Champions League

Fernseh-Festwochen für Bad Nauheimer Jake Hirst

  • schließen

Der Bad Nauheimer Jake Hirst ist Engländer - und seit Kurzem Deutscher. Deshalb sind die deutsch-englischen Duelle in der Champions League für den Regionalligastürmer echte Knaller.

Jake Hirst freut sich auf "große Champions-League-Abende", obwohl seine Lieblingsmannschaft gar nicht dabei ist. Der Stürmer der Offenbacher Kickers, der seit wenigen Wochen neben einem britischen auch einen deutschen Pass besitzt, ist Anhänger von Manchester United. "Als ich noch ein kleines Kind war, spielten dort viele junge Engländer, wie David Beckham, die Neville-Brüder oder Paul Scholes", erklärt er. "Seitdem verfolge ich die Premier League. Ich gucke nicht alle Spiele, informiere mich aber so gut wie möglich." Das gilt allerdings auch für die deutsche Bundesliga.

Jake Hirst sieht Dortmund vor einer "Herkules-Aufgabe"

Der 23-jährige Bad Nauheimer, dessen Wurzeln im Norden Englands liegen ("Die Familie meiner Mutter kommt aus Huddersfield, die meines Vaters aus dem benachbarten Barnsley"), kann die Situation aus beiden Blickwinkeln einschätzen. "Der deutsche Fußball wird in England sehr respektiert. Jeder weiß, dass die finanziellen Mittel nicht gleich sind, die deutschen Teams in Europa aber trotzdem oft gut abschneiden. Und die Mentalität der Nationalmannschaft gilt auch für die Vereine: Deutsche Teams sind taktisch gut aufgestellt und schwer zu schlagen." Hirst hat daher für uns vor den Rückspielen der drei deutsche-englischen Achtelfinal-Duelle die Chancen bewertet.

Borussia Dortmund – Tottenham Hotspur (heute, 21 Uhr, Hinspiel: 0:3): Hirst sieht den BVB vor einer "Herkules-Aufgabe", betont jedoch zugleich: "Vor allem zu Hause ist Dortmund alles zuzutrauen. Sobald Tottenham aber ein Auswärtstor erzielt, wird es schwer", sagt der Angreifer. Das klare Hinspielergebnis hat ihn etwas überrascht: "Tottenham ist viel konstanter geworden. Aber ich hätte nicht gedacht, dass sie die Ausfälle von Leistungsträgern wie Harry Kane und Dele Alli kompensieren können. Dass sie es im Hinspiel geschafft haben, beweist, wie gut die Mannschaft ist. Sie ist gefestigt, es wurden zuletzt fast alle Spieler gehalten." Gespannt ist Hirst auf den Auftritt von BVB-Juwel Jadon Sancho, den Dortmund 2017 für sieben Millionen Euro als relativ unbekanntes Talent von Manchester City geholt hatte. "Er hat in England jetzt einen Riesennamen und gilt mit Phil Foden von Manchester City als größtes englisches Talent. Dort hält man extrem viel von ihm. Ich bin mir auch sicher, dass er früher oder später wieder in England spielen wird." Mehrere Klubs aus der Premier League sind bereits jetzt an dem 18-Jährigen interessiert.

Beim Spiel Bayern versus Liverpool ist "alles möglich"

Manchester City – FC Schalke 04 (12. März, 21 Uhr, Hinspiel: 3:2): Während die "Skyblues" in der Premiere League von Platz eins grüßen, ist Schalke in der Bundesliga in Abstiegsgefahr und zeigte zuletzt beim 0:4 gegen Düsseldorf eine indiskutable Leistung. Doch nicht nur deshalb sind die Rollen für Hirst klar verteilt: "City ist auf jeden Fall der Favorit. Sie sind zu Hause schwer zu schlagen, haben drei Auswärtstore erzielte und verfügen über viel mehr Qualität. Das muss man einfach eingestehen."

FC Bayern München – FC Liverpool (13. März, 21 Uhr, Hinspiel: 0:0): Eines ist für Hirst vor dem Duell der Tabellenzweiten der beiden Ligen klar. "Das wird ein geiles Spiel." Eine Prognose wagt er aber nicht: "Wenn Liverpool aufdreht wie kürzlich beim 5:0 gegen Watford, können sie auch in München zwei, drei Dinger schießen. Aufgrund der Auswärtstorregel würde es für Bayern dann schwer werden. Die Bayern sind aber gut drauf, alles ist möglich. Ich freue mich auf diesen Abend."

Kommentare