Fußball / Aufstiegsrunde zur Gruppenliga

Fauerbach trifft in Unterzahl zum Sieg

  • Michael Nickolaus
    vonMichael Nickolaus
    schließen

Hut ab! Der FC Olympia Fauerbach feiert zum Auftakt der Aufstiegsrunde zur Fußball-Gruppenliga Frankfurt West einen 2:1-Erfolg gegen die DJK Bad Homburg. Am Ende gar in doppelter Unterzahl.

»Unglaublich. Die Jungs waren heute unheimlich fokussiert und wollten diese Spiel unbedingt gewinnen«, freute sich Lars Osadnik, der Trainer des Tabellenzweiten aus dem Kreis Friedberg.

Vor 700 Zuschauern hatten Tarik Tosunoglu (27.) und Andreas Baufeldt (65.) den Rückstand (Güney Celil/23.) gedreht. Die Platzverweise gegen Bogdan Muntean (50.) und Ramil Taitschinov (85.), die jeweils die Gelb-Rote Karte sahen, hatten gleich zweimal um Umstellungen in der Viererkette gezwungen. Die DJK verstand es allerdings nicht, diese Räume zu nutzen. Im Gegenteil: Fauerbach leistete sich gar den Luxus, einen Strafstoß zu vergeben. Tim Botschek hätte mit einem möglichen 3:1 die Nerven beruhigen können (78.). »Der Wille war beeindruckend«, sagt Osadnik, der nach einem spielfreie Wochenende dann am Mittwoch beim SV Griesheim Tarik den direkten Wiederaufstieg mit dem FCO perfekt machen kann.

Die Partie auf dem Elachfeld endete erst 2:23 Stunden nach dem Anstoß. In der 34. Minute hatte Schiedsrichter Paul Wenzek das Spiel wegen eines Gewitters für eine knappe halbe Stunde unterbrochen.

Beide Mannschaften hatten im Laufe der Saison von ihrer Offensive gelebt; wer ein Chancen- und Torfestival erwartet hatte, wurde allerdings enttäuscht. Fußball wurde auf dem Elachfeld gearbeitet. Oft wurde mit langen Bällen das Mittelfeld überbrückt, doch standen beide Abwehrreihen sicher, so dass sich neben den beiden Treffern (Celil traf nach Freistoß von Adrian Augustinic per Kopf und Tosunoglu im Anschluss an eine Ecke von Michael Walter per Nachschuss) zunächst keine Strafraumszenen zu notieren waren. Nach der Unterbrechung und der verkürzten Halbzeitpause nahm die Partie an etwas an Fahrt und Dramatik auf. Fast den kompletten zweiten Durchgang stand Fauerbach in Unterzahl auf dem Feld, nachdem sich Muntean auf der rechten Seite zum zweiten Mal selbst in Schwierigkeiten gebracht und Gelb-Rot gesehen hatte. Würde die Defensive halten? Bad Homburg übernahm die Initiative, wurde nach 65 Minuten aber für eine defensive Schlafmützigkeit bestraft. Nach einer schönen Balleroberung von Alexander Saskisjan und Flanke von Cristian Bodea traf Baufeldt unbedrängt. Zehn Minuten später hatte sich Torjäger auf der linken Seite durchgesetzt und wurde - nachdem er abgeschlossen hatte - von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verschoss Botschek (78.). Das Zittern begann. Und die Partie wurde zunehmende hektischer und emotionaler. Bad Homburg fand gegen die leidenschaftlichen Hausherren nicht das rechte Mittel, und schließlich brachte der FC Olympia den Sieg am Ende gar mit zwei Spielern weniger über die Zeit.

FC Olympia Fauerbach: Michalak - Muntean, Taitschinov, Botschek, Sakisjan - Bodea, Tosunoglu (64. Mosler), Walter, Hartmann (90. Unverzagt) - Baufeldt, Ürün (54.).

DJK Bad Homburg: Bieker, Bakan, Cirak, Piecha, Celil, Talhaoui (69. Albayrak), Belfkih, Stein, Ochmann, Hohmann, Augustincic.

Steno: Tore: 0:1 (23.) Cilil, 1:1(27.) Tosunoglu, 2:1 (65.) Baufeldt. - Schiedsrichter: Paul Wenzek (Darmstadt). - Gelb-Rot: Muntean (50.), Taitschinov (85./beide Dauer/beide wiederholtes Foulspiel). - Zuschauer: 700.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare