+
Zusammenarbeit beendet: Der erst im Sommer verpflichtete Trainer Tomasz Jezewski (l.) ist seinen Job auf der Bank der TG Friedberg wieder los. Vorerst übernimmt der Mannschaftsrat um Torhüter und A-Jugend-Coach Radu Balasz den Handball-Landesligisten. Foto: Groß

Handball-Landesliga

TG Friedberg zieht nach Niederlagenserie die Reißleine und entlässt Trainer

  • schließen

Die deutliche Niederlage im Derby gegen den TSV Griedel war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte: Handball-Landesligist TG Friedberg hat sich von Trainer Tomasz Jezewski getrennt.

Projekt gescheitert! Mit selbstkritischen Tönen hat sich Handball-Landesligist TG Friedberg von seinem Trainer Tomasz Jezewski getrennt. Der Verein reagiert damit auf den Negativtrend des Teams, das mit nur einem Punkt aus zehn Spielen auf dem letzten Tabellenplatz liegt und am vergangenen Freitagabend gegen den TSV Griedel eine herbe 25:39-Klatsche im Derby kassiert hatte.

TG Friedberg: Selbstkritisches Eingeständnis der Verantwortlichen

Thomas Keck (Mannschaftsverantwortlicher, (Anm. d. Red.) und ich sind gemeinsam mit ›Tomek‹ (Trainer Tomasz Jezewski, Anm. d. Red.) zu der Entscheidung gekommen, dass eine weitere Zusammenarbeit keinen Sinn mehr ergibt. Die Mannschaft ist derzeit einerseits nicht bereit, und andererseits aber auch nicht in der Lage dazu, diesen nächsten Schritt in der Entwicklung mitzugehen. Das war eine klare Fehleinschätzung von Thomas Keck und mir vor der Saison", schreibt der Friedberger Abteilungsleiter Ulrich "Uli" Kaffenberger in einer Pressemitteilung von Mittwochmorgen.

Nachdem Jezewski im Sommer den Trainerstuhl vom beruflich zu stark eingebundenen Sven Daxer übernommen hatte, schienen die "Macher" der TG, Keck und Kaffenberger, mit dem ehemaligen Bundesliga-Profi aus ihrer Sicht den richtigen Mann gefunden zu haben, um das Team vor allem mit eigenen Talenten weiterzuentwickeln. Unter anderem deshalb vermeldete die Mannschaft, nachdem sie erst Wochen nach Saisonende den Klassenerhalt sicher hatte, einige namhafte Abgänge. Zuletzt verließ auch Außen Elvin Petrosanec den Verein, nachdem ihn ein berufliches Angebot zurück in seine kroatische Heimat lockte. Diese Positionen wurden zumeist mit eigenen Talenten aufgefüllt, deren Entwicklung aber nicht so verlief, wie man es sich in der Kreisstadt vorgestellt hatte.

TG Friedberg: Derbyniederlage gegen Griedel gibt letztlich den Ausschlag

"Wir wussten, dass wir Geduld haben müssen, was die Entwicklung der Mannschaft angeht. Diese Geduld haben wir gemeinsam an den Tag gelegt - immer unter dem Aspekt, dass die Mannschaft dabei eine positive Entwicklung zeigt", schreibt nun Kaffenberger. "Diese Entwicklung blitzte zwar immer mal wieder auf, doch in den letzten Wochen ging die Mannschaft eher Schritte zurück, was in einem desolaten Auftritt der Mannschaft im Derby gegen Griedel gipfelte."

Dies habe den Ausschlag dafür gegeben, "das Ganze noch mal genauer zu hinterfragen" und "in die Mannschaft hineinzuhören" sowie außerdem ein Gespräch mit Jezewski zu führen. Am Ende all dieser Gespräche stand die "gemeinsame Entscheidung" zur Trennung, erklärt der TG-Abteilungsleiter.

TG Friedberg: Abteilungsleitung nimmt nun die Mannschaft in die Pflicht

Nun sei die Mannschaft bei der Trainersuche ebenso wie sportlich im Abstiegskampf in der Pflicht. Bis ein neuer Übungsleiter gefunden ist, werde der Mannschaftsrat um Marco Zinnel, Radu Balazs und Marcel Jonscher das Training sowie die Betreuung bei den Spielen übernehmen. Kaffenbergers Fazit: "Uns tut es für die Mannschaft und ›Tomek‹ sehr leid, dass sich nicht der erhoffte gemeinsame Erfolg eingestellt hat." Das Restprogramm für dieses Jahr wiegt in jedem Fall schwer, denn in den verbleibenden drei Spielen stehen noch zwei schwere Auswärtspartien bei den Aufstiegsaspiranten HSG VfR/Eintracht Wiesbaden und dem TV Idstein sowie ein Heimspiel gegen den Mittelfeld-Klub TSV Langgöns auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare