600 Euro für KSV Klein-Karben

(ub) Das erste Hallenfußballturnier des Hanauer Kreisoberligisten Türk Gücü Hanau, das am Samstag und Sonntag in der Main-Kinzig-Halle über die Bühne ging, begann mit einer organisatorischen Panne, zumal eine mit Hessenliga-Spielern besetzte Auswahl, die eigentlich starten sollte, im 16 Mannschaften starken Teilnehmerfeld nicht zu finden war. Klar, dass deshalb die Indoor-Spezialisten des Wetterauer Hessenligisten KSV Klein-Karben, für die ab heute Abend mit dem ersten Training im Freien wieder der Ernst des Fußballer-Lebens beginnt, als ranghöchster Klub erster Anwärter auf den Turniererfolg und die damit verbundene Siegprämie von 600 Euro waren.

Und zwar aus gutem Grund, denn ihre Hallen-Fähigkeiten hatten die KSV-Cracks angesichts der Siege in Bruchköbel und Großauheim sowie Platz zwei in Münchholzhausen in den vergangenen Wochen bereits eindrucksvoll demonstriert.

Weil im Finale der heimische Hessenliga-Neunte den FC Hochstadt beim 6:4-Sieg knapp in Schach halten konnte, lief für die von Mustafa Koc und Manfred Gerstel betreute KSV-Auswahl in der Main-Kinzig-Halle denn auch alles nach Wunsch.

Schon am ersten Turniertag, in den Vorrundenpartien gegen den VfR Kesselstadt (7:0) und 1960 Hanau (11:1), dominierten Turgay Dikmen (Tor), Emre Yasaroglu, Kerem Kaya, Salih Yasaroglu, Jens Paetzold, Spielertrainer Amir Mustafic, Selim Aljusevic, Sedat Köroglu und Leo Jelko nach Belieben. Sonntags dann spielten auf Klein-Karbener Seite zwar Filmon Ghebrezghi und Manuel May für Mustafic und Köroglu, doch an der KSV-Dominanz änderte diese Personal-Umbesetzung gar nichts: Nach einem 7:2-Sieg über den FC Hanau 93 sicherten sich die Klein-Karbener Techniker in der Vorrundengruppe C souverän den Staffelsieg.

Im Viertelfinale wehrte sich Gastgeber Türk Gücü Hanau zwar mit allen Kräften, war letztlich gegen die KSV-Cracks jedoch chancenlos und unterlag mit 0:3. Den Sprung ins Endspiel machten Yasaroglu, Paetzold und Co. schließlich gegen den FSV Bischofsheim mit einem 4:2-Erfolg perfekt. Das Finale selbst entpuppte sich als sehr unterhaltsame Angelegenheit mit dem FC Hochstadt als höchst unbequemen Kontrahenten, der die Partie lange Zeit offen zu halten vermochte. Erst in der Schlussphase kippte die Begegnung zugunsten des KSV Klein-Karben, für den Kerem Kaya beim Stande von 4:4 noch zweimal ins Schwarze traf und somit den Final-Triumph zementierte. Wie schon beim Turniersieg in Groß-auheim durfte sich KSV-Stürmer Salih Yasaroglu auch in der Hanauer Sporthalle als treffsicherster Torschütze (19 Goals) feiern lassen und einen schmucken Pokal als bester Goalgetter mit nach Hause nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare