+
Der Wettertaler Florian Großmann (r.) läuft auf die Mörler Deckung um Sebastian Alt und Julius Wulf auf und gibt den Ball ab.

Handball

Erster Heimerfolg für HSG Wettertal im Derby

  • schließen

Die HSG Wettertal fährt gegen die HSG Mörlen im Wetterauer Derby einen 30:27-Sieg ein. Es war der erste Erfolg der Tauber-Sieben auf dem heimischen Parkett in dieser Bezirksoberliga-Saison.

(se). Durch den Derbysieg der HSG Wettertal (30:27) gerät die Mannschaft von Trainer Sven Tauber in der Handball-Bezirksoberliga vorerst nicht in Abstiegsgefahr, dafür werden die Sorgen der HSG Mörlen größer. Derweil verlor die MSG Florstadt/Gettenau das Duell der Verfolger gegen die "Dritte" der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (23:41) deutlich.

HSG Wettertal - HSG Mörlen 30:27 (16:15):Ein intensives Spiel. Zunächst verlief die Partie ausgeglichen, allerdings mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, die nach acht Minuten mit 6:4 vorn lagen. Mörlen verstand es aber immer wieder, den Anschluss herzustellen. So brachte Sven Landgraf die Gäste in der 13. Minute auf 7:8 heran. Doch dann setzten sich die Hausherren ab, wobei Wettertals Torhüter Julian Schremmer ein guter Rückhalt für seine Mannschaft war. 10:8 lautete der Spielstand nach einer Viertelstunde, vier Minuten später lag Wettertal mit 14:9 vorn. Den zehnten Treffer für Mörlen beantwortete Wettertal mit dem Treffer von Andreas Boller zum 15:10. Sven Tauber, Trainer der Gastgeber, konnte mit dem Auftritt seiner Schützlinge zufrieden sein. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Die Gäste, denen im Angriff bis dato viele Fehler unterlaufen waren, holten auf und hatten beim 15:16 zur Pause den Anschluss hergestellt.

Mörlens Sebastian Bischof gelang 20 Sekunden nach Wiederbeginn sogar der Ausgleich. Die Partie war wieder völlig offen. 19:19 stand es nach 37 Minuten, doch dann zog Wettertal wieder davon. 25:20 lautete der Spielstand nach 50 Minuten. "Da haben wir den Vorsprung nur noch verwaltet", berichtete Tauber. Und das hat seine Mannschaft gut gemacht. "Es waren Emotionen im Spiel", stellte der Wettertaler Trainer fest, der sich über den ersten Heimsieg seiner Mannschaft - und das im Derby - besonders freute.

Philipp Petriesas, Trainer der HSG Mörlen, sah seine vor dem Spiel geäußerte Vermutung bestätigt: "Die Mannschaft, die mehr will, gewinnt." Und das war diesmal die HSG Wettertal. Allerdings war er mit der Vorstellung seiner Schützlinge gar nicht so unzufrieden: "Die Mannschaft hat eine gute Moral bewiesen", stellte er fest. Und das könnte sich am kommenden Samstag auszahlen, wenn die HSG Mörlen im Nachholspiel beim TV Wetzlar anzutreten hat.

Tore, Wettertal: Metzger (9/1), Yannick Kreuzer (6), Zimmer, Großmann (je 4), Andreas Boller (3), Tobias Kreuzer (2), Exner, Kielich (je 1). - Tore, Mörlen: Bernhardt Dietz (5), Sebastian Dietz (5/1), Bischof (3/1), Alt, Langsdorf (je 3), Christian Birkenstock, Daniel Birkenstock, Wulf (je 2), Dönges, Otto (je 1).

MSG Florstadt/Gettenau - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III 23:41 (12:19):"Wir haben einen rabenschwarzen Tag erwischt", musste MSG-Trainer Christian Sacks feststellen. Mit George Alexandru Cadar hat bei den Gastgebern erstmals ein junger Rumäne mitgewirkt, der zwar einen ordentlichen Einstand hatte, drei Treffer erzielte, aber die deutliche Niederlage nicht abwenden konnte. Auch bei den Gästen war ein Debütant mit dabei: Torhüter Leon Kraft, der zum ersten Mal im Bezirksoberligateam der HSG zwischen den Pfosten und sich die Bestnote verdiente. Ein toller Einstand. In dieser Partie lagen die Hausherren nur einmal in Führung, als Steffen Greife das 2:1 (4.) erzielte. Das haben die spielstarken Dutenhofener schnell korrigiert. Bis zur zehnten Minute warf die HSG einen 9:4-Vorsprung heraus. Damit war die Richtung vorgegeben. Es klappte einfach zu wenig aufseiten der Hausherren. Und wenn man mal eine bessere Phase erwischte, dann vereitelte Leon Kraft ein ums andere Mal eine Chance. Zur Pause lag Dutenhofen mit sieben Treffern vorn und baute diesen Vorsprung nach Wiederbeginn kontinuierlich aus. Mit 25:17 führten die Gäste nach 40 Minuten, nach 50 Minuten hieß es 36:20 für die HSG, deren Spieler auch nach der deutlichen Führung die Hände nicht in den Schoß legten und noch fünfmal hinlangten.

Tore Florstadt/Gettenau: Wenisch, Greife (je 4), Cadar (3), Stewen, Stetz, zu Heiden, Schildger, Potschka, Peppler (je 2). - Dutenhofen/M. III: Dennis Agel (10), Müller (8/1), Luca Kaiser (6), Lukas Wallwaey, Becker (je 5), Wenzel, Unger (je 3), Sebastian Rompf (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare