SueddeutscheFrankfurtFun-_4c_1
+
Startläufer Dorislav Stratulat, Linus Krüger, Tim Berberich und Sven Podlipny (v. l.) sind als Fun-Ball-Staffel in Niederrad nicht zu schlagen.

Fun-Ball Dortelweil holt U23-Titel über 4x 100 Meter

  • VonTanja Weber
    schließen

(web). Bei den Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U23 und U16 schmückte sich Ben Gerlach (LG ovag TSV Friedberg-Fauerbach) am Wochenende mit zwei Medaillen: Gold im Speerwurf und Silber im Kugelstoßen. Zudem stellte der Schüler einen Kreisrekord im Speerwurf auf. Linus Krüger (Fun-Ball Dortelweil) wurde derweil Dritter im 100-Meter-Sprint und feierte den Süddeutschen Titel mit der Staffel.

Über 5000 Meter ging der Sieg nach Dauernheim an Marius Abele. Die Titelkämpfe fanden in Frankfurt-Niederrad im Leistungszentrum statt.

Für Ben Gerlach könnte die Saison bislang kaum besser laufen. Nach seiner sensationellen Bronzemedaille am Vorwochenende bei den Deutschen Blockmeisterschaften hat das Nachwuchstalent nun wieder zugeschlagen. »Vor der Haustür«, bei den Süddeutschen Meisterschaften im Stadion an der Hahnstraße, konnte Gerlach die M15-Konkurrenz mit dem Speer gewinnen.

53,75 Meter: So weit hat Ben Gerlach das Sportgerät noch nie zuvor in seiner noch jungen Laufbahn geworfen - und im Wetteraukreis überhaupt noch keiner vor ihm. Kreisrekord und die unangefochtene Goldmedaille in seiner Altersklasse. Gerlach hätte sogar mit seinem zweitbesten Wurf auf 52,56 Meter noch den Titel geholt. So lagen am Ende mehr als eineinhalb Meter zwischen ihm und der Konkurrenz. Er hat zudem die Qualifikation für die Deutschen U16-Meisterschaften Anfang September in Hannover geschafft.

Am Tag darauf stand für den TSV-Athleten das Kugelstoßen auf dem Programm. Mit seinen 14,61 Meter aus dem zweiten Versuch kam er in den Bereich seiner persönlichen Bestleistung (14,69 m) und gewann die Silbermedaille. »Er ist zwar mit der besten Meldeleistung im Kugelstoßen angereist und hatte auf einen weiteren Sieg gehofft«, so Trainerin Marion Michel, »sein Gegner hat sich aber im Wettkampf auf eine Weite von über 15 Meter steigern können. Das war heute für Ben nicht machbar. Insgesamt ist der Gewinn zweier Medaillen ein ganz toller Erfolg bei seinen ersten Süddeutschen Meisterschaften.«

Ein kleines bisschen besser hätte es hingegen für Tim Dillemuth laufen dürfen. Er rannte die 400 Meter in der Altersklasse U23 in 51,36 Sekunden und wurde Sechster. Mit der Zeit blieb Dillemuth etwas über seiner Saisonbestzeit. Teamkollegin Estelle Hode vertrat die blau-weißen Vereinsfarben über 200 Meter in der weiblichen U23. In 26,43 Sekunden blieb auch sie knapp über ihrer Saisonbestmarke und wurde damit Achte. Die Norm für die »Süddeutschen« war Hode im Juni in Tübingen in 26,23 Sekunden gelaufen.

Die Sprinter des SV Fun-Ball Dortelweil präsentierten sich unterdessen in Bestform. Sowohl Linus Krüger als auch Dorislav Stratulat erreichten das 100-Meter-Finale in der U23. Bronze holte Krüger mit 11,08 Sekunden. Hierbei zeichnete sich der 20-Jährige nicht nur durch seine sportliche Leistung aus, sondern durch besonders faires Verhalten. Der favorisierte Tim Kolbe von der TSG Friedrichsdorf sollte aufgrund eines Fehlstartes disqualifiziert werden, worauf sich Krüger für den Mitbewerber einsetzte und zugab, selbst vor dem Startschuss »gezuckt« und so möglicherweise den Fehlstart des Mitbewerbers verursacht zu haben. Das Kampfgericht ließ sich umstimmen, und so gewann der Friedrichsdorfer verdient in 10,70 Sekunden. Stratulat erkämpfte sich trotz eines leichten Gegenwindes in persönlicher Bestzeit von 11,21 Sekunden den fünften Rang.

Vincent Velte konnte im Hochsprung nicht sein volles Potenzial abrufen. Trotz erneuten Problemen im Knie des Sprungfußes erreichte er mit übersprungenen 1,80 Metern einen erfreulichen fünften Platz im starken Finale.

Sportlicher Höhepunkt war dann die 4x-100-m-Staffel. Hier setzte sich der SV Fun-Ball Dortelweil im Finale überraschend gegen starke Gegner wie die SG Walldorf, den VfL Sindelfingen und Eintracht Frankfurt durch. Mit im Training akribisch vorbereiteten annähernd perfekten Wechseln erliefen die Athleten Stratulat (186), Krüger (184), Tim Berberich (183) und als Schlussläufer Sven Podlipny (185) 43,02 Sekunden und verwiesen Walldorf (43,35 sec) auf Platz zwei. »Ich bin sehr zufrieden, dass die Wechsel so reibungslos abliefen«, freute sich Trainerin Amaliya Sharoyan.

Marius Abele vom SSC Hanau-Rodenbach rannte über die 5000-Meter-Distanz die zweitschnellste Zeit in diesem Jahr: 14:34 Minuten und Süddeutscher U23-Meister! »Leider waren wir nur zu zweit«, bedauerte der Dauernheimer. »Jetzt bereite ich mich für die Straßen- und Berglaufmeisterschaften vor.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare