Die erfolgreichen Golfer des GC Friedberg bei der Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften. FOTO: PM
+
Die erfolgreichen Golfer des GC Friedberg bei der Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften. FOTO: PM

Die Erfahrung siegt

  • vonred Redaktion
    schließen

(bf). Der sportliche Höhepunkt im Golfclub Friedberg sind zweifellos die jährlichen Clubmeisterschaften. Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit. Bei den Damen war das Teilnehmerfeld - zum Teil verletzungsbedingt - mit vier Frauen überschaubar besetzt. Unter den 33 Herren setzte sich Achim Blum durch.

Ermittelt wurden die Clubmeister in drei Runden Zählspiel. Wer in der Summe die die niedrigste Schlagzahl hat, holt sich den Titel. Zwei Runden waren am Samstag und eine am Sonntag zu absolvieren. Psychisch und körperlich brachten die insgesamt zurückzulegenden rund 30 km jeden Spieler an seine Belastungsgrenze.

Freude über gelungene Schläge, Verzweiflung über verloren gegangenes Schwunggefühl oder mangelnde Präzision beim Putt - alles war dabei, was das Golferherz höherschlagen lässt. Einer der besten Golfer im Club musste schon am zweiten Loch der ersten Runde 15 Schläge notieren. Damit war die Chance auf den Titel dahin.

Bei den Damen spielte Charlotte Rodefeld über alle drei Runden gleichmäßig und souverän. Ungefährdet holte sie sich den Titel mit 255 Schlägen vor Pia Bebber mit 271.

Bei den Herren kam es zu einem Duell der Generationen. Die jungen Wilden Alexander Scheidt und Finn Tharandt überzeugten mit langen und hohen Schlägen, wie sie sonst nur bei den Profis zu sehen sind. Allerdings landeten diese Schläge nicht immer an der richtigen Stelle. Die Ü50-Spieler Achim Blum und Thomas Drack überzeugten durch sicheres Spiel und Turniererfahrung. Vom Alter her dazwischen liegt Tim Willius. Diese fünf Spieler lagen am Schluss nur acht Schläge auseinander. Die Erfahrung siegte. Blum holte sich mit 226 Schlägen den Titel vor Tharandt (229). Willius landete mit 230 Schlägen auf dem dritten Platz.

In der Netto-Klasse A bis Hcp 9,4 spielten Eric Alexander Scheidt (Hcp neu 4,8), Giscard Wepiwé (Hcp neu 7,7) und Tim Willius (Hcp neu 2,6) außerordentlich gut. In der Netto-Klasse B ab Hcp 9,5 lag Lasse Tharandt (Hcp neu 17,8), der sich erst am Tag zuvor die Turnierqualifikation erspielte, vor Dan Vaughan (Hcp neu 20,8) und Ines Möller (Hcp neu 15,6).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare