Gebrauchter Tag für Fauerbach

  • schließen

Der FC Olympia Fauerbach konnte nicht an den Derbyerfolg gegen den SC Dortelweil aus der Vorwoche anknüpfen und kassierte am Sonntagnachmittag eine überraschende 0:2 (0:1)-Heimpleite gegen den Gruppenliga-Konkurrenten 1. FC-TSG Königstein. "Es war einfach nicht unser Tag", resümierte FCO-Sprecher Jürgen Güssgen. "Dazu kam die Verletzung unseres Torwarts Jens Michalak, an der unsere Spieler zu knabbern hatten, sowie eine nicht gerade optimale Schiedsrichterleistung. Unsere Gäste haben kämpferisch enorm dagegen gehalten, sodass der Königsteiner Erfolg durchaus in Ordnung geht", so Güssgens faires Fazit.

Der FC Olympia Fauerbach konnte nicht an den Derbyerfolg gegen den SC Dortelweil aus der Vorwoche anknüpfen und kassierte am Sonntagnachmittag eine überraschende 0:2 (0:1)-Heimpleite gegen den Gruppenliga-Konkurrenten 1. FC-TSG Königstein. "Es war einfach nicht unser Tag", resümierte FCO-Sprecher Jürgen Güssgen. "Dazu kam die Verletzung unseres Torwarts Jens Michalak, an der unsere Spieler zu knabbern hatten, sowie eine nicht gerade optimale Schiedsrichterleistung. Unsere Gäste haben kämpferisch enorm dagegen gehalten, sodass der Königsteiner Erfolg durchaus in Ordnung geht", so Güssgens faires Fazit.

Die Partie begann für die Fauerbacher mit einem Schockmoment. Avdo Hadarevic wollte den Ball ins Aus passieren lassen, allerdings hatte er die Rechnung ohne den pfeilschnellen Jinseok Jeagal gemacht, der ihm den Ball abluchste und aus spitzem Winkel zum 1:0 traf (6.). Das Team von Trainer Lars Osadnik kam nie richtig in die Begegnung und musste nach einer halben Stunde den Torwart wechseln, da Königsteins Estefanio Brandao da Silva seitlich in Michalak hineinrauschte, obwohl dieser den Ball schon abgefangen hatte. "Eine genauso unnötige wie ärgerliche Aktion des Königsteiner Stürmers", schüttelte Güssgen mit dem Kopf. Außer einem Distanzschuss von Cristian Bodea (27.) brachten die Hausherren im gesamten Spielverlauf keine zwingende Aktion zustande.

Zudem hatten die Olympianer nach dem Wiederanpfiff bei drei Aluminiumtreffern der Königsteiner in zehn Minuten durch Ucar, Schandry und Brandao da Silva das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Brandao da Silva sorgte mit einem verwandelten Foulelfmeter für die Entscheidung – 2:0 (87.). "Mir fehlt die Phantasie, in der Aktion von Niklas Mies an Brandao da Silva ein Foulspiel zu erkennen", ließ Güssgen kein gutes Haar am Unparteiischen aus Rüdesheim, der zu allem Überfluss Mies (88./Gelb-Rot) und Ürün (89./Rot) des Feldes verwies. "Ürün hat kein Wort gesagt, die Beleidigung kam von einem Zuschauer", so Güssgen zur Roten Karte für den Mittelfeldakteur des FCO.

FC Olympia Fauerbach: Michalak (30. Roos) – Chekmazov, Taitschinov, Retzloff, Hajdarevic (59. Clement) – Wischtak (69. Jannik Müller), Mies, Walther, Ürün – Baufeldt, Bodea.

1. FC-TSG Königstein: Milicia, Jeffrey Schäfer (46. Sowa), Pyeonghwa, Gschwendner, Kovacevic, Jeagal, Watanabe, Brandao da Silva, Ucar (82. Hees), Schandry (68. Stanic), Basanisi.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Erdem Tasdemir (Rüdesheim). - Zuschauer: 120. - Tore: 0:1 (6.) Jeagal, 0:2 (87./FE) Brandao da Silva. - Gelb-Rote Karte: Mies (88./FCO/wegen Reklamierens). - Rote Karte: Ürün (89./FCO/Schiedsrichterbeleidigung).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare