Erwartbares Spektakel

  • schließen

(kun). Für die Fußballerinnen des SC Dortelweil geht es nach dem 2:1-Heimerfolg im Spitzenspiel der Verbandsliga Süd gegen den TSV Pfungstadt bereits heute Nachmittag erneut vor eigenem Publikum um Punkte. Ab 17 Uhr empfängt die Elf von SCD-Coach Richard Pohlner den Tabellenachten aus Egelsbach. Deutlich angespannter ist die Situation vor dem Rückrundenstart bei den beiden heimischen Gruppenligisten aus Bad Nauheim und Fauerbach. Die Nullachterinnen benötigen in ihrer Auswärtspartie gegen die FSG Rodgau/Zellhausen heute Nachmittag ab 18 Uhr ebenso dringend Zählbares, wie die Fauerbacherinnen bei ihrem Gastspiel in Bornheim ab 16 Uhr.

Verbandsliga Süd / SC Dortelweil - SG Egelsbach (Sa. 17 Uhr):Für hohen Unterhaltungswert war in den bisherigen Saisonspielen der Dortelweilerinnen stets gesorgt. Kein anderes Team der Liga erzielte mehr Treffer als die Fußballerinnen aus dem Bad Vilbeler Stadtteil. Auch das Heimspiel gegen die SG Egelsbach verspricht ein Torspektakel: Genau wie die Gastgeberinnen trifft auch der Tabellenachte aus Egelsbach durchschnittlich mehr als dreimal pro Spiel. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit einem 5:5. "Fünf Gegentore sollten wir möglichst vermeiden. Allerdings haben die Gäste zwei starke Stürmerinnen in ihren Reihen. Gegen keinen anderen Gegner haben wir bisher häufiger gespielt, daher wissen wir, was uns erwartet", sagt Pohlner. "Nicht zuletzt durch den Heimerfolg im Spitzenspiel gegen Pfungstadt unter der Woche haben wir uns als Aufsteiger in der Liga etabliert. Nun haben wir den Anschluss zur Tabellenspitze hergestellt und wollen nachlegen", fordert Pohlner. Paula Gies (beruflich verhindert), Lilly Reichhardt (Urlaub), Julia Schäfer (studienbedingt) und die verletzte Valentina Caneba (Kreuzbandriss) fehlen. Dafür kehren Marina Fitzner und Karla Matthey in den Dortelweiler Kader zurück.

Gruppenliga Frankfurt / SG Bornheim/Grün-Weiß II - SVP Fauerbach (Sa. 16 Uhr):Angesichts der derzeitigen Formstärke der Grün-Weißen und der Tabellenposition der Fauerbacherinnen sind die Gäste klarer Außenseiter. Allerdings benötigt der Tabellenvorletzte aus der Wetterau nach vier Niederlagen in Serie gegen den Tabellendritten dringend Zählbares, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Dafür müssen die Gäste vor allem in der Offensive eine Schippe drauflegen. Mit nur fünf Treffern aus den bisherigen neun Saisonspielen stellt das Team von SVP-Coach Andreas Kattenberg den schwächsten Angriff der Liga. Im Hinspiel in Fauerbach behielt die Elf von Bornheims Trainer Calo Sanfratello mit 2:0 die Oberhand. "Wir müssen schon einen Sahnetag erwischen, um etwas Zählbares mitzunehmen", sagt Kattenberg. "Trotz der Außenseiterrolle ist es unser Anspruch, in jedem Spiel an unsere Grenzen zu gehen. Für die Partie in Bornheim konnten wir mit Sonia Burriel eine ehemalige Stürmerin reaktivieren. Sicherlich wird sie nach der langen Pause nicht dazu in der Lage sein, das Spielfeld hoch und runter zu laufen. Dennoch kann ihre Erfahrung unserer jungen Mannschaft sicherlich weiterhelfen", ist Kattenberg überzeugt.

FSG Rodgau/Zellhausen - Spvgg. 08 Bad Nauheim (Sa. 18 Uhr):Während die Gastgeberinnen mit acht Punkten aus den vergangenen fünf Partien zuletzt solide Leistungen abriefen, stehen die Nullachterinnen mit nur sechs Zählern aus den bisherigen neun Saisonspielen als Tabellenneunter nur einen Rang vor der Abstiegszone. Das Hinspiel gegen die FSG mussten die Kurstädterinnen personell bedingt absagen. "Die verschenkten drei Punkte wollen wir uns nun zurückholen", sagt Bad Nauheims Trainer Alexander Bönsel. Mit den beiden Abwehrspielerinnen Lara Sauer und Leann Hübner sowie Torjägerin Michelle Schomberg kehren drei wichtige Spielerinnen in den Kader der Kurstädterinnen zurück. "Ich hoffe, dass unser Spiel durch die Rückkehr der Spielerinnen in der Abwehr stabiler wird und wir in der Offensive durch sie mehr Durchschlagskraft haben", sagt Bönsel, der gegen den Tabellensiebten die Ausfälle von Marie Cordel (privat verhindert), Mirjam Beyer (krank), Carolin Ristau (Urlaub) und Josephine Rieken (verletzt) kompensieren muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare