1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Frühe Vorentscheidung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

Mit einem überlegenen 29:24 (20:12)-Auswärtserfolg gegen den TuS Vollnkirchen haben sich die Bezirksoberliga-Handballer des TSV Griedel ihren ersten Rückrundensieg gesichert und damit in der Tabelle zu den Spitzenteams aus Pohlheim und Heuchelheim aufgeschlossen. »Wir sind unserer Favoritenrolle von Beginn an gerecht geworden und halten mit diesem Sieg den Kontakt zur Tabellenspitze. Die Jungs waren über die gesamte Spieldauer hochkonzentriert und haben keinen Zweifel am Ausgang des Spiels aufkommen lassen«, lobte Griedels Teammanager Jürgen Weiß die Leistung seiner Mannschaft nach der Partie, in der die Gäste vor 100 Zuschauern in der Sporthalle Volpertshausen bereits beim 13:3 nach einer Viertelstunde für eine Vorentscheidung gesorgt hatten. »Bis auf Frederic Noll konnten wir auf unseren kompletten Kader zurückgreifen. Auch Mannschaftskapitän Timm Weiß, der nach über zwei Monaten erstmals wieder im Kader stand, war wieder mit an Bord. Die Fülle an personellen Alternativen hat sich auf dem Parkett dann auch deutlich spürbar gemacht.« Beim 18:8 in der 24. Minute hatte das Griedeler Zehn-Tore-Polster nach wie vor Bestand, ehe Björn Scheurich mit dem Treffer zum 20:12-Pausenstand den Schlusspunkt in der ersten Spielhälfte setzte.

Mit einem überlegenen 29:24 (20:12)-Auswärtserfolg gegen den TuS Vollnkirchen haben sich die Bezirksoberliga-Handballer des TSV Griedel ihren ersten Rückrundensieg gesichert und damit in der Tabelle zu den Spitzenteams aus Pohlheim und Heuchelheim aufgeschlossen. »Wir sind unserer Favoritenrolle von Beginn an gerecht geworden und halten mit diesem Sieg den Kontakt zur Tabellenspitze. Die Jungs waren über die gesamte Spieldauer hochkonzentriert und haben keinen Zweifel am Ausgang des Spiels aufkommen lassen«, lobte Griedels Teammanager Jürgen Weiß die Leistung seiner Mannschaft nach der Partie, in der die Gäste vor 100 Zuschauern in der Sporthalle Volpertshausen bereits beim 13:3 nach einer Viertelstunde für eine Vorentscheidung gesorgt hatten. »Bis auf Frederic Noll konnten wir auf unseren kompletten Kader zurückgreifen. Auch Mannschaftskapitän Timm Weiß, der nach über zwei Monaten erstmals wieder im Kader stand, war wieder mit an Bord. Die Fülle an personellen Alternativen hat sich auf dem Parkett dann auch deutlich spürbar gemacht.« Beim 18:8 in der 24. Minute hatte das Griedeler Zehn-Tore-Polster nach wie vor Bestand, ehe Björn Scheurich mit dem Treffer zum 20:12-Pausenstand den Schlusspunkt in der ersten Spielhälfte setzte.

»Bis zum 23:15 konnten wir unseren Vorsprung halten, danach verkürzten die Hausherren bis zur 38. Minute auf 23:18. Die Jungs haben die aufkeimende Hoffnung im Lager der Gastgeber aber prompt gedämpft und beim 27:19 in der 50. Minute den alten Vorsprung wieder hergestellt«, sah Weiß den elften Saisonsieg seiner Mannschaft zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

»In den Schlussminuten konnten die Vollnkirchener noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Alles in allem war der Sieg aber hochverdient und nie in Gefahr. Das Resultat hätte durchaus höher ausfallen können, aber nach der frühen Zehn-Tore-Führung hat in der einen oder anderen Situation die Konzentration nachgelassen«, räumte Weiß ein.

TuS Vollnkirchen: Hepp, Syring; Emmelius (1), Planer, Schmidt (7), Stöhr, Berger, Michael Ferber, Uhl (5), Schindowski (8/4), Ohly (1), Andre Ferber (1), Wilhelmi, Hanika (1/1).

TSV Griedel: Bonn, Pajung; Wagner (1), Weiß (3), Scheurich (1), Marx (2), Sascha Siek (9/4), Grieb (1), Lingenberg, Nils Siek (2), Kipp (3), Krüger (2), Dietz, Jantos (5).

Steno: Schiedsrichter: Berst/Sussmann (HSG Lumdatal/HSG Grünberg/Mücke). – Zeitstrafen: 6:10 Minuten. – Siebenmeter: 5/5:6/4. – Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare