Gianluca Campagna und der FSV Kloppenheim freuen sich auf das Spitzenspiel in Hoch-Weisel. FOTO: KSS
+
Gianluca Campagna und der FSV Kloppenheim freuen sich auf das Spitzenspiel in Hoch-Weisel. FOTO: KSS

Gipfeltreffen in Hoch-Weisel

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). An der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A Friedberg hat der FSV Kloppenheim unter der Woche durch einen 1:0-Auswärtserfolg gegen den SKV Beienheim II nach Punkten mit dem Spitzenreiter aus Hoch-Weisel gleichgezogen.

Die Weichen für das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen zwischen beiden Teams am Sonntag im Hoch-Weiseler Hausbergstadion - das aufgrund der Allgemeinverfügung des Wetteraukreises zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus wie andernorts auch ohne Zuschauer stattfinden muss - sind also gestellt. "Wir bedauern es natürlich sehr, dass das Spitzenspiel im Hausbergstadion unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet", sagt Hoch-Weisels Spielausschussvorsitzender Björn Hofmann. "Die Gäste spielen bisher eine richtig gute Saison. Die Mannschaft ist sehr diszipliniert und dadurch erfolgreich. Oftmals reicht ein einfaches 1:0, das die Kloppenheimer erfolgreich verwalten. Uns erwartet gegen den Aufsteiger das schwierigste Spiel im bisherigen Saisonverlauf", ist Hofmann überzeugt. "Die Mannschaft geht sehr gut gerüstet und von unserem Trainer optimal eingestellt in die Partie. Das Team, das die bessere Tagesform erwischt, wird am Ende die Nase vorn haben", glaubt Hofmann. Tobias Oertner (Bandscheibenvorfall), Björn Hofmann (Muskelfaserriss), Rick Bieber und Spielertrainer Jan Eric Dreikausen (beide Knieverletzung) werden den Hausherren im Spitzenspiel verletzungsbedingt fehlen. Auch Tim Strasheim und Maik Strasheim (beide Trainingsrückstand) stehen gegen Kloppenheim nicht im Kader. Der Einsatz von Tim Ludwig ist noch mit einem Fragezeichen versehen.

Mit 36 Treffern stellen die Hoch-Weiseler den besten Angriff der Liga, während das Prunkstück des Tabellenzweiten aus Kloppenheim die Defensive ist, die im bisherigen Saisonverlauf mit zwölf Toren die wenigsten Gegentreffer aller 16 A-Ligisten hinnehmen musste. "Beide Mannschaften haben bisher sehr gut performt. Die Hoch-Weiseler sind sehr offensivstark und werden alles daransetzen, das Spitzenspiel zu gewinnen. Auch wenn es für uns sehr schwer wird dort zu bestehen, wollen wir uns nicht verstecken. Wir freuen uns auf das Spitzenspiel und fahren mit großem Selbstbewusstsein nach Hoch-Weisel", erklärt Kloppenheims Trainer Siegbert Freienstein. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Stammtorhüter Yannick Benkmann, der sich am Sonntag gegen Beienheim ohne Gegnereinwirkung am Knöchel verletzt hat.

Nutznießer einer Punkteteilung im Spitzenspiel könnte der Tabellendritte aus Groß-Karben sein, der mit einem Heimsieg im Verfolgerduell gegen den SKV Beienheim II zum Führungsduo aufschließen und zudem den direkten Konkurrenten aus Beienheim auf drei Zähler distanzieren könnte. "Wir gehen von einer Partie auf Augenhöhe aus. Bei beiden Teams steht das spielerische Element im Vordergrund. Nach holprigem Saisonstart haben wir allmählich in die Spur gefunden und uns in der Defensive gefestigt. Gegen Beienheim wollen wir erneut überzeugen", fordert KSG-Coach Olcay Bayram.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare