Ein (fast) perfekter Kreistag der Leichtathleten

  • schließen

Fast alle Vorstandsposten vergeben, fast alle Kreismeisterschaften verteilt und fast alle Missionen erfüllt. Das Fazit des Kreistags der Leichtathleten fällt eben nur fast sehr gut aus. "Wir waren deutlich mehr erfolgreich als nicht erfolgreich", bilanzierte die Vorsitzende Karin Scheunemann.

Fast alle Vorstandsposten vergeben, fast alle Kreismeisterschaften verteilt und fast alle Missionen erfüllt. Das Fazit des Kreistags der Leichtathleten fällt eben nur fast sehr gut aus. "Wir waren deutlich mehr erfolgreich als nicht erfolgreich", bilanzierte die Vorsitzende Karin Scheunemann.

Im Blickpunkt der Versammlung in der Schwalheimer Mehrzweckhalle standen die Wahlen und die Festlegung der noch offenen Kreismeisterschaftstermine (siehe Kasten). Vertreter aus zehn Vereinen durften den Vorstand neu bestücken. Dabei gab es einige Veränderungen: Reinhard Schartl vom ASC Marathon Friedberg ist nun neben dem Breitensport- auch Seniorenwart. Letzteres Amt übernimmt er von Wolfgang Scheunemann (LSC Bad Nauheim). Dieser bleibt dem Vorstand als Beisitzer erhalten. Neuer Volkslaufwart ist Christoph Sulzer, der das Amt von Vereinskollege Schartl übernimmt. Martin Göller, bislang Beisitzer, erbte von Wolfgang Scheunemann den Posten des Lehrwarts. Komplett neu im Vorstand ist neben Sulzer auch Christoph Gottschalk (LG Rosbach-Rodheim) als fünfter Beisitzer. Eine Vakanz besteht beim Posten des Schriftführers. Joachim Barowski vom TV Rendel erklärte kürzlich, dass er nicht mehr zur Verfügung stehe.

Zuvor hatte Karin Scheunemann in ihrem Bericht die sportlichen Leistungen und die Kampfrichtereinsätze bis hin zu Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr gelobt, aber auch angemerkt, dass es bislang nicht gelungen sei, die Leichtathletikabteilungen in Echzell und Bad Vilbel mit den Vereinen wiederzubeleben. "Zudem fehlen uns noch Geld und Sponsoren für das Distanzmessgerät, das wir anschaffen wollen. Davon würden alle Kreisvereine profitieren", sagte sie.

Kassenwart Dieter Schmidt konnte unterdessen von einem Überschuss berichten, hauptsächlich unterstützt durch einen 1000-Euro-Gewinn bei einer Jubiläumsverlosung der Volksbank Mittelhessen. Durch die Spenden von insgesamt rund 2000 Euro konnte unter anderem die Teilnahme am Kreisevergleichskampf mitsamt Rahmenprogramm finanziert werden. Dies lohnte sich, denn erstmals ging der Sieg in die Wetterau.

Schmidt wurde danach eine exzellente Kassenführung bescheinigt, der Vorstand entlastet. Grußworte hatte es neben dem vom Bad Nauheimer Bürgermeister Klaus Kreß auch von den beiden ehemaligen Fauerbacher Leichtathleten Till Helmke (Vizepräsident Jugend beim Hessischen Leichtathletik-Verband) und Daniel Schwarz (Beauftragter für Schule und Verein beim Sportkreis Wetterau) gegeben. Schwalheims Ortsvorsther Klaus Englert hatte auf die unabdingbare Partnerschaft zwischen Kommunen und Vereinen verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare