Wasserball

VfB Friedberg geht im Riedbad unter

  • schließen

(pm). Dem VfB Friedberg geht im Saisonendspurt der 2. Wasserball-Liga Süd zunehmend die Puste aus. Vor dem Pfingstwochenende unterlag der VfB im Hessenderby beim Frankfurter SC deutlich mit 7:14 (3:4, 3:4, 0:4, 1:2). Der VfB bleibt weiterhin auf dem siebten Tabellenplatz, muss aber um diese Position bei nur noch einem ausstehenden Spiel bangen.

Trainer René Reimann musste in Frankfurt neben Stammtorhüter Nils Peil auch seine Stammspieler Dennis Scholl, Stephan Schmidt und Vladimir Sytnyk ersetzen. Nach dem 7;7 im Hinspiel hielt der VfB das Spiel im Frankfurter Riedbad zunächst offen: Beim 3:4 nach dem ersten Viertel und 6:8 zur Halbzeit war das Team mit dem Lokalkonkurrenten auf Tuchfühlung. Doch dann folgte der Leistungseinbruch im dritten Viertel: Beim 6:12 vor dem Schlussviertel war das Spiel entschieden, zumal die Friedberger SC-Torjäger Tomas Krajcovic mit seinen insgesamt fünf Treffern nie richtig in den Griff bekamen.

"Ich bin sehr enttäuscht. Ich hatte mir mehr erhofft. Mir fehlte heute die Konzentration und der Teamgeist in meiner Mannschaft", sagte Trainer Reimann nach dem Abpfiff. Am Samstag (20.15 Uhr) empfängt das Team zum abschließenden Heimspiel die SG Leimen/Mannheim.

VfB Friedberg: Oberwallner - Borghi, Duch (1), Eisenberg, Habrich, Hahn, Hondrich (3), Hütt (1), Klein, Lorenz (1), Scerbinin (1), Schoppe, Vetter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare