1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

FCO Fauerbach holt den Stadtpokal

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fauerbacher Jubel über den Siegtreffer: Jakob Hues (Mitte) freut sich mit Marco See (l.) und Andreas Baufeldt nach dem entscheidenden Tor.	(Foto: Chuc)
Fauerbacher Jubel über den Siegtreffer: Jakob Hues (Mitte) freut sich mit Marco See (l.) und Andreas Baufeldt nach dem entscheidenden Tor. (Foto: Chuc) © Andreas Chuc

(mw) Nach dem Schlusspfiff gab es die faire Umarmung zwischen den beiden Trainern Stefan Schneider und Matthias Tietz, während die Spieler des FCO Fauerbach den ersten Stadtpokalsieg ihrer Mannschaft seit neun Jahren bejubelten. Fauerbach besiegte im Finale den SV Bruchenbrücken mit 2:1. Dritter wurde der SV Ockstadt.

Besonders bitter für den SV Bruchenbrücken: Das Siegtor für die Olympianer fiel durch ein Eigentor in der Nachspielzeit, zudem verloren die Bärenschweizer zum zweiten Mal in Folge das Stadtpokalfinale nach der Elfmeter-Niederlage vor Jahresfrist gegen Türk Gücü Friedberg. Durch das 2:1 gegen den SV Bruchenbrücken setzte sich letztlich mit dem FCO Fauerbach der Favorit auf den Turniersieg durch, nachdem Verbandsligist Türk Gücü Friedberg (zuletzt fünfmal in Folge Sieger) weitestgehend Zweitmannschaftsspieler eingesetzt hatte. Den dritten Platz auf dem Burgfeld unter der Regie des VfB Friedberg sicherte sich der SV Ockstadt durch ein 5:2 gegen Türk Gücü Friedberg. Platz fünf ging an den VfB Friedberg durch ein 2:0 gegen den SV Ossenheim.

Souverän war der FCO Fauerbach durch die Vorrunde marschiert – hatte es allerdings »nur« mit drei B-Ligisten zu tun. Im letzten Gruppenspiel gegen Ossenheim schickte Matthias Tietz ob des sicheren Gruppensieges die zweite Mannschaft ins Rennen, um die Erste für das Halbfinale wenig später zu schonen. Dort vergaben die Olympianer zahlreiche Chancen, erreichten aber dennoch das Finale. Dort fehlte Tietz dann das nötige Tempo, »aber das war auch etwas der Hitze geschuldet. Insgesamt zählt das Ergebnis, und das ist der Turniersieg«.

Diesen verpasste der SV Bruchenbrücken nach einer starken Woche nur knapp. Gegen den VfB hatte die Schneider-Elf souverän den Gruppensieg perfekt gemacht und wehrte im Halbfinale den Angriff von Türk Gücü ab – die nur in dieser Partie einige Stammkräfte der Ersten einsetzten. Der Verbandsligist hatte daher auch im Spiel um Platz drei gegen den SV Ockstadt letztlich keine Chance. Die Germanen spielten einen starken Stadtpokal, leisteten sich nur gegen Dorheim (knappes 2:1 nach Rückstand) ein schwaches Spiel. Noch nicht in der gewünschten Form war ausgerechnet der Gastgeber VfB Friedberg, der sich unter anderem ein müdes 1:1 gegen Blau-Gelb Friedberg leistete. Einen Tag später sahen sich die Buntigen jedoch nicht in der Lage, gegen Ockstadt eine Mannschaft zu stellen.

Gruppe A

Emekspor Friedberg – FCO Fauerbach 0:7 (0:4): 0:1 10.) Andreas Baufeldt, 0:2 (17.) Florian Müller, 0:3 (18.) Maxi Oberschelp, 0:4 (24.) Florian Müller, 0:5 (27.) Baufeldt, 0:6 (44.) Ferdijan Idic, 0:7 (47.) Denis Kaestle.

SV Ossenheim – Türk Gücü Friedberg 0:3 (0:2): 0:1 (2.) Burtak Yaya, 0:2 (18.) Yusuf Yaya, 0:3 (35.) Muhammet Yaya.

FCO Fauerbach – SV Ossenheim 1:0 (0:0): 1:0 (40.) Dominik Mosler.

1. FCO Fauerbach 13:0 9

2. Türk Gücü Friedberg 6:5 6

3. SV Ossenheim 0:4 1

4. Emekspor Friedberg 0:10 1

Gruppe B

Blau-Gelb Friedberg – VfB Friedberg 1:1 (1:0): 1:0 (7.) Jan Parlow, 1:1 (48.) FE Ahmet Akyüz.

SV Bruchenbrücken – FSV Dorheim 4:0 (1:0): 1:0 (17.) Till Macker, 2:0 (28.) Macker, 3:0 (30.) Manuel Riess, 4:0 (33.) Tristan Semmerau.

BG Friedberg – SV Ockstadt gewertet 0:3.

VfB Friedberg – SV Bruchenbrücken 0:2 (0:0): 0:1 (34.) Macker, 0:2 (49.) Dirk Raczkowski.

1. SV Bruchenbrücken 13:2 10

2. SV Ockstadt 6:2 8

3. VfB Friedberg 5:3 5

4. FSV Dorheim 4:10 3

5. Blau-Gelb Friedberg 2:13 1

Halbfinale

SV Bruchenbrücken – Türk Gücü Friedberg 2:0 (2:0): Türk Gücü hatte den Kader mit einigen Erstmannschaftsspielern wie Menderes Yasaroglu, Firat Can, Alexander Clark und Adrian Saletnik verstärkt, scheiterte aber dennoch an einer konzentrierten Bruchenbrückener Leistung. Till Mackers frühe Tore (8./15.) brachten den SVB auf die Siegerstraße, der Goalgetter brachte es damit auf fünf Turniertreffer. Türk Gücü drückte insbesondere zu Beginn der zweiten Halbzeit, präsentierte sich aber insgesamt zu harmlos.

SV Ockstadt – FCO Fauerbach 2:4 (1:1/1:1) nach Elfmeterschießen: Der Gruppenligist hatte einige Male den Sieg auf dem Fuß (Baufeldt, Wischtak), vergab jedoch beste Möglichkeiten. Die Germanen hielten gut dagegen und verdienten sich das Remis nach 60 Minuten. Kurz zuvor hatte SVO-Coach Spiro »van Gaal« Gözupekli die Torhüter getauscht, Maximilian Bock war für Dominik Dönges gekommen. Doch gegen die Elfmeter von Michael Walther, Florian Müller und Ferdijan Idic hatte er keine Chance. Weil mit Marcel Wörner nur einer von vier Ockstädter Schützen traf, zogen die Olympianer ins Endspiel ein.

Finalspiele

Spiel um Platz fünf – SV Ossenheim – VfB Friedberg 2:0 (2:0): 1:0 (26.) Kevin Mauckner, 2:0 (30.) Lyes Maouche.

Spiel um Platz drei – Türk Gücü Friedberg – SV Ockstadt 2:5 (1:0): 1:0 (12.) Muhammet Yaya, 2:0 (32.) Menderes Yasaroglu, 2:1 (44.) Daniel Fiedler, 2:2 (45.) Kevin Hosenseidl, 2:3 (52.) Dennis Mix, 2:4 (59.) Marcel Wörner, 2:5 (60.) Wörner.

Finale – FCO Fauerbach – SV Bruchenbrücken 2:1 (0:0): 1:0 (50.) Alexander Sarkisjan (Abstauber nach Baufeldt-Flanke und Oberschelp-Kopfball), 1:1 (55.) Florian Pölker (Kopfball), 2:1 (60.) Eigentor Pölker (nach scharfer Baufeldt-Hereingabe).

Auch interessant

Kommentare