1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Florstadt nutzt die Unterzahl in Oppershofen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(mam) Zu Gast beim WSV Oppershofen kehrte die SU Nieder-Florstadt am gestrigen Abend in die Erfolgsspur zurück. Der WSV musste mit dem 30:33 (13:17) dagegen seine erste Saisonniederlage hinnehmen. »Florstadt hat unterm Strich verdient gewonnen«, meinte WSV-Betreuer Manfred Merz. »Wir haben zu viele Fehler gemacht, haben den Anfang vollkommen verschlafen und sind diesem Rückstand immer hinterhergelaufen - danach waren wir nicht mehr schlechter als der Gegner«, berichtete Merz.

Nach einer Gedenkminute für den am Samstag verstorbenen WSV-Gründer und -Ehrenvorstand Erich Kreuzer starteten die Grün-Weißen mit einem 1:1 ins Spiel, gerieten dann aber schnell zum 1:5 (4.) in Rückstand. In den ersten elf Angriffen erzielte Florstadt zehn Tore - ein deutliches Zeichen dafür, dass Oppershofen vor allem in der Deckung nicht ins Spiel fanden.

Beim WSV fehlte neben dem Langzeitverletzten Michael Wagner der privat verhinderte Raphael Siegel, während Florstadt auf den verletzten Markus Alexander und Uwe Ruhrmann verzichten musste. Die SU konnte ihre Ausfälle jedoch besser kompensieren, besonders Kreisläufer Christian Frank (acht Tore) war nicht zu stoppen - neben der verpatzten Anfangsphase ein Knackpunkt für die Oppershofener Niederlage.

Nach dem 10:6 (12.) durch den starken Frank bekamen die mit Trauerflor aufgelaufenen Gastgeber etwas Auftrieb, einem durch Steffen Roth gehaltenen Siebenmeter folgte ein Doppelschlag zum 8:10 (13.), in der 20. Minute waren die Hausherren beim 11:12 sogar auf ein Tor herangekommen. Doch Florstadt konterte zum 15:11 (25.) und ging mit 17:13 in die Pause.

Diese wurde nach dem Wiederanpfiff auf 18:13 erhöht - der höchste Vorsprung der SU in diesem Spiel. Nun blieb die Partie ausgeglichen, näher als drei Tore kam Oppershofen nicht mehr heran. Auch nicht nach dem 20:23 (41.) als der WSV nach einer Roten Karte für Jochen Ruhrmann sich kurzzeitig in einer 6:4-Überzahl befand. Doch statt diese zu nutzen, fingen die Oppershofener sich zwei Gegentore ein. »Das war ein echter Tiefschlag«, meinte Merz.

Trotzdem zeigten die Hausherren weiter Moral und blieben unter anderem beim 26:28 (55.) und 27:29 (56.) auf Tuchfühlung, ehe Braun und Wolf nach zwei Oppershofener Abspielfehlern mit ihren Toren zum 31:27 die Entscheidung zu Gunsten der SU herbeiführten.

WSV Oppershofen: Steffen Roth, Weil; Raab (3), Tobias Kreuzer (4), Oli Roth (3), Exner (12/6), Winkler (1), Bergemann (3), Mosch (3), Schulz (1), Jung.

SU Nieder-Florstadt: Kress, Hoppen; Jochen Ruhrmann (4), Kuntze (2), Sachs (5), Görg, Odermatt (1), Stübing (2), Braun (4/1), Frank (8), Backes, Kipper (6), Wolf (1).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Allendörfer/Auth (Lollar/Ruttersh.). - Zeitstrafen: 4:10 Minuten (O. Roth, Exner - Görg, Stübing, Braun, Wolf/2). - Rote Karte: Ruhrmann (41./Matchstrafe). - Siebenmeter: 7/6 - 3/1. - Zuschauer: 200.

Auch interessant

Kommentare