Glücklos nach Anschluss

(dbf/mn) Der EC Bad Nauheim bleibt auch im dritten Spiel nach der Beurlaubung von Frank Carnevale ohne ein in der Tabelle weiterführendes Erfolgserlebnis. In Garmisch-Partenkirchen unterlagen die Roten Teufel mit 1:3 (0:0, 0:2, 1:1).

Während einer Powerplay-Möglichkeit in der Schlussphase (56.) verpasste der Gast den förmlich in der Luft liegenden Ausgleich. Angesichts des Abzugs der beiden Zähler aus dem Montag-Spiel in Bietigheim (4:3 n.P.) ist der Aufsteiger aus der Wetterau seit acht Spielen sieglos, gewann nur einen von möglichen 24 Zählern. Den Treffer für Bad Nauheim erzielte Daniel Oppolzer zum zwischenzeitlichen Anschluss (52.). Ein Doppelschlag binnen 89 Sekunden hatte der Partie eine letztlich entscheidende Richtung gegeben.

Daniel Heinrizi hatte im dritten Spiel unter seiner Regie neben dem Quartett der Langzeit-Verletzten auch Kevin Lavallee nicht an Bord. Heute soll nach Auskunft von Andreas Ortwein über eine Rückkehr des Stürmers in den Trainingsbetrieb der DEL 2-Mannschaft ab Montag entschieden werden. Zudem bestätigte der RT-Geschäftsführer, den Kreis potenzieller Trainer auf eine gute Handvoll Coaches eingeengt zu haben und will diese Kandidaten am Wochenende dem Gesellschafter- und Beiratskreis vorstellen.

In Garmisch-Partenkirchen kamen die Roten Teufel durchaus vielversprechend in die Partie und hatten - bei einem Pfostenschuss durch Jason Pinizzotto (10.) - in einer von vielen Nickligkeiten geprägten Auseinandersetzung anfangs leichte Vorteile. Der SCR kam mit zunehmender Zeit aber besser in Fahrt und übernahm im zweiten Durchgang das Kommando. Die Gäste - begleitet von sicherlich rund 120 Fans aus der Wetterau - hatten in der Kabine offenbar ihren Faden verloren, waren außer Tritt gekommen. Den Blau-Weißen reichten 89 Sekunden, um die Weichen zu stellen. Zunächst - in der 29. Minute - konnte Maximilian Kastner einen Zwei-gegen-eins-Konter nach einem Querpass von Lubor Dibelka erfolgreich abschließen, dann legte Michael Rimbeck einen Abpraller vom erneut guten Jan Guryca im RT-Gehäuse quer, und Ex-RT-Förderlizenzspieler Andreas Pauli legte zum 2:0 nach. Bad Nauheim wirkte angeknockt, doch hielt Guryca seine Mannschaft im Spiel, das die Rot-Weißen im Schlussabschnitt noch einmal spannend gestalten konnten. Per Einzelaktion erzielte Daniel Oppolzer, einer der auffälligsten RT-Cracks an diesem Abend, acht Minuten vor Schluss den Anschluss. Als die späte Powerplay-Chance trotz Druck und guter Torchancen verstrichen war, warfen die Gäste alles nach vorne, und Riessersee traf durch Morton Lie zum Endstand.

SC Riessersee: Hogan - Baumgartner, Kathan, Hilpert, Staltmayr, Benedikt Kastner, Eickmann - Lie, Bohmbach, Maximilian Kastner, Regan, Kracik, Dibelka, Pauli, Vollmer, Geschmeißner, Rimbeck, Kink, Eberhardt.

EC Bad Nauheim: Guryca - Götz, Versteeg, Baum, McMonagle, Pietsch, Pantic - Lange, Carnevale, Pinizzotto, Beca, Dorr, Helms, Strauch, Oppolzer, Schlicht, May, Spöttel.

Steno: Tore: 1:0 (29.) Maximilian Kastner (Dibelka), 2:0 (31.) Pauli (Rimbeck, Vollmer), 2:1 (52.) Oppolzer (Schlicht, Versteeg), 3:1 (59.) Lie (Bohmbach, Baumgartner). - Schiedsrichter: Simon Aicher. - Strafminuten: Riessersee 14, Bad Nauheim 12. - Zuschauer: 3036.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare