1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Fauerbacher Frust auf den Schiedsrichter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zwei Fauerbacher gegen Zwei Usinger (v.r.): Paul Wischtak und Alexander Sarkisjan treiben für den FCO das Leder nach vorne, Eric Oliva Bueno und Pascal Bretschneider greifen ein und behalten mit dem neuen Tabellenzweiten das bessere Ende.	(Foto: Nici Merz)
Zwei Fauerbacher gegen Zwei Usinger (v.r.): Paul Wischtak und Alexander Sarkisjan treiben für den FCO das Leder nach vorne, Eric Oliva Bueno und Pascal Bretschneider greifen ein und behalten mit dem neuen Tabellenzweiten das bessere Ende. (Foto: Nici Merz) © Nicole Merz

Enttäuschung im Lager des FC Olympia Fauerbach: Obwohl der Wetterauer Gruppenligist im Spitzenspiel bei der Usinger TSG ein durchaus ebenbürtiger Konkurrent war, unterlag die Elf von FCO-Trainer Matthias Tietz den Taunusstädter relativ klar mit 0:3 (0:1).

Die Konsequenz aus diesem Resultat: Im Rennen um Platz zwei, der bekanntlich zu Aufstiegsspielen berechtigt, halten die Usinger gegenüber Fauerbach und Griesheim nunmehr das bessere Blatt in den Händen.

Weshalb die Fußballer aus dem Friedberger Stadtteil gestern Nachmittag derart deutlich den Kürzeren zogen, hatte nach Ansicht von Coach Tietz einen ganz speziellen Grund: »Der schwache Schiedsrichter hat uns in kniffligen Situationen nahezu durchgehend benachteiligt«. Tietz meinte damit erstens einen nach 58 Minuten an Maximilian Oberschelp verursachten, aber – weil der Unparteiische die Aktion außerhalb des Strafraums gesehen haben wollte – nicht gegebenen Elfmeter, sowie zweitens ein an Ferdijan Idic verursachtes, jedoch nicht gepfiffenes Foul vor dem eigenen Strafraum, das in der 61. Minute zum vorentscheidenden 2:0 für die Platzherren führte. Objektiv betrachtet, muss man freilich ebenso deutlich konstatieren: Die Olympia-Offensive verstand es nicht, klare Torgelegenheiten effektiv zu nutzen. Diesbezüglich präsentierten sich die Caic-Truppe abgebrühter und nutzte ihre Chancen konsequent aus.

Die Gäste überraschten zunächst mit Umstellungen in der Abwehr: Jakob Hues begann für Atkinson in der Innenverteidigung, auch Marco See (Außenverteidiger) war von Beginn an dabei. Nachteile waren deshalb zunächst nicht erkennbar. Eher das Gegenteil war der Fall, denn Fauerbach legte furios los. Schon in der fünften Minute hätten die Kreisstädter in Führung gehen können, ja müssen: Maximilian Oberschelp versetzte Usingens Eric Bueno Oliva auf der linken Seite, doch dessen präzise Flanke ließ Ferdijan Idic ungenutzt verstreichen. Er scheiterte aus fünf Metern an TSG-Keeper Jan Eric Dreikausen. Auch Andreas Baufeldts Drehschuss (17.) wäre nach Michael Walthers Rechtsflanke ein Tor wert gewesen, aber Jonas Wanzke blockte in letzter Sekunde erfolgreich ab. Dann kam Usingen besser ins Spiel. Julian Waschkau verzog nach Balajs Harakiri-Querpass aus 16 Metern (31.), Gregory Strohmann probierte es zehn Minuten später aus der Drehung, doch FCO-Keeper Dominik Roos hatte aufgepasst und parierte. Kurz vor der Pause gab’s für ihn jedoch nichts zu halten: Nils-Arne Wielpütz flankte von rechts, Bueno Oliva stand goldrichtig und hämmerte das Leder aus zehn Metern zur Usinger Pausenführung unter die Latte.

Halbzeit zwei bot zunächst nichts Aufregendes. Dann forderten die Gäste vehement Elfmeter, weil Oberschelp von den Beinen geholt worden war. Es gab nur einen Freistoß, der nichts einbrachte. Drei Minuten später, in der 61. Minute, folgte eine ähnlich strittige Situation. Idic wurde gelegt, der Referee ließ jedoch weiterlaufen. Usingens Perica Zrakic reagierte umgehend, bediente Julian Waschkau, und gegen dessen von Jakob Hues noch leicht abgefälschten Schrägschuss war Roos machtlos – 2:0.

Prinzipiell war das Spiel damit gelaufen. Die Olympianer probierten es in der noch verbleibenden Spielzeit mit dem Mut der Verzweiflung. Mehr als Baufeldts Versuch aus 14 Metern, den Dreikausen per Fußabwehr unschädlich machte, und Idics Schrägschuss (Pass Tarik Tosunoglu) sprangen jedoch nicht heraus. Pascal Bretschneider blieb es schließlich vorbehalten, mit dem schönsten Tagestreffer den Usinger Erfolg zu zementieren. In der 79. Minute zog der schnelle Außen über rechts auf und davon, nahm aus 14 Metern genau Maß und traf zum 3:0-Endstand in die Vollen.

Usinger TSG: Dreikausen – Selzer, Wanzke, Strenkert, Bueno-Oliva (90. Kaus) – Durak (87. Schneider), Strohmann, Bretschneider – Zrakic, Waschkau, Wielpütz (73. Crecelius).

FC Olympia Fauerbach: Roos – Sarkisjan, Hues, Balaj, See – Walther, Florian Müller – Wischtak (73. Tarik Tosunoglu), Idic, Oberschelp (85. Pohl) – Baufeldt (85. Retzloff).

Steno: Tore: 1:0 (43.) Bueno Oliva, 2:0 (61.) Waschkau, 3:0 (79.) Bretschneider. – Schiedsrichter: Ismail Üstboga (Solms). – Zuschauer: 220. Uwe Born

Auch interessant

Kommentare