IM STENOGRAMM

Erleichterung in Offenbach

  • schließen

(jm/sf/sno). Als der erste Sieg im dritten Pflichtspiel endlich perfekt war, atmete Angelo Barletta kurz durch. Dann huschte ein Lächeln über sein lange ernstes Gesicht. Die Erleichterung nach dem 3:0 (0:0)-Sieg des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach gegen den Bahlinger SC brach auch bei ihm erst allmählich durch. "Wir wussten um die Schwere der Aufgabe, daher bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft", sagte der 43-Jährige nach seinem ersten Sieg als Trainer der Kickers.

Nach dem desaströsen 0:3 in Aalen hatte Barletta in Nejmeddin Daghfous sogar auf den besten Torschützen in der Startformation verzichtet, "weil ich elf Verteidiger auf dem Platz haben wollte".

Reinhard löst den Konten

Die Kickers begannen mutig, extrem engagiert und lauffreudig. "Wir waren konzentriert von der ersten bis zur letzten Minute", lobte Barletta. Scheiterte der deutlich verbesserte Winterzugang Tim Dierßen in der 38. Minute noch mit einer Doppelchance, so belohnte sich der OFC kurz nach der Pause. Nach einer Ecke des immer stärker aufspielenden Rückkehrers Serkan Firat köpfte Moritz Reinhard das 1:0 (50.). Erneut Reinhard, der nach Jakob Lemmers missglücktem Schussversuch auf eher kuriose Weise die Kugel ins leere Tor abfälschte (67.), und Lemmer selbst (70.) machten vorzeitig den Deckel drauf.

Am Ende sangen versöhnte Offenbacher Fans unter den 4141 Zuschauern "Oh Schorsch, ist des schee" und spendeten erleichterten Offenbacher Spielern Applaus.

Ein Punkt wäre möglich gewesen

Der FSV Frankfurt war derweil nahe dran, dem DFB-Pokalviertelfinalisten 1. FC Saarbrücken ein Unentschieden abzutrotzen. Bei der 0:1 (0:1)-Niederlage am Bornheimer Hang konnte man nicht erkennen, dass die Gäste aus dem Saarland Tabellenführer der Südwest-Staffel sind sowie in 15 Tagen gegen Bundesligist Fortuna Düsseldorf um den Einzug in die Runde der erfolgreichsten vier Cup-Teams spielen - und dass die Frankfurter sich noch (leichte) Sorgen um den Klassenerhalt machen müssen.

"Das Schlechteste am Spiel war das Ergebnis", meinte FSV-Coach Thomas Brendel, während sein Gegenüber Lukas Kwasniok sagte: "Das Beste am Spiel war das Ergebnis." 1200 FCS-Anhänger hatten unter den 2620 Zuschauern am Hang für Heimspielstimmung gesorgt.

Mit ihrer einzigen Chance in der ersten Halbzeit gingen die Gäste durch Markus Mendler in Führung (22.).. Die beste Konterchance des FSV im zweiten Durchgang über Vito Plut und Born vereitelte mit Christopher Schorch ausgerechnet ein ehemaliger Bornheimer, der die Erwartungen beim FSV nie erfüllte.

Cimen hadert mit Schiri-Entscheidung

Da der FC Gießen zeitgleich das Mittelhessenderby beim TSV Steinbach Haiger verlor (1:2), beträgt Frankfurts Vorsprung auf den derzeit ersten Abstiegsplatz weiter sechs Punkte. Der FCG zeigte ein gutes Auswärtsspiel, ließ die Qualität, offensiv zuzustechen, aber vermissen.

So ist das also, wenn der Tabellendritte, der auf vier (!) Innenverteidiger verzichten musste, eine Durchschnittsleistung bringt und der Tabellen-15. sich trotz großem Aufwand letztlich vergebens bemüht. Mut macht das Derby trotzdem - denn nur die wenigsten hatten damit gerechnet, dass der FC Gießen in den letzten Minuten mit gleich mehreren Aktionen zum Ausgleich hätte kommen können.

Erst vergab Aykut Öztürk nach einer Ecke mit einem Seitfallschuss aus gut acht Metern (87.), dann hätte es nach einem Foul an Kevin Pezzoni im TSV-Strafraum durchaus Strafstoß geben können (90.+2). "Ein glasklarer Elfmeter", meinte Trainer Cimen später auf der Pressekonferenz. "Vielleicht wollte der Schiedsrichter keinen zweiten Elfmeter geben", schließlich kam der FC nach 0:2-Rückstand in der 79. Minute nach einem verwandelten Strafstoß von Öztürk auf 1:2 heran.

Zudem setzte der eingewechselte Stürmer Jake Hirst den Ball im Anschluss an die knifflige Elfmeterszene in der Nachspielzeit aus gut 14 Metern freistehend überhastet über das Tor.

Gießen kassierte früh mit der ersten Offensivaktion des TSV das 0:1: Dennis Wegner tunnelte Löhe aus sieben Metern. Kurz vor der Pause traf Dino Bisanovic aus 14 Metern zum 2:0 für Steinbach.

Kickers Offenbach - Bahlinger SC 3:0 (0:0):Tore: 1:0 Reinhard (50.), 2:0 Reinhard (67.), 3:0 Lemmer (70.). - Zuschauer: 4140.

FSV Frankfurt - Saarbrücken 0:1 (0:1):Tore: 0:1 Mendler (22.). - Zuschauer: 2650.

TSV Steinbach - FC Gießen 1:2 (0:2):Tore: 1:0 (7.) Wegner, 2:0 (45.) Bisanovic, 2:1 (82., Foulelfmeter) Öztürk. - Zuschauer: 1430. - Schiedsrichter: Wlodarczak (Weiterode).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare