_8C3I9914_2_Heil_Mohr_Ku_4c_1
+
Der gebürtige Gießener Niclas Mohr (l.) und der Grünberger Sascha Heil (r.) machen es Wehen Wiesbaden und Moritz Kuhn schwer, unterliegen aber mit ihrem FC Gießen 1:2.

Gießen und OFC raus

  • vonRedaktion
    schließen

(sno/op). Der FC Gießen und Kickers Offenbach sind am Mittwoch aus dem Fußball-Hessenpokal ausgeschieden. Dabei zeigte sich der Pokal einmal mehr von seiner besonderen Seite: Während die Gießener beim 1:2 (0:1) gegen Drittligist SV Wehen Wiesbaden die Überraschung knapp verpassten, gelang diese Bayern Alzenau gegen die Offenbacher Kickers.

Das Team von Trainer Sreto Ristic unterlag in Alzenau trotz Führung letztlich mit 1:2 (1:0). Der FSV Frankfurt dagegen konnte seine Viertelfinal-Partie bei Eintracht Stadtallendorf mit 2:1 (0:0) gewinnen.

Damit hat sich der Rekord-Hessenpokalsieger gleich in der ersten Runde verabschiedet: Nach der Führung durch Tunay Deniz (24./Freistoß) kam der vom früheren Offenbacher Fabian Bäcker trainierte Tabellenvorletzte der Fußball-Regionalliga Südwest stark zurück und durch Nils Fischer (56.) und Marco Ferukoskis Traumfreistoß (77.) zum Sieg.

»Das ist eine Riesenenttäuschung«, räumte OFC-Kapitän Stephan Flauder ein: »Aber wir sind selbst schuld.« Damit sprach er die enttäuschende zweite Hälfte an, in der die Kickers erst die Kontrolle und dann auch das Spiel verloren. »Wir hatten wenig Power«, konstatierte OFC-Trainer Sreto Ristic: »Und wir haben geistig und körperlich nicht das Nötige auf den Platz gebracht.« Eine Erkenntnis, die den Kickers-Coach sichtlich überraschte. »Ich weiß noch nicht, woran es liegt, es war das erste Spiel, in dem es so gelaufen ist.« Für Alzenau war es der Pflichtspielsieg seit Ende Dezember (1:0 in Freiburg). Alzenau war seither 19-mal in Folge nicht als Sieger vom Platz gegangen.

Der FC Gießen hat es derweil spannender gemacht als gedacht, am Ende gegen Drittligist SV Wehen Wiesbaden aber trotzdem das Nachsehen gehabt. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Jonas Arcalean (61.) reichte nicht. Trainer Daniyel Cimen sagte: »Es gibt nichts zu meckern, außer das Ergebnis...«

Im Hessenpokal-Halbfinale trifft der FSV Frankfurt nun auf Wehen Wiesbaden, Bayern Alzenau tritt im Mai gegen den TSV Steinbach Haiger an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare