Nach 30 Minuten trifft Jan Eiser (l.) zum 1:0 für seinen SV Steinfurth und bringt den Aufsteiger im Duell mit dem FV Stierstadt auf die Siegerstraße - sehr zur Freude seiner Teamkollegen, die zum Gratulieren angerannt kommen.
+
Nach 30 Minuten trifft Jan Eiser (l.) zum 1:0 für seinen SV Steinfurth und bringt den Aufsteiger im Duell mit dem FV Stierstadt auf die Siegerstraße - sehr zur Freude seiner Teamkollegen, die zum Gratulieren angerannt kommen.

Gruppenliga Frankfurt-West

Gruppenliga Frankfurt-West: Gelungene Heimpremiere für den SV Steinfurth

  • vonMarcus Dippel
    schließen

Aufsteiger SV STeinfurth hat in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West im zweiten Spiel den ersten Sieg gefeiert - eine gelungene Heimpremiere in der neuen Spielklasse.

Nach der Niederlage zum Saisonauftakt in Usingen konnte der SV Steinfurth zumindest eine erfolgreiche Heimpremiere in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West feiern. Mit 3:1 (2:0) gewann der letztjährige Meister der Kreisoberliga Friedberg gegen den FV Stierstadt.

Das Team des neuen Steinfurther Trainers Süleyman Karaduman präsentierte sich dabei über 90 Minuten als homogene Einheit und gewann auch in dieser Höhe völlig verdient. "Nach einem zerfahrenen Spielbeginn bekamen wir mit unserem Führungstreffer nach einer halben Stunde immer besseren Zugriff auf die Begegnung", hatte SVS-Pressesprecher Torben Müller nach dem Abpfiff ein Lob für sein Team parat.

Nach einer kurzen guten Phase der Hausherren direkt zu Spielbeginn übernahm der Gast aus dem Oberurseler Stadtteil fortan eindeutig das Kommando. "In dieser Phase können wir uns bei unserem Torwart Lennart Kopf bedanken, der zwei Großchancen der Stierstädter bravourös parieren konnte", fasste Müller das Spielgeschehen der ersten 30 Minuten zusammen.

Starker Rückhalt: Steinfurths Keeper Lennart Kopf pariert in dieser Szene und trägt damit seinen Teil zum 3:1-Heimsieg seines Teams bei.

Die "Rosendörfler" gingen mit ihrer ersten Torchance direkt in Führung_ Tim Ertl bediente Jan Eiser mit einem herrlichen "Gassenball", der emsige Steinfurther Mittelfeldmotor behielt im "1:1" gegen den Stierstädter Torwart die Nerven und schob überlegt zum vielumjubelten 1:0 für die Hausherren ein (30.). Die Steinfurther fackelten im weiteren Spielverlauf nicht lange und legten sofort nach: Philipp Landvogt stellte mit einem souverän verwandelten Strafstoß den 2:0-Pausenstand her, nachdem Marius Bindewald nur noch regelwidrig im Strafraum der Gäste gestoppt werden konnte (35.).

Für die Karaduman-Mannschaft wäre sogar eine noch höhere Führung möglich gewesen, allerdings versagten Ertl allein vor dem gegnerischen Torwart die Nerven, so dass es zunächst beim 2:0 für den SVS blieb (38.).

"Nach dem Wiederanpfiff konnten wir an die sehr gute Schlussviertelstunde des ersten Spielabschnitts anknüpfen und kontrollierten zunächst eindeutig Ball und Gegner", schilderte Müller seine Eindrücke zu Beginn der zweiten Spielhälfte. Trotzdem gelang den Gästen aus Stierstadt durch Marvin Diehl der zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende Anschlusstreffer zum 1:2 (57.).

Das Karaduman-Team behielt allerdings im weiteren Spielverlauf die Nerven und bekam das Spielgeschehen relativ schnell wieder unter Kontrolle. In die Karten spielte den "Rosendörflern" dabei der Treffer zum 3:1 durch den überragenden Ertl, der eine Flanke von Marius Bindewald am zweiten Pfosten stehend ins lange Eck einköpfte (70.).

Der FV Stierstadt versuchte im weiteren Spielverlauf noch einmal alles, konnte sich aber keine nennenswerte Torchance mehr erspielen, sodass die junge Steinfurther Mannschaft ein gelungenes Heimdebüt in der Gruppenliga Frankfurt-West feierte und den kommenden Aufgaben mit der nötigen Gelassenheit entgegenblicken kann.

SV Steinfurth: Kopf - Göbel, Beul (89. Haile), Krug - Walter, Milek, Eiser, Landvogt (70. Heilig) - Ertl, Schwer (25. Dörner), Bindewald.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Polanski (Leun). - Zuschauer: 120. - Tore: 1:0 (30.) Eiser, 2:0 (35./FE) Landvogt, 2:1 (57.) Diehl, 3:1 (70.) Ertl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare