Handball

TG Friedberg lässt die Tradition weiterleben

  • schließen

Handball-Landesligist TG Friedberg richtet am Sonntag das 51. Silvesterturnier aus. Diesmal in kleinerem Rahmen. Allerdings: Drei Oberligisten sind in der Kreisstadt zu Gast.

Klein aber fein – mit diesem Attribut ist das neue Format der 51. Auflage des Silvesterturniers der TG Friedberg, das am Sonntag (ab 11.30 Uhr) in der Halle am Seebach stattfindet, auf den Punkt zu bringen. Auch wenn das Turnier terminlich vom Jahreswechsel etwas abgerückt ist, steht der Name "Silvesterturnier" für eine unter den heimatlichen Sportfans liebgewonnene Tradition, die wie selbstverständlich zum Jahreswechsel gehört und für die Handballer den Startschuss ins neue Sportjahr markiert. Die offizielle Namensnennung weist es allerdings als Turnier um den "Pokal der Fahrschule Kipp" aus. Dessen Inhaber Alexander Kipp war vor Jahren ein herausragender Spieler der TG und ist mit seiner Frau Tanja nun regelmäßiger Besucher der Ligaspiele. Für die teilnehmenden Mannschaften bietet das Turnier eine ideale Möglichkeit, unter Wettbewerbsbedingungen wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. Neben dem sportlichen Aspekt fungiert der Viererwettkampf für die Zuschauer als eine Art regionales Familientreffen, bei dem man im Foyer der Halle mit Freunden des Handballsports die Gelegenheit hat, Erinnerungen auszutauschen und über aktuelle Ergebnisse wie die Weltmeisterschaft zu diskutieren.

Starterfeld: Neben der gastgebenden TG Friedberg, die als Aufsteiger in der Landesliga-Mitte mit 14:14 Punkten derzeit einen hervorragenden sechsten Platz belegt, geben drei Oberligisten ihre Visitenkarte in der Halle am Seebach ab, die allesamt unter den ersten Fünf der Tabelle rangieren. Die TSG Offenbach-Bürgel ist dabei sicherlich als Stammgast zu bezeichnen. Seit Jahren ist der aktuelle Tabellenführer der Oberliga Hessen (22:6 Punkte) ein gerngesehener Gast in Friedberg. Im Vorjahr scheiterte die TSG erst im Endspiel gegen den Drittligisten HSG Wetzlar U 23. Auch die HSG Kleenheim/Langgöns, die derzeit den dritten Platz (20:8) in der Oberliga belegt, war bereits des Öfteren zu Gast in der Kreisstadt. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von der HSG Wettenberg. Die Mannschaft von Trainer Axel Spandau ist in der Liga mit zwei Spielen in Rückstand, besitzt mit 16:8 Punkten aber ebenfalls noch gute Chancen auf die Meisterschaft. Das attraktive Teilnehmerfeld verspricht damit hochklassigen Sport und bietet die Gelegenheit, eine Vielzahl hessischer Spitzenhandballer zu erleben.

Sinkende Teilnehmerzahl: Ebenso wie in anderen Sportarten, ist auch im Handballsport der gesellschaftliche Wandel zu spüren. Die Verpflichtungen, die eine Mannschaftssportart mit sich bringen, sorgen dafür, dass die Begeisterung hierzu nicht mehr derart vorhanden ist, wie in der Vergangenheit. So ist auch das Abschmelzen der teilnehmenden Mannschaften beim Turnier zu erklären. Waren bisher in der Regel acht Mannschaften am Start, sind es jetzt nur noch vier. Vermisst werden vor allem die Rivalen aus der Wetterau. Vonseiten der Verantwortlichen der benachbarten Bezirksoberligisten war die Bereitschaft zur Teilnahme zu erkennen. Diese Vereine verfügen jedoch nicht über einen derart hochklassigen Unterbau wie die Oberligisten, und eine notdürftig zusammengestellte Mannschaft ins Rennen zu schicken, die dann für die höherklassigen Mannschaften als Kanonenfutter dient, hätte keinen Nutzen gehabt, so dass abgesagt wurde.

Modus: Gespielt wird jetzt in einer Gruppe mit vier Mannschaften im Modus "Jeder-gegen-jeden" mit einer Spielzeit von zweimal 20 Minuten ohne Team-Timeout. Der Seitenwechsel nach den ersten 20 Minuten erfolgt ohne längere Pause. Die Abschlusstabelle wird – in dieser Reihenfolge – nach Punkten, nach dem direkten Vergleich und nach der Tordifferenz ermittelt. Sollte nach diesen drei Kriterien Gleichstand herrschen, findet bei Bedarf ein 7-Meter-Werfen statt. Dieser Modus erlaubt es, das gesamte Turnier an einem Tag durchzuziehen.

Der Spielplan: Friedberg - Kleenheim/Langgöns (11.30), Bürgen - Wettenberg (12.30 Uhr), Wettenberg - Kleenheim/Langgäns (13.45 Uhr), Friedberg - Bürgel (14.45 Uhr), Friedberg - Wettenberg (16 Uhr), Bürgel - Kleenheim/Langgöns (17 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare