Anabel Jost holt mit dem TTC Florstadt den ersten Punkt in der Hessenliga. FOTO: NICI MERZ
+
Anabel Jost holt mit dem TTC Florstadt den ersten Punkt in der Hessenliga. FOTO: NICI MERZ

Erster Punkt für TTC Florstadt

  • vonMichael Stahnke
    schließen

(msw). Aufsteiger TTC Florstadt hat in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, in der Partie beim TTC Bottenhorn vom Fehlen deren Spitzenspielerin Verena Hartmann profitiert, sodass selbst in der jetzt wesentlich schwächeren neuen Besetzung durch ein 6:6 tatsächlich der erste Punktgewinn in der höheren Klasse gefeiert werden konnte.

TTC Bottenhorn - TTC Florstadt 6:6:"Für uns war es natürlich toll einen Punkt geholt zu haben, auch wenn es keine schönen Ballwechsel gegeben hat. Uns macht es einfach Spaß in der Hessenliga zu spielen und wir fanden es auch durchaus schade, dass Verena Hartmann nicht dabei war, denn bisher haben wir ja alle nur in Ausnahmefällen einmal gegen richtig gute Spielerinnen spielen können", meinte Pressesprecherin Stefanie Hess nach der Partie.

Und in der Tat ist Bottenhorn ohne Hartmann eine zäh zu spielende Mannschaft. Désirée Wirkner schaffte es gegen die defensiv agierende Carmen Schneider die Konzentration über fünf Sätze zu halten und mit guten Schüssen knapp zu gewinnen. Anabel Jost gelang es gegen die passive Carmen Beimborn dagegen nicht, mehrere Topspins hintereinander zu spielen und verlor. Ann-Christin Jüngst war dann chancenlos gegen Yvonne Zimmermann, ehe eine sehr konzentriert und abwartend angreifende Stefanie Hess knapp gegen Silke Lattocha gewann.

Beim zweiten Einzel-Durchgang konnte sich Jost hauchdünn gegen Schneider durchsetzen, auch wenn diese oft gut blockte. Bei Wirkner war der letzte Schuss gegen Beimborn zu spät, während Hess gegen Zimmermann nach anfänglichen Problemen gut ins Spiel fand und besser traf. Jüngst ließ Lattocha angreifen um selbst blocken zu können, doch sie verschlug zu viele hohe Bälle. Jost kämpfte anschließend verbissen gegen Zimmermann, doch es reichte nicht ganz. Hess war inzwischen warm und ihre Topspins kamen sicher gegen Schneider. In den beiden letzten Partien des Tages führte Jüngst in jedem Satz gegen Beimborn, während Wirkner gegen Lattocha zunächst immer zurücklag. Doch am Ende unterlag Jüngst erneut, während Wirkner gegen Lattocha doch noch gut traf und zum 6:6-Endstand punktete.

Im Stenogramm / Carmen Schneider - Désirée Wirkner 10:12, 11:8, 13:11, 9:11, 6:11; Carmen Beimborn - Anabel Jost 11:9, 11:9, 11:7; Yvonne Zimmermann - Ann-Christin Jüngst 11:7, 11:8, 11:5; Silke Lattocha - Stefanie Hess 12:14, 11:9, 6:11, 11:13; Schneider - Jost 11:6, 11:13, 7:11, 11:1, 7:11; Beimborn - Wirkner 11:8, 10:12, 14:12, 11:6; Zimmermann - Hess 11:9, 8:11, 8:11, 4:11; Lattocha - Jüngst 11:4, 11:8, 7:11, 11:9; Zimmermann - Jost 12:10, 9:11, 11:8, 4:11, 11:8; Schneider - Hess 8:11, 10:12, 3:11; Beimborn - Jüngst 11:6, 11:6, 11:8; Lattocha - Wirkner 7:11, 11:13, 5:11.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare