1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gerätturnen: SU Nieder-Florstadt vertritt Turngau würdig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv) In Mörlenbach fanden die Hessischen Einzelmeisterschaften im Gerätturnen statt. Zu diesen hatten sich acht Turnerinnen der Sport-Union Nieder-Florstadt qualifiziert. Im ersten Wettkampf, Kür modifiziert IV Jahrgang 1995bis 1996, turnte Saskia Schmidt. Der Wettkampf begann schon morgens um 8 Uhr mit dem Einturnen.

Ihr erstes Wettkampfgerät war der Barren. Hoch konzentriert turnte sie ihre Übung und erhielt 12,40 Punkte. Dies war die zweitbeste Wertung an diesem Gerät und bedeutet einen guten Start. Als zweites kam der Balken. Auch hier konnte Saskia überzeugen. Mit 11,95 Punkten hatte sie die viertbeste Übung an diesem Gerät geturnt. Nun kam das Bodenturnen. Saskia Schmidt zeigte eine schöne Übung, die die Zuschauer mit viel Applaus quittierten. Nur die Kampfrichter glaubten, so manchen Fehler gesehen zu haben.

Letztendlich erhielt sie 11,00 Punkte, ein Platz im Mittelfeld war ihr sicher. Nun kam der Sprung. Hier hatte Saskia Schmidt von vorn herein einen Nachteil. Sie sprang einen Überschlag mit nur einer Wertigkeit von 14,4 Punkten. Ihre Konkurrenz hingegen Überschlag mit ganzer Drehung (15,0) oder Yamashita (14,6). Trotz dieses Nachteils hatte sie zwei sehr gute Sprünge und erhielt 12,40 Punkte. Mit insgesamt 47,75 Zählern kam Saskia Schmidt von 38 Turnerinnen auf Rang sieben, mit dem auch ihr Trainer Ulrich Riemer sehr zufrieden war.

Im Wettkampf Kür modifiziert III der Jahrgänge 1993 bis 1994 ging Eva Kautz an den Start. Gleich das erste Wettkampfgerät war der Balken, der ihr gleich zum Verhängnis wurde. Mit zwei Stürzen erzielte sie nur 8,90 Punkte und landete im hinteren Viertel. Die Aufholjagd begann. Am Boden konnte sie mit der drittbesten Übung und einer Wertung von 11,55 Punkten sehr zufrieden sein. Als nächstes Turngerät kam der Sprung. Auch hier konnte sie überzeugen und erhielt 12,00 Punkte. Als letztes Gerät stand der Barren auf dem Programm. Allerdings konnte sie hier nicht ganz an die Leistungen der beiden vorhergehen Gerätentscheidungen anknüpfen. Mit 10,80 Punkten blieb sie etwas unter den Erwartungen zurück. Mit insgesamt 43,25 Punkten. erreichte Eva Kautz dennoch einen sehr guten siebten Platz.

Im Wettkampf Kür modifiziert III, Jahrgang 1991 bis 1992 startete Evas Schwester Pia Kautz. Am Barren erzielte sie nur 8,70 Punkte. Nun konnte es nur besser werden, aber der Balken war ihr nächstes Turngerät. Eine kleine Leistungssteigerung war schon zu spüren. Sie erturnte 9,25 Punkte. Nun folgten nur noch die beiden Lieblingsgeräte von Pia Kautz: Boden und Sprung. Am Boden erreichte sie 11,30 Punkte, am Sprung mit der drittbesten Wertung 12,80 Punkte. Mit insgesamt 42,05 Punkten landete sie auf einen versöhnlichen zehnten Rang.1

Am Sonntag wurden die Wettkämpfe mit den Pflichtübungen geturnt. Im ersten Wettkampf, Schwierigkeitsstufe P4-P5, Jahrgang 1997 und jünger, gingen mit Gesa Exner und Kaja Knipp gleich zwei Florstädter Turnerinnen an den Start. Ihre Gerätereihenfolge war Barren, Balken, Boden und Sprung. Kaja Knipp erwischte einen sehr guten Tag. Sie turnte an allen Geräten hoch konzentriert und erlaubte sich kaum einen Fehler. Sie erhielt am Barren 13,50 Punkten, Balken (13,15), Boden (13,60) und am Sprung 13,05 Punkte.. Mit insgesamt 53,30 Zählern belegte sie einen ausgezeichneten zehnten Platz, mit dem ihr Trainer Ulrich Riemer nicht gerechnet hatte.

Bei Gesa Exner standen die Vorzeichen etwas anders. Sie war im Vorfeld krank und ging geschwächt in den Wettkampf. Dennoch erzielte sie gute Ergebnisse: Barren (11,95), Balken (12,90), Boden (12,95) und Sprung 13,20 Punkte. Mit insgesamt 51,00 Punkten belegte sie den 30. Platz.

Im Wettkampf Schwierigkeitsstufe P3 – P4, Jahrgang 99 und jünger, gingen ebenfalls zwei SU-Turnerinnen an den Start. Dies waren Chari Buchholz und Verena Wolf. Beide zeigten an diesem Tag hervorragende Leistungen. Begonnen wurde am Sprung. Verena Wolf und Chari Buchholz setzten alle Anweisungen optimal um. Verena Wolf erhielte mit 13,20 Punkten die höchste und Chari Buchholz (13,05) die zweithöchste Wertung an diesem Gerät. Am Barren zeigte Verena Wolf eine nahezu fehlerfreie Übung und erzielte mit 13,50 Punkten die drittbeste Wertung. Chari Buchholz kam auf 13,10.

Am Balken turnte Verena Wolf überaus konzentriert und erhielt 12,75 Punkte, Chari Buchholz kam an diesem Gerät auf 12,45 Punkte. Als letzte Übung wurde am Boden geturnt. Chari Buchholz erreichte hier 12,70 Punkte. Ingesamt kam sie auf 51,30 Punkte und belegte den achten Rang. Sie wird von Daniela Wolf betreut und trainiert.

Bei Verena Wolf ging es am Boden nun um alles. Hier übertraf sie sich selbst und erzielte 13,30 Punkte, womit sie die zweitbeste Übung am Boden gezeigt hatte. Mit insgesamt 52,75 Punkten und nur einem Rückstand von 0,40 Zählern auf die Siegerin wurde Verena Wolf Vize-Hessenmeisterin. Dies war ein toller Erfolg der beiden Turnerinnen, zumal Chari Buchholz, die dem Jahrgang 2000 angehört, die beste Turnerin in ihrem Jahrgang war.

Im letzten Wettkampf ging Britt Stelz, im Wettkampf P6 –P8, Jahrgang 1991 bis 1994 für die Sport Union Nieder-Florstadt an den Start. Ihre Trainerin Karen Frohneberg war vorweg genommen, mit den Leistungen von Britt sehr zufrieden.

Sie erzielte am Barren 13,60 Punkte, am Balken 11,85 Punkte, am Boden 13,95 Punkte und am Sprung 13,50 Punkte. Insgesamt belegte sie mit 52,90 Punkten den 16 Platz.

Fazit: Im Lager der Florstädter Turnerinnen kann man mit den gezeigten Leistungen bei den Hessischen Meisterschaften durchaus zufrieden sein. Für die Sport-Union waren weiter im Einsatz: die beiden Kampfrichterinnen Ingeborg Riemer und Sabrina Weisensee. Als Betreuer und Trainer Karen Frohneberg, Daniela Wolf und Ulrich Riemer.

Auch interessant

Kommentare