+
Auf dem Weg in das Halbfinale: Anthony Brooks von Frankfurt Universe trägt das Leder in Richtung Endzone. Le Markus Bailey (Hildesheim Invaders) versucht, den Angriff zu unterbinden.

American Football

Frankfurt Universe: Jetzt wartet Braunschweig

  • schließen

Frankfurt Universe steht nach einem 28:7-Erfolg gegen Hildesheim im Playoff-Halbfinale der German Football League.

(kaja). In dieser Woche hat Thomas Kösling sich freigenommen. Der Polizist, der im Nebenjob Headcoach von Frankfurt Universe ist, will sich und sein Team in Ruhe auf die nächste Aufgabe vorbereiten. Diese steht am kommenden Sonntag (15 Uhr) mit dem Halbfinale der German Football League (GFL) bei den Braunschweig Lions an. Der Beste aus dem Norden hatte sich am Samstagabend in der ersten Playoff-Runde gegen die Stuttgart Scorpions deutlich mit 70:3 durchgesetzt. Die im Süden zweitplatzierten Hessen zogen kurz darauf mit einem 28:7 (14:7)-Erfolg gegen die Hildesheim Invaders nach und machten damit das erneute Aufeinandertreffen mit den Niedersachsen im Duell um den Einzug in den German Bowl klar.

Vor der Saisonrekordzahl von 3117 Zuschauern im Stadion am Bornheimer Hang taten sich die Frankfurter nur im ersten Viertel etwas schwer. Die laut Kösling "überragende Defense" ihrer Gegenüber irritierte die eigene Angriffsreihe, so dass diese erst mal nicht in ihren Rhythmus fand. Ausgerechnet die Führung, die die Gäste nach knapp fünf Minuten im zweiten Viertel durch einen Touchdown ihres Running Back Phillip Gamble samt Extrapunkt erzielten, löste bei den "Men in Purple" den Knoten. Erst bewies der Franzose Anthony Mahoungou seine außerordentlichen Fähigkeiten, als er trotz Bedrängnis das Ei in der Endzone fing. Dann erhöhte Anthony Brooks mit einem sicheren Catch nach etwa 45 Yards langem Pass. Danach behielt der Endspielteilnehmer des Vorjahres das Heft in der Hand. In der zweiten Hälfte durften auch George Robinson und Sebastien Sagné Spielzüge erfolgreich abschließen, während Max Siemssen, der den aktuell am Knöchel verletzten Stammkicker Marius Duis vertrat, jeweils für den Bonuszähler sorgte. Für den souveränen Auftritt ließen sich die Frankfurter von ihren Fans beim Abschied für diesen Sommer feiern.

Das Spiel litt unter vielen Unterbrechungen und Strafen; zudem humpelten einige Protagonisten der Universe in die Kabinen. An diesem Montag muss sich zeigen, wie schwerwiegend die Blessuren sind, die allem voran das Knie von Running Back Justin Rodney und das Schien- und Wadenbein von Fernando Lowery betrafen. Der Verteidiger hielt noch bis zum Ende durch, während sein Teamkollege vorzeitig vom Feld ging.

Doch Kösling blickt optimistisch voraus. Die Vorbereitung auf das Halbfinale gegen einen alten Bekannten unter den GFL-Kontrahenten, dem die Frankfurter 2017 und 2018 auch im Eurobowl gegenüberstanden, sei weniger körperlich als taktisch. Die Angeschlagenen hätten damit etwas Zeit. Erst Ende der Woche will der Chefcoach das Training wieder anziehen. Das einseitige Resultat, das die Löwen gegen die Skorpione verbuchten, beeindruckt den ehemaligen Nationalspieler wenig. "Das war keine Competition", denn bei den Baden-Württembergern hätten mehrere Schlüsselfiguren gefehlt. Braunschweig dominiert in dieser Saison bislang mit seinem Laufspiel. Aber das, davon ist man am Main überzeugt, kann man stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare