1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

VfB Friedberg nur drei Viertel lang gleichwertig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv) Mit einer 11:17 (1:6, 5:5, 3:2, 3:3)-Niederlage ist Wasserball-Zweitligist VfB Friedberg aus der Oberpfalz zurückgekehrt. Im kleinen Weidener Becken unterlagen die Kreisstädter stark ersatzgeschwächt dem SV Weiden II. Erst ab dem zweiten Abschnitt waren die Gäste in der Lage, das Spiel ausgeglichen zu gestalten, konnten den Fünf-Tore-Rückstand aus dem ersten Viertel aber nicht aufholen.

Da sechs Spieler aus beruflichen und privaten Gründen nicht zur Verfügung gestanden haben, konnte der VfB nur mit zehn Spielern anreisen, wobei drei Akteure nur wenig Zweitliga-Erfahrung vorzuweisen hatten. Einerseits musste man zwar auf starke Spieler wie Holger Luhmann, Patrice Hütt und Harald Klein verzichten, andererseits wollte man nichts unversucht lassen, das Spiel trotzdem für sich zu entscheiden.

Im ersten Viertel dominierten die Weidener das Geschehen. So beherrschte die Heimmannschaft die von den kleinlich pfeifenden Schiedsrichtern nach VfB-Foulspiel ermöglichten zahlreichen Überzahlsituationen perfekt. Es zeigte sich schon hier, dass die beiden Weidener Bundesligaspieler Sekan Dodgu und Thomas Kick, die auch zu den Leistungsträgern in der ersten Mannschaft gehören, nur schwer zu halten sein würden. Am Ende hatte dieses Duo mehr als die Hälfte aller Treffer der Hausherren erzielt. Einzig VfB-Spielertrainer Olaf Vetter konnte im ersten Viertel mit einem Rückhandwurf das zwischenzeitliche 1:3 markieren.

Im zweiten Viertel kam der VfB nun besser ins Spiel. Kapitän Florian Hondrich, Olaf Vetter (je zwei Tore) und Norbert Duch mit einem sehenswerten Distanzwurf waren die Torschützen in diesem Viertel. Bei ebenfalls fünf Weidener Treffern wechselte man beim Stand von 6:11 in die Halbzeitpause.

Um den Leistungsträgern etwas Luft zu verschaffen, kamen im dritten Viertel die mitgereisten sonst nicht im Vordergrund stehenden Spieler wie der 16-jährige Dennis Scholl und Centerverteidiger Johannes Schäfer verstärkt zum Einsatz. Auch der 17-jährige Tobias Hahn kam zu seinem Zweitliga-Debüt. Das Trio machte seine Sache mehr als ordentlich und hielt gut mit. Bei drei Gegentreffern erzielte Neuzugang Stephan Schmidt von der Centerposition seinen ersten Treffer für den VfB, Norbert Duch schloss nach einer Auszeit ein Überzahlspiel erfolgreich ab, so dass das dritte Viertel mit 2:3 verloren wurde.

Im letzten Viertel verkürzte zunächst Olaf Vetter auf 9:14, aber bereits im Gegenzug stellte Weiden wieder den alten Abstand her, bevor die Gastgeber sogar auf 16:9 erhöhten. Norbert Duch mit einem überraschenden Distanzschuss fast von der Mittellinie machte das 10:16 aus Friedberger Sicht. In dieser Phase wurden weitere Großchancen leichtfertig vergeben. Eine starke Partie bot Oliver Roth, der wiederholt Überzahlspiele und auch die Fünf-Meter-Strafwürfe zugunsten des VfB herausholen konnte. Seine überzeugende Leistung krönte er mit einem sehenswerten Tor zum 11:16.

Spielertrainer Olaf Vetter fand aufgrund der an diesem Tage vorliegenden dünnen Personaldecke auch lobende Worte nach dem Spiel: »Hier werden noch andere Mannschaften deutlich verlieren, und die Ersatzspieler haben sich gut in das Spiel reingefunden«.

Der VfB geht als Tabellen-Zehnter in die Weihnachtspause und wird am 17. Januar 2009 im Usa-Wellenbad auf die Wasserfreunde Fulda treffen, bevor er dann Ende Januar die wichtigen Spiele in Darmstadt und gegen Freiburg anstehen.

VfB Friedberg: T. Schmidt, Vetter (4), Duch (3), Hondrich (2), Roth (1), S. Schmidt (1), Hahn, Scerbinin, Schäfer, Scholl.

Auch interessant

Kommentare