Gießen 46ers bei den Löwen

  • schließen

(pm/gae). Mit deutlich mehr Selbstbewusstsein als zuletzt gehen die beiden hessischen Klubs in der Basketball-Bundesliga (BBL) ans Werk. Während die Frankfurt Skyliners am Samstagabend Bayreuth empfangen, müssen die Gießen 46ers am Sonntag nach Braunschweing reisen.

Frankfurt Skyliners - medi Bayreuth (Samstag, 18 Uhr, Ballsporthalle):Bei Gegner Bayreuth brodelt es: Nach wettbewerbsübergreifenden sechs Niederlage zum Saisonstart folgte unter der Woche der ersten Erfolg beim 97:89-Sieg über Pristina im Europe-Cup. Zuvor war die Zusammenarbeit mit dem Sportlichen Leiter Matthias Haufer beendet worden, der das Amt erst im Juni übernommen hatte. Trotz vier Niederlage in der Liga und dem 16. Tabellenrang sind die Skyliners nach eigenen Angaben gewarnt. "Bayreuth ist grundsätzlich eine Mannschaft, die um die Playoffs mitspielt. Ähnlich wie wir, hatten sie aber viele Veränderungen im Kader. Dadurch sind einige Anlaufschwierigkeiten entstanden. Hinzu kommt auch noch die Verletzung von Andreas Seiferth, der jetzt erst wieder zurück auf das Parkett gekommen ist", weiß Skyliners-Coach Sebastian Gleim. Er kann unter Umständen auf die Rückkehr von Guard Anthony Hickey bauen, der nach überstandener Fußverletzung am Donnerstag erstmals wieder im Mannschaftstraining dabei war.

Löwen Braunschweig - Gießen 46ers (Sonntag, 15 Uhr):Als Alen Pjanic nach dem Oldenburg-Coup Rede und Antwort stehen musste, bekam man live mit, wie sehr der 46ers-Forward noch unter Adrenalin stand. Der Energizer sprach davon, dass alle einfach nur froh seien, dass man endlich gewonnen habe. Und er betonte mehrmals: "Wir müssen weiter Gas geben." Die Erleichterung stand allen Beteiligten der Gießen 46ers nach dem 83:68 gegen Oldenburg ins Gesicht geschrieben - der Befreiungsschlag zur rechten Zeit nach dem verkorksten Saisonstart mit drei BBL-Niederlagen in Folge. Am Sonntag geht es für die Gießener als Außenseiter in die VW-Arena nach Braunschweig, wo ab 15 Uhr hungrige Löwen warten (live auf MagentaSport und Sport1). "Die Braunschweiger haben mit Eatherton einen der besten Spieler der Liga. Sie spielen sehr aggressiv und haben viele junge Spieler, wie Jallow und Mushidi, die viel Energie auf das Feld bringen", konstatiert Gießens Trainer Ingo Freyer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare