RV feiert drei Bezirkspokalsiege

(pv) Dirk Kessler vom RV Rockenberg absolvierte in der letzten Woche gleich drei Einzelrennen.

Zunächst bestritt er den zweiten Lauf des Schmolke-Cups in Wiesbaden. Nach dem ersten flachen Zeitfahren über 20 Kilometer ging es 6,5 km hinauf auf den Presberg im Taunus. Die ersten 2000 Meter stiegen zunächst sanft an, dann begann der steile Anstieg. Bis zum Ziel mussten 310 Höhenmeter erklommen werden. Dirk Kessler war der einzige Rockenberger Starter und musste sich in seiner Klase einer breiten Konkurrenz stellen. Die Fahrzeit von 16:21:20 Min bedeutete für ihn den dritten Platz, den er nun auch im Gesamtklassement mit ins abschließende flache Zeitfahren im Herbst nimmt.

Der zweite Wettkampf folgte im Zuge der Senioren-Radsportwoche in Bad Krozingen. Dirk Kessler nahm hier am Fuße des Schwarzwalds zunächst an einem flachen Zeitfahren über 14 Kilometer teil. Der Wind und einige scharfe Kurven sorgten dafür, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit nicht über 50 km/h lag. Das Rennen gewann Stefan Steiner aus Ludwighafen mit einer Zeit von 18:08 Minuten und einem Stundenmittel von über 46 km/h. Dirk Kessler war nur geringfügig langsamer und wurde mit 18:47 Minuten als Fünftschnellster gestoppt, was für ihn eine Verbesserung von 45 Sekunden im Vergleich zu 2008 bedeutet.

Das dritte Zeitfahren innerhalb einer Woche bestritt Dirk Kessler in Form eines Bergzeitfahrens, ebenfalls im Zuge der Radsportwoche der Senioren in Bad Krozingen. Wie auch schon in den Jahren zuvor, führte die Strecke von Bollschweil kommend über St.Ullrich hinauf nach Geiersnest. Mit 455 Höhenmetern auf 7,8 Kilometer ist dies eine sehr schweißtreibende Angelegenheit, bei der die extrem leichten "Bergziegen" unter den Radsportlern im Vorteil sind. Allround-Zeitfahrer Kessler konnte sich mit einer Fahrtzeit von 22:45 Minuten und dem sechsten Rang erneut ganz vorne platzieren. Für viele Teilnehmer war dies eine ideale Vorbereitung auf die Senioren-WM in St. Johann/Tirol, bei der auch Dirk Kessler dabei sein wird.

Nur wenige Wochen nach dem Radrennen "Rund um die Europawoche" erlebte Hungen ein weiteres Radrennen im Rahmen des Bezirkspokals der Radsportbezirke Lahn und Taunus-Wetterau. Austragungsort war ein Rundkurs von 900 Metern Länge um das Rewe-Zentrallager am Ortsrand der Schäferstadt. Auf der überwiegend flachen Strecke sorgte der starke Gegenwind nach der Zielpassage dafür, dass die Fahrerfelder bald auseinander fielen. Trotz der Sommerferien kamen zu den insgesamt drei Radrennen mit separater AK-Wertung etliche Sportler.

Im ersten Rennen fuhren die Schülerklassen U 11 bis U 17, Frauen und Senioren IV zusammen. Die Sieger der Rennen kamen ausschließlich aus Vereinen des Bezirks Lahn. Im zweiten Rennen (Seniorenklassen II und III, sowie U 19-Fahrer) entwickelten sich packende Positionskämpfe. Mehrere Ausreissversuche wurden zu Beginn des Rennens vereitelt, bis gegen Mitte der Distanz von 50 Runden ein Vorstoß Erfolg hatte. Vier Fahrer, unter ihnen Senioren II-Fahrer Axel Goers von der RSG Gießen-Wieseck und Senioren III-Fahrer Jan Traub vom RV Rockenberg, konnten schnell einen beruhigenden Vorsprung herausfahren. Beide gewannen damit überlegen ihre Klassen. Gesundheitlich bedingt musste der Rockenberger Teamleiter Matthias Hanl früh das Feld ziehen lassen, und einzig Mario Lembke konnte dem Tempo des Feldes folgen. In einem packenden Finale wurde er Gesamt-Fünfter und Sieger der Wetterauer Bezirkswertung. Bei den Junioren U 19 gewann Uwe-Peter Gross von der RSG Buchenau vor vier Fahrern des RV Gießen-Kleinlinden. Der Ex-Rockenberger Florian Vornlocher aus Hungen belegte hierbei den dritten Platz. Der amtierende Hessenmeister im Zeitfahren und auf der Straße, Moritz Schütz vom RV Gießen-Kleinlinden, gewann in schließlich überzeugender Manier das Eliterennen.

Zur Mitte des Rennens hatte er sich bereits aus dem Feld abgesetzt und wurde trotz Kräfte raubender Verfolgungsarbeit, die maßgeblich von Frank Imbescheid getragen wurde, nicht mehr eingeholt. Sein Mannschaftskollege Tim-Jonas Reuß gewann die U 23-Wertung und Frank Imbescheid souverän bei den Senioren I.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare