Kegeln / 2. Bundesliga

Friedberger Abstieg ist besiegelt

Es war spannend bis zum Schluss. Vor dem letzten Spieltag in der Zweiten Bundesliga Mitte drohte am Tabellenende vier Kegel-Teams aus dem Rhein-Main-Gebiet der Punktegleichstand. Die Kegler der SG Friedberg/Dorheim hielten diesem Druck nicht stand: Die 5617:5686-Niederlage in Hemsbach besiegelte den Abstieg, da der bisherige Tabellenletzte Kelsterbach sein Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Bockenheim gewann, somit sogar die Klasse hielt und die unterlegenen Bockenheimer in die Relegation schickte.

Es war spannend bis zum Schluss. Vor dem letzten Spieltag in der Zweiten Bundesliga Mitte drohte am Tabellenende vier Kegel-Teams aus dem Rhein-Main-Gebiet der Punktegleichstand. Die Kegler der SG Friedberg/Dorheim hielten diesem Druck nicht stand: Die 5617:5686-Niederlage in Hemsbach besiegelte den Abstieg, da der bisherige Tabellenletzte Kelsterbach sein Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Bockenheim gewann, somit sogar die Klasse hielt und die unterlegenen Bockenheimer in die Relegation schickte.

Die SG stand in Hemsbach trotz eines sehr starken Holger Preuß, der mit 976 Holz seinen Saisonschnitt deutlich übertraf, sofort unter Druck. Daniel Duchow (934) konnte mit seinen Konkurrenten noch mithalten, doch Michael Meyer (894) gab allein 101 Kegel an den tagesbesten Andy Pulfer (995) ab. Die Gäste steckten zwar nie auf, das Trio Tobias Wolf (953), Stefan Pfeiffer (932) und Markus Kastl (928) spielte auch durchaus gut, doch da die Gastgeber mit Ralf Kraus (976) noch ein Ass im Ärmel hatten, kamen sie nicht mehr heran. Da Kelsterbach gewann, bedeutete dies, dass die Wetterauer nach sechs Jahren in der Zweiten Bundesliga wieder auf regionaler Ebene spielen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare