Landesliga Frauen

Griedel zeigt sich deutlich verbessert

  • VonPeter Hett
    schließen

Als eine schöne Runde Sache bezeichnete Griedels Trainer Martin Schmitt den souveränen 33:24 (16:12)-Auswärtssieg seines TSV Griedel bei der zweiten Mannschaft der TSG Oberursel im Spiel der Frauen-Landesliga am Wochenende. »Die Mannschaft hat heute genau die richtige Antwort auf das am Donnerstag verlorene Spiel gegeben«, freute er sich. Eine frühe 9:6 Führung (Madelene Dietz/12.) unterstreicht, dass seine Frauen von Beginn an hellwach waren. Pech mit einigen Abprallern, die beim Gegner landeten, sorgte zwar für den zwischenzeitlichen 9:9-Ausgleich, brachten die Gäste aber nicht vom Erfolgsweg ab. Mit der erneuten 10:9-Führung (Lobgesang/17.) im Rücken nahm das TSV-Spiel für die restliche Spielzeit an Fahrt auf. Die Abwehr arbeitete mit der nötigen Aggressivität und im Angriff wurden zusehends richtige Lösungen gefunden.

Als eine schöne Runde Sache bezeichnete Griedels Trainer Martin Schmitt den souveränen 33:24 (16:12)-Auswärtssieg seines TSV Griedel bei der zweiten Mannschaft der TSG Oberursel im Spiel der Frauen-Landesliga am Wochenende. »Die Mannschaft hat heute genau die richtige Antwort auf das am Donnerstag verlorene Spiel gegeben«, freute er sich. Eine frühe 9:6 Führung (Madelene Dietz/12.) unterstreicht, dass seine Frauen von Beginn an hellwach waren. Pech mit einigen Abprallern, die beim Gegner landeten, sorgte zwar für den zwischenzeitlichen 9:9-Ausgleich, brachten die Gäste aber nicht vom Erfolgsweg ab. Mit der erneuten 10:9-Führung (Lobgesang/17.) im Rücken nahm das TSV-Spiel für die restliche Spielzeit an Fahrt auf. Die Abwehr arbeitete mit der nötigen Aggressivität und im Angriff wurden zusehends richtige Lösungen gefunden.

Eine von der TSG nach dem Wechsel vorgenommene Umstellung der Abwehr auf ein offensiveres 5:1-System brachte zwar noch einmal kurzfristig Sand ins Getriebe des Griedeler Spiels, »hier haben wir aber schnell wieder das richtige Erfolgsmodell gefunden und hatten das Spiel mit unserem 24:17 (42.) frühzeitig entschieden«, sagte Schmitt. Die Schlussviertelstunde wurde von seiner Mannschaft dann ruhig und geduldig herunter gespielt. »Kämpferisch war heute jede meine Spielerinnen zu 100 Prozent im Spiel«, lobte Schmitt und freute sich besonders darüber, dass die Chancenverwertung, das Manko aus dem vergangenen Spiel unter der Woche, dieses Mal nicht zu beanstanden war.

TSV Griedel: Wicke; Knoblauch, Wawrzinek (7), Krombach (11/5), Freitag, Gros (3), Schmitt (3), Brück, Katarina Dietz, Lobgesang (1), Frank (2), Madelene Dietz (6).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare