Gießen will den Anschluss halten

  • Wolfgang Gärtner
    vonWolfgang Gärtner
    schließen

(gae). In der Mannschaft der Gießen 46ers ist die Stimmung nach dem wichtigen Heimsieg gegen medi Bayreuth gut. Das 97:92 kam zur rechten Zeit. Am heutigen Mittwoch geht es für den 46ers-Tross nach Weißenfels zum Mitteldeutschen BC, wo um 20.30 Uhr der Sprungball für die Basketball-Bundesliga-Partie des Rang-16. gegen den Vorletzten ansteht.

Mit einem Erfolg beim MBC wären die Gießener punktgleich (beide dann fünf Siege), wobei das Team aus Sachsen-Anhalt im Vergleich zu den Gästen aus Mittelhessen zwei Partien weniger bestritten hat. Zwei Pluspunkte mehr auf der Habenseite würden bedeuten, dass die Lahnstädter Anschluss halten können an die Nichtabstiegsplätze. Der Abstand zu Schlusslicht Rasta Vechta würde sich mithin vergrößern.

Fokussiert und kämpferisch gibt sich 46ers-Guard Ferdinand Zylka vor der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte: »Nach dem Spiel gegen Bayreuth wollen wir gegen den MBC den nächsten wichtigen Sieg holen. Um das zu schaffen, müssen wir mit der gleichen Energie rauskommen wie am Samstag. Dann haben wir eine gute Chance.« Indes warnt Gießens Geschäftsführer Michael Koch: »In Weißenfels treffen wir auf eine Mannschaft, die sich in den letzten Tagen kadermäßig noch einmal deutlich verändert hat.«

Bei der Truppe von Trainer Rolf Scholz gibt es unterdessen noch immer kein grünes Licht für Chad Brown. Der Center der 46ers plagt sich immer noch mit einer Rückenverletzung herum. Ebenfalls nicht mitwirken wird der US-Amerikaner Isaac Hamilton, der weiterhin Probleme mit seinem Knie hat. Coach Scholz ist aber zuversichtlich, dass der Smallforward in den nächsten Tagen immerhin ins Mannschaftstraining zurückkehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare