1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

TG Friedberg wird immer stärker

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(kun) Einen überraschend entspannten Handballabend erlebten die 300 Zuschauer in der Friedberger Sporthalle am Seebach am Samstagabend beim Landesliga-Heimspiel der TG Friedberg gegen den TV Breckenheim – sofern sie es mit den Kreisstädtern hielten. Denn diese demontierten den TV Breckenheim beim 36:28 nach Belieben.

Über die gesamten 60 Spielminuten erwiesen sich die Hausherren als klar spielbestimmend, gestatteten dem favorisierten Tabellenvierten nicht einmal, in der Partie in Führung zu gehen, und hatten spätestens beim 34:22 in der 50. Minute für klare Verhältnisse gesorgt. Am Ende feierte das Team von TGF-Coach Gert Eifert einen souveränen 36:28 (21:15)-Heimerfolg und damit nach dem 28:27-Auswärtscoup im Wetterau-Derby gegen den TV Petterweil vor Wochenfrist den zweiten Sieg in Serie.

Gegen den TV Breckenheim gaben die Hausherren in ihrem fünften Heimspiel von Beginn an den Ton an und setzten sich nach dem letztmaligen Breckenheimer Ausgleichstreffer (3:3/6.) bis zur zehnten Minute mit drei Toren ab (6:3). Beim 10:5 hatten die Gastgeber ihren Vorsprung bereits auf fünf Tore erhöht, ehe die Eifert-Sieben ihre Führung bis zur Halbzeit um einen weiteren Treffer ausbaute.

»Die Sechs-Tore-Führung zur Halbzeit war bereits ein komfortables Polster«, wusste auch der Friedberger Übungsleiter, dessen taktischer Schachzug, die Manndeckung gegen Rückraumschütze Yannik Mrowietz, schon früh in der Partie Früchte trug. »Die anderen Offensivkräfte konnten nicht die Akzente setzen, für die Mrowietz bekannt ist«, zeigte sich Eifert in seinem taktischen Konzept bestätigt. Auch nach dem Seitenwechsel spielten die Kreisstädter ihre Überlegenheit weiter aus und konnten beim 31:21 in der 45. Minute die erste Zehn-Tore-Führung des Spiels bejubeln, ehe man beim 34:22 den größten Vorsprung verbuchte.

Das komfortable Zwölf-Tore-Polster nutzte der Friedberger Coach, um seinen Reservisten in den Schlussminuten Spielpraxis zu verschaffen. »Insgesamt haben uns eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein wie gewohnt starker Radu Balazs zwischen den Pfosten einen hochverdienten Sieg beschert«, zeigte sich Eifert nach dem dritten Saisonsieg rundum zufrieden mit dem Auftritt seines Teams.

Als Tabellensiebter steht der Aufsteiger aus der Kreisstadt mit acht Pluspunkten aus den bisherigen neun Saisonspielen hervorragend da.

TG Friedberg: Balazs, Weber; Lauzi, Zinnel (7), Jonscher (1), Kammel (3/1), Belz (8), Mangels, Durchdewald (2), Jakobi (3), Schäfer (1), Müller (5), Lebeau (6), Kinski.

TV Breckenheim: Frate, Michl; Völker (2), Steinmetz (5), Martin Lorenz, Heckl (5), Seitz, Robin Lorenz (3), Arnold (2), Marquardt (1), Mrowietz (1), Brauer (8), Bürger (1), Trenner.

Steno: Schiedsrichter: Heinzel/Wieprecht (SG Wallau). – Zeitstrafen: 10:10 Minuten. – Siebenmeter: 1/1:2/0. – Zuschauer: 300.

Auch interessant

Kommentare