Die Stimmung könnte derzeit nicht besser sein beim FSV Frankfurt. Der Klub um den Bad Nauheimer Stürmer Jake Hirst (2. v. r.) grüßt kurz vor Abschluss der Hinrunde von der Tabellenspitze der Regionalliga. 	 FOTO: KESSLER
+
Die Stimmung könnte derzeit nicht besser sein beim FSV Frankfurt. Der Klub um den Bad Nauheimer Stürmer Jake Hirst (2. v. r.) grüßt kurz vor Abschluss der Hinrunde von der Tabellenspitze der Regionalliga. FOTO: KESSLER

Englische Woche

  • vonRedaktion
    schließen

(ms/fri). Die Bilanz des FC Gießen in den Punktspielen 2021 der Fußball-Regionalliga Südwest darf sich bislang sehen lassen. Drei Spiele absolvierte die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen, zweimal gewann man, einmal verlor man. Im Klassement verbesserten sich die Gießener auf Rang 17, außerdem stellte man den Kontakt zum unteren Tabellenmittelfeld her. Nun will man nachlegen, doch die Auswärtsaufgabe SSV Ulm am Mittwoch (19 Uhr) hat es in sich. Doch vielleicht gelingt es den Mittelhessen, die sogenannten Spatzen zu fangen.

Beim FSV Frankfurt dauerte es am letzten Wochenende recht lange, bis Thomas Brendel frisches Personal aufs Feld schickte. Erst in den letzten sieben Minuten schöpfte der Coach der Bornheimer beim 2:1 über die zweite Mannschaft des FSV Mainz 05 das für Regionalligisten in der Hinrunde geltende Kontingent von drei Akteuren aus. Vorher auszutauschen, dafür habe er keinen Grund gesehen. »Es hat alles funktioniert. Es ist so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe.«

Doch nur vier Tage nach dem sechsten Sieg in Serie ist der Spitzenreiter wieder im Einsatz, heute wird er ab 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des Bahlinger SC gefordert. Seinem Stammpersonal größere Verschnaufpausen zu gönnen, wäre daher nicht schlecht, gerade wenn man bedenkt, dass bis Juni noch 25 Spiele aufs Team zukommen.

Brendels Taktieren ist auch ein Hinweis darauf, dass er bei Matches auf Messers Schneide den Feldspielern auf den Positionen 13 bis 18 noch nicht ganz zutraut, sich in solchen Situationen über längere Zeiträume zu beweisen. Ein Akteur wird höchstwahrscheinlich unweit des Kaiserstuhls wieder in der Startformation stehen, der zuletzt pausierte: Die Sperre von Muhamed Alawie ist abgelaufen

Die Offenbacher Kickers empfangen um 19 Uhr die SV Elversberg. Wegen des Zuschauerverbots wird auch das Heimspiel gegen die Saarländer ab 18.45 Uhr zum Preis von 5 Euro (oder 9,01 Euro als freiwilligem Beitrag) über www.kickers.tv im Video-Livestream übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare