Baseball

Faminu schlägt einen Grand-Slam-Homerun

  • schließen

(pm). Drei Spiele in drei Tagen! Baseball-Landesligist Friedberg Braves musste sich in der ersten Runde im Hessenpokal den klassenhöheren Gießen Busters mit 16:21 geschlagen geben, konnten dann aber in der Meisterschaftsrunde einen Doppel-Erfolg (14:4/11:1) gegen Herkules Kassel II feiern.

Im Pokalspiel gegen Gießen erwischten die Braves den besseren Start. Zwar gelangen den Gästen zu Beginn zwei Runs, die Braves schlugen jedoch mit drei Runs im ersten und weiteren fünf Runs im zweiten Inning zurück und lagen somit mit 8:2 in Front. Pitcher Deniz Batista musste sodann zwar im dritten Inning fünf Runs der Gäste gestatten, durch einen weiteren Run von Hendrik Slabsche lagen die Friedberger aber mit 9:7 vorne. Die Kreisstädter hatten ihren Fokus vorab auf die Punktspiele gelegt, schonten weitere Pitcher. Trainer Steffen Kurz übernahm deshalb diese Position, musste aber insgesamt sieben Runs abgeben, die das Spiel drehten. Kurz wurde hierbei allerdings auch wiederholt von seiner Verteidigung im Stich gelassen, die an diesem Nachmittag einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte und in neun Inning ganze zwölf Errors produzierte. Obwohl das Spiel den Braves nie völlig aus den Händen gelitten war und man selbst im letzten Inning noch eine große Chance hatte, gewannen die Busters in einem unterhaltsamen, aber doch recht qualitätsarmen Spiel am Ende nicht unverdient mit 21:16. Nach Kurz kamen mit Hendrik Slabsche, Leon Rosenbecker und Lukas Stawinoga auch noch einige etablierte Pitcher zu Kurzeinsätzen auf dem Wurfhügel.

Im ersten Vergleich mit Kassel konnte die Braves-Offensive überzeugen. 9:3 hieß es nach dem zweiten Inning, bereits nach fünf Abschnitten war die Partie aufgrund der Ten-Run-Rule beendet. Leon Rosenbecker verblieb während des gesamten Spiels auf dem Pitching Mound und zeigte nach einem wackeligen Beginn eine gute Leistung. In der Offensive zeigten Hendrik Slabsche, Deniz Batista und Barney Faminu die stärksten Leistungen. Faminu schlug gar einen Grand-Slam-Homerun.

In der zweiten Begegnung des Tages konnten die Braves schließlich noch schneller für eine Entscheidung sorgen. Gegen Starting Pitcher Hendrik Slabsche gelang den Gästen wenig. Nachdem auch die Braves in den ersten beiden Innings noch etwas Ladehemmung zeigten und nur knapp mit 2:1 in Front lagen, brachen dann im dritten Inning alle Dämme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare