1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Frankfurt Galaxy und Universe an einem Strang

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(ul) Frankfurt freut sich auf die erste Liga. Der Football-Klub Universe und die Galaxy als Betreibergesellschaft haben sich nach monatelangem Zwist bis vor das Oberlandesgericht geeinigt. Zum Jahreswechsel kann der Aufsteiger in die German Football League nun die ersten Neuzugänge präsentieren.

Zu Heiligabend gab es für die vielen American-Football-Fans zwischen Gießen und Darmstadt und zwischen Wiesbaden und Aschaffenburg das passende Präsent: Nach einer öffentlichen Schlammschlacht zwischen dem Hauptverein und Lizenzinhaber Frankfurt Universe e.V. und seiner letztjährigen Betriebsgesellschaft der Frankfurt Galaxy GmbH (FFB) um Geschäftsführer Matthias Mämpel gab es nun eine außergerichtliche Einigung »im Interesse des Sports«, wie beide Seiten betonen. Im Januar erwarten die Verantwortlichen der neu gegründeten Universe-Gesellschaft (FUB) nun die Lizenz für die erste Liga, die German Football League (GFL). Bis zum Jahresende mussten alle Unterlagen eingereicht sein, darunter die Erlaubnis der National Football Liga (NFL) zur weiteren Namensnutzung der »Galaxy« in der kommenden Saison. »Wir erfüllen alle Bedingungen und Statuten mit unserer neuen GmbH« sagt FUB-Geschäftsführer Michael Schwarzer. »Und wir gehen fest von einer Lizenzierung aus!« An der GmbH hält der Verein die vorgeschriebenen 75,1 Prozent (die letztjährigen »nur« 51 Prozent an der FFB wären nun ein K.-o.-Kriterium gewesen).

Schwarzer gab noch vor Heiligabend den Start zum Dauerkarten-Verkauf, der Alt-Inhabern zunächst ein Vorkaufsrecht bis 10. Januar einräumt. Trotz der Feiertage folgten schon fast 200 Fans der Chance, um sich ihre Tickets für erstklassigen Football am Bornheimer Hang zu sichern.

Headcoach Markus Grahn konnte auch die ersten Neuzugänge bestätigen, die trotz des Hickhacks der letzten Wochen nach Frankfurt wechseln: »Dustin Illetschko (Helsinki), Nils Hampel (Marburg), Nathaniel Morris (Schwäbisch Hall), George Robinson (Ingolstadt), Jesse Lewis (USA) und Tyler Stoddard (USA) sind fix, werden unser Team verstärken« gibt der Cheftrainer seine ersten Wunschkandidaten und deren Zusage preis, denen noch einige starke Akteure folgen werden, um in der obersten Liga ein gewichtiges Wörtchen um die Play-offs mitreden zu können.

So werden in der Gerüchteküche namhafte Akteure wie Nationalspieler Marco Wagner vom Deutschen Meister Braunschweig gehandelt, ebenso die Vertragsverlängerungen einiger prominenter Publikumslieblinge wie Laurinho Walch oder David Giron Lansa erwartet.

Gleich das erste Match wird im April zur echten Standortbestimmung: Mit Vizemeister Schwäbisch Hall wartet der Favorit der Südgruppe auf die Men-in-Purple, bevor es im Mai zum ersten Heimspiel am Bornheimer Hang und dem Derby gegen Marburg kommt.

Die Spielstätte des FSV Frankfurt kann auch 2016 wieder für die Matches und Powerpartys der lila Footballer genutzt werden, nachdem die Premierensaison in Bornheim ein großer Erfolg war. »Wir behalten 95 Prozent unseres Programmes bei, was nur durch den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer der Universe zu stemmen ist«, sagt Schwarzer, der letzte Spielzeit schon für diesen Bereich verantwortlich zeichnete. »Die Kult-Moderatoren Werner Reinke und Jürgen Rasper werden uns erneut mit viel Herzblut und toller Musik begleiten. Sie erst machen die Spieltage zu einem großartigen Event für die gesamte Familie«. Reinke freut sich auch wieder auf der Bühne zu stehen, die für ihn die Football-Welt bedeutet: »Wir werden sicher Dinge optimieren, aber dort weitermachen, wo unser Team 2015 aufhörte«.

Auch interessant

Kommentare