Marvin Grieb (am Ball) trägt zwei Tore zum Sieg seines TSV Griedel gegen die HSG Lollar/Ruttershausen um Marlon Los Santos (Nr. 23) bei. FOTO: CHUC
+
Marvin Grieb (am Ball) trägt zwei Tore zum Sieg seines TSV Griedel gegen die HSG Lollar/Ruttershausen um Marlon Los Santos (Nr. 23) bei. FOTO: CHUC

Handball-Landesliga

TSV Griedel ohne Probleme gegen angeschlagenen Gegner

  • vonSascha Kungl
    schließen

Der TSV Griedel hat in der Handball-Landesliga einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Richtig überzeugend spielte der TSV aber erst nach der Halbzeit.

Im Abstiegskampf der Handball-Landesliga Mitte hat der TSV Griedel am 16. Spieltag einen wichtigen 31:25 (13:12)-Heimerfolg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen gefeiert.

Nach 10:2 Punkten aus den letzten sechs Spielen konnten die Griedeler ihr Punktekonto durch ihren achten Saisonsieg ausgleichen und das Polster auf den Tabellenvorletzten auf zehn Zähler ausbauen. "Der Heimsieg im Vier-Punkte-Spiel gegen Lollar/Ruttershausen war für uns enorm wichtig, da wir dadurch den Vorsprung auf die Abstiegsplätze vergrößern und den achten Tabellenplatz festigen konnten", zeigte sich Griedels Teammanager Jürgen Weiß nach der Partie zufrieden. "Unsere Leistung war keinesfalls schlecht. Leider haben wir in der Abwehr über weite Strecken nicht den nötigen Zugriff bekommen und im Angriff zu viele Chancen ungenutzt gelassen. Zudem haben unsere Torhüter nicht ihren besten Tag erwischt. Das alles in Summe hat leider zur Niederlage in Griedel geführt", räumte HSG-Co-Trainer Martin Sänger ein.

Nach dem Trainerwechsel bei der HSG Lollar/Ruttershausen von Sören Asboe zu Dino Dragicevic und dem Derbysieg bei dessen Landesligadebüt in der Vorwoche gegen die HSG Lumdatal entwickelte sich vor 180 Zuschauern in der Butzbacher Sporthalle zwischen beiden Teams zunächst eine Partie auf Augenhöhe. "Man hat den Gästen in der ersten Halbzeit die hohe Motivation und den neuen Schwung durch den Trainerwechsel deutlich angemerkt. Vor allem der wurfgewaltige Rückraum der HSG hat unsere Abwehr im ersten Durchgang vor große Probleme gestellt. Mit zunehmender Spieldauer hat unser Mittelblock die gegnerischen Angreifer aber immer besser in den Griff bekommen. Auch Torhüter Hendrik Krüger war mit einer starken Leistung und zwei gehaltenen Siebenmetern ein starker Rückhalt für uns", konstatierte Weiß.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde (7:7/15.) hatten sich die Gäste beim 11:8 durch Simon Semmelroth in der 21. Minute mit drei Toren abgesetzt. Eine Auszeit von Griedels Trainer Dirk Schwellnus und die Aufforderung an seine Mannschaft zu mehr Engagement in Abwehr und Angriff zeigte in der Folge die erhoffte Wirkung. Zunächst erzielte Sandro Krüger den 11:11-Ausgleich (25.), ehe Jan Schepp und Nils Siek den 5:0-Lauf der Hausherren mit den Treffern zum 13:11 vollendeten (27.). HSG-Torjäger Christian Ziehm zeichnete für den 13:12-Pausenstand verantwortlich.

Entscheidung nach 49 Minuten

Unmittelbar nach der Halbzeitpause erhöhten Sascha Siek und Tobias Marx zunächst zum 16:13 für die Hausherren (33.), ehe die Besucher beim 15:16 in der 37. Minute den Anschluss hergestellt hatten. Nils Siek und Tobias Marx sorgten mit ihren Treffern zum 19:16 in der 39. Minute erneut für ein Drei-Tore-Polster der Gastgeber. Nachdem die HSG in der 44. Minute durch Semmelroth auf 20:22 verkürzt hatte, gelang den Griedelern in Unterzahl das 23:20 durch einen Siebenmeter von Sascha Siek (45.). Ein weiteres Foul an Timm Weiß brachte nur eine Minute später das 24:20 durch einen verwandelten Siebenmeter von Constantin Jantos. Trotz eines Fouls, das mit einer Roten Karte gegen Nico Piazzolla geahndet wurde, konnte Jan Schepp auf Sandro Krüger ablegen, der das 25:20 von Rechtaußen markierte (47.). Nach Krügers Treffer zum 26:20 in der 49. Minute war die endgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber gefallen.

TSV Griedel: Roth, Krüger; Weiß, Marx (2), Sascha Siek (8/2), Grieb (2), Nils Siek (5), Kipp (1), Krüger (6), Jantos (5/3), Schepp (2), Rejab.

HSG Lollar/Ruttershausen: Dud, Brücher; Schwellnus (2), Semmelroth (3), Lindenthal, Fischer, Schlapp, Piazzolla (4), Los Santos (2), Ziehm (8/2), Mandler, Engel, Graf (5), Kasak (1).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Bökamp/Kämmerer (HSG Mörfelden/Walldorf). - Zeitstrafen: 8:12 Minuten. - Rote Karte: Piazzolla (47./Disqualifikation), Schwellnus (55./3x2 Minuten). - Siebenmeter: 6/5:5/2. - Zuschauer: 180.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare