanger, Bamberg, Merriman – Assheuer (66. Stahl), Ghebrezghi – Stoss, Göktas, Pröckl (46. Bittner) – Dogot.

SV Gronau: Dittmar – Polotzek, Chehab, Pross, Basanisi – Levy (46. Yasaroglu), Mahria – Kotarac, Ujma, Vancura – Rodriguez (74. Pereira).

Steno: Tore: 0:1 (43.) Polotzek, 0:2 (62.) Kotarac, 0:3 (87.) Vancura, 1:3 (89.) ET Kotarac. – Schiedsrichter: Andreas Böck (Steinau).

Auch interessant

Kommentare