+
Gießens Trainer Ingo Freyer schwört sein Team auf Bayreuth ein: Bjarne Kraushaar (r.), Alen Pjanic, Jordan Barnett (links, beide verdeckt) und Matthew Tiby. FOTO: FRIEDRICH

Erneut mit Forward-Power?

  • schließen

(gae/tim). Die Erleichterung stand allen ins Gesicht geschrieben.. Das überraschende 98:88 vergangenen Samstag gegen die Riesen aus Ludwigburg war ein Befreiungsschlag für Basketball-Bundesligist Gießen 46ers. Die Niederlagenserie wurde nach vier Pleiten in Folge gestoppt - wie der Fall weiter nach unten in der Tabelle. Die 46ers können am Sonntag (15 Uhr) in der Osthalle mit einem Erfolg gegen Bayreuth den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellen und den Abstand nach unten vergrößern. Die 46ers haben aktuell sechs Punkte Abstand auf den letzten Rang (MBC Weißenfels) - dem einzigen Abstiegsplatz in dieser Saison, Zu den Playoff-Rängen beträgt der Rückstand schon acht Zähler.

Denkbar ist, dass Trainer Ingo Freyer wieder mit vielen großen, beweglichen Flügelspielern agiert, die besonders mit dem ideenreichen Bjarne Kraushaar auf der Eins gut harmonierten. "Wir wissen, dass es nicht leicht ist, gegen Bayreuth zu spielen, aber ich bin überzeugt davon, dass wir ein gutes Spiel abliefern werden", erklärt der 20-jährige Spielmacher. Da Freyer alle Mann zur Verfügung stehen, entscheidet sich erst kurzfristig, wer von den sieben Import-Spielern aussetzen muss. Die letzten beide Male musste Kendall Gray pausieren.

Die Bayreuther kommen mit breiter Brust in die Lahnstadt: Sie lösten am Mittwoch in Lissabon das Ticket zum Viertelfinale des Europe-Cups. Das korbreiche Hinspiel beim 115:99 gegen Gießen zum Jahreswechsel leitete indes den Turnaround in der Basketball-Bundesliga (BBL) für die Oberfranken ein, die mit sieben Siegen und neun Niederlagen den elften Platz belegen. Ihr Vorhaben ist klar definiert: zu den Playoff-Plätzen klettern: Die Bayreuther haben derzeit vier Punkte Rückstand auf Ulm, das Achter ist.

Drei Ausfälle

Unterdessen müssen die Frankfurt Skyliners beim Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) in Bamberg auf gleich drei Leistungsträger verzichten. Topscorer Lamont Jones (Reha nach Muskelbündelriss), Leon Kratzer (Rücken) und Richard Freudenberg fallen für die Partie am Sonntag (15 Uhr) beim Tabellenneunten der BBL aus. Freudenberg hat eine Schleimbeutelentzündung in der Achillessehne und ein Fersenknochenödem. "Wir gehen davon aus, dass er mindestens sechs Wochen ausfällt", sagte Cheftrainer Sebastian Gleim am Freitag. Da die Hessen bereits sechs Ausländer im Kader haben und aktuell keine deutschen Spieler auf dem Markt sind, werden sie bis dato allerdings keinen Ersatz für den 20-Jährigen verpflichten. Die Skyliners sind punktgleich hinter Gießen aktuell 14.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare