Grieb lässt Griedel jubeln

  • schließen

(kun). Pflichtaufgabe erfüllt - wenn auch denkbar knapp: In der Handball-Landesliga Mitte hat der TSV Griedel am dritten Spieltag einen 26:25 (14:11)-Auswärtserfolg beim das punktlosen Tabellenschlusslicht aus Lollar/Ruttershausen gefeiert. "Nach dem Auftaktsieg bei der HSG Linden haben wir auch unser zweites Auswärtsspiel der noch jungen Saison gewonnen. Mit der Ausbeute von 4:2 Punkten aus unserem schweren Auftaktprogramm können wir sehr zufrieden sein", sagte Griedels Teammanager Jürgen Weiß.

"Wir haben das Spiel gegen den Tabellenletzten bestimmt und einen verdienten Sieg gefeiert, allerdings hätte es sich die Mannschaft deutlich einfacher machen können. Leider haben wir es über weite Strecken verpasst, unsere spielerische Überlegenheit auch im Ergebnis zu dokumentieren. Somit konnten die kämpferisch überzeugenden Gastgeber stets den Anschluss halten und waren am Ende sogar nah an einem Punktgewinn", konstatierte Weiß, dessen Mannschaft erst 15 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer durch Marvin Grieb erzielte. Aufgrund der Ausfälle von Timm Weiß, Steffen Strasheim, Sebastian Dietz und Oscar Krzeczek war Gästecoach Dirk Schwellnus zum Improvisieren gezwungen. Mit Tobias Marx stand ein Rückkehrer im Kader, der erst unter der Woche verpflichtet wurde. "Natürlich hat man ihm die lange Spielpause angemerkt, dennoch konnte er in der Abwehr und am Kreis für die notwendige Entlastung sorgen", sagte Weiß. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (5:5/11.) erzielten die Hausherren beim 6:5 in der zwölften Minute ihre letzte Führung der Partie. Nach dem 9:9-Ausgleich (19.) brachten Frederic Noll und Jan Schepp die Gäste mit zwei Toren in Front. Constantin Jantos und Sascha Siek bauten diese auf drei Tore aus (13:10/25.), ehe Nils Siek den Treffer zur 14:11-Pausenführung markierte.

Nach dem Wechsel bauten die Gäste ihr Polster zunächst auf vier Tore aus (16:12/35.). "In der Folge hat unsere Abwehr nicht mehr kompakt genug gestanden, sodass die HSG die freien Räume über den Kreis zum 15:16-Anschluss nutzten konnte. Sandro Krüger und Marvin Grieb haben uns mit ihren Treffern zum 19:16 wieder ein wenig Luft verschafft. In dieser Phase konnte Marco Pajung zudem einen Siebenmeter entschärfen und war auch in der Schlussphase ein starker Rückhalt", sprach Weiß dem Griedeler Torhüter ein Sonderlob aus. Das Schlusslicht ließ sich jedoch nicht abschütteln und kam binnen vier Minuten zum 19:19-Ausgleich (46.). Auch beim 24:24 in der 55. Minute war der Ausgang der Partie noch offen. Nach einem Foul an Nils Siek behielt sein Bruder Sascha die Nerven am Punkt und erzielte das Griedeler 25:24, ehe Christian Ziehm 70 Sekunden vor dem Ende der erneute Lollarer Ausgleich gelang. Nach Vorarbeit von Nils Siek gelang Rückraumshooter Grieb 15 Sekunden vor dem Ende der Siegtreffer.

HSG Lollar/Ruttershausen: Dud, Brücher; Schwellnus (3), Mühlich, Semmelroth (3), Lindenthal (1), Schlapp, Piazzolla (2), Los Santos (6/1), Wenzel (1), Ziehm (7/1), Engel, Müller, Graf (2).

TSV Griedel: Pajung, Krüger; Marx, Sascha Siek (9/7), Grieb (4), Noll (1), Nils Siek (4), Kipp (3), Krüger (2), Jantos (1), Schepp (2), Köhler, Brunz.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Wollbeck/Zang (Tuspo Obernburg/TV Kirchzell). - Zeitstrafen: 10:4 Minuten. - Siebenmeter: 3/2:7/7. - Zuschauer: 150.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare