Festtag in Beienheim

  • Christoph Sommerfeld
    VonChristoph Sommerfeld
    schließen

(lab/cso). Der SKV Beienheim schwimmt in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West weiter auf der Erfolgswelle. Das Team von Trainer Matthias Tietz machte gegen den SV Gronau fast alles richtig und triumphierte mit 9:1! Die Vilbeler Vorstädter müssen nach dieser Klatsche mehr denn je Wunden lecken. Ein Erfolgserlebnis hatte derweil der FC Olympia Fauerbach, der sich bei Vatanspor Bad Homburg mit seinem zweiten Saisonsieg (4:

2) aus den Abstiegsrängen manövrierte. Eine Überraschung verpasste der FC Karben, der mit 0:1 bei Spitzenreiter SF Friedrichsdorf unterlag.

SKV Beienheim - SV Gronau 9:1 (3:0): Gronau überfordert, Beienheim in Torlaune. Dass es im Derby einen Favoriten gibt, war im Vorfeld klar - aber gleich neun Gegentreffer für die Gäste? Beienheim machte von Beginn an das Rennen, ging schon zur Pause 3:0 in Führung. Dann dezimierte sich Gronau durch zwei Platzverweise selbst, und die Heimelf traf weiter. Im ersten Durchgang erzielten Steffen Münk (14.), Ante Paradzik (19.) und Leon Hirzmann (45.+3) die Tore für den SKV. Nach 54 Minuten klärte David Casado Cimring einen Ball mit der Hand auf der Linie - »Rot« und Elfer für Beienheim. Münk verwandelte, und Christian-Vasile Bodea (58.) sowie Owen Hare (60.) erhöhten auf 6:0. Anschließend wurde Gronau mit einer weiteren Gelb-Roten Karte belegt, Max Steul musste zum Duschen. Der SVG schaffte aber den Ehrentreffer durch einen Sonntagsschuss von Joshua Lyzcarz (72.). Hirzmann (83.), Münk (86.) und Bodea (89.) vollendeten in der Endphase zum 9:1. »Das war unser dritter Sieg in Folge. Wir sind seit fünf Spielen ungeschlagen. Langsam hat sich die Mannschaft stabilisiert«, ordnete SKV-Sprecher Stefan Raab den Beienheimer Sieg ein.

Starke Karbener belohnen sich nicht

SF Friedrichsdorf - FC Karben 1:0 (1:0): Starker Fußball in Friedrichsdorf mit einem »Spiel, das keinen Sieger verdient gehabt hätte«. So sagte es zumindest Karben-Sprecher Thomas Dechant. Beide Teams schenkten sich nichts, hatten Chancen, machten Druck. Besonders Karben ließ seinen Worten, motiviert und agil in die Begegnung zu gehen, Taten folgen. »Das war ein sehr gutes Spiel von uns. Dass wir hier nicht als Sieger vom Platz gehen, ist für uns etwas dumm gelaufen«, so Dechant. Dumm gelaufen, weil der Gegner vor dem Tor die Abgebrühtheit hatte. Am Ende reichte dem Tabellenführer ein abgefälschter Schuss von Christopher Skoczny (18.) in Folge eines Konters zum Sieg. Zuvor hatte Karben bereits durch frühes Anlaufen Druck erzeugt und war vor dem Kasten aufgetaucht. Im zweiten Durchgang sicherte sich Friedrichsdorf einige Spielanteile mehr, woraufhin Karben in den Schlussminuten noch mal eine Offensive startete. Doch es sollte nicht sein mit dem Ausgleich. Und so fand man nach Abpfiff eine etwas geknickte Karbener Elf vor, die dennoch mit ihrer Leistung absolut zufrieden sein durfte.

Vatanspor Bad Homburg - FCO Fauerbach 2:4 (1:3): Die Fauerbacher führten nach neun Minuten durch einen Doppelpack von Paul Wischtak bereits mit 2:0. Zunächst hatte der FCO-Akteur eine Rechtsflanke von Jakob Thum zum 1:0 im Bad Homburger Tor unterbringen können (5.). Vier Zeigerumdrehungen später war er erneut zur Stelle und baute den Gäste-Vorsprung mit einem 20-Meter-Kracher unter die Latte aus. Die Hausherren konnten nur phasenweise mithalten, kamen so aber zum Anschluss durch Erhan Özkaratas (33.). Die Elf von Trainer Andreas Baufeldt hatte die richtige Antwort parat. Said Sharza nahm sich in der Nähe der Mittellinie ein Herz, narrte beide Vatanspor-Innenverteidiger und platzierte den Ball in die Torecke (38.). »Er hat die ganze Hintermannschaft nass gemacht«, sagte FCO-Pressesprecher Jürgen Güssgen über die Szene.

Nachdem Meron Teklemariam zum 2:3 verkürzt hatte (75.), schien es für die Baufeldt-Elf vor 60 Zuschauern noch mal eng zu werden. Erst der eingewechselte Daniel Blüm machte in der Schlussminute alles klar für Fauerbach. Anikat Kumar hatte den Ball nach einem Konter quergelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare