+
Siegerehrung bei den Sprintern mit (v. l.) Ovag-Marketingleiterin Britta Adolph, Lars Hieronymi, Steven Müller, Severin Zentgraf (USC Mainz) und Martin Göller, Vorstandssprecher von Gastgeber LG ovag Friedberg/Fauerbach. Sein Schützling Müller holte sich als großer Favorit den Sieg über 100 und 200 Meter beim Energie-Cup.

Energie-Cup

Energie-Cup der LG ovag Friedberg-Fauerbach: Doppelsieg für Steven Müller

  • schließen

Top-Sprinter, bestes Wetter und die Kreismeisterschaften über 5000 Meter - der Energie-Cup der LV ovag Friedberg-Fauerbach am Mittwochabend auf dem Friedberger Burgfeld hatte einiges zu bieten.

Im Mai erst hatte der TSV Friedberg-Fauerbach gemeinsam mit seinem Sponsor Ovag das zehnjährige Bestehen des Kinder- und Jugend-Sprintcups, ein Talententdeckungs- und Förderwettbewerb, gefeiert. Nun fand auf dem Friedberger Burgfeld der traditionelle ovag Energie Cup statt, zu dem es Jahr für Jahr namhafte Sprinter in die Kreisstadt zieht.

Bildergalerie: Die besten Fotos vom Energie-Cup bei der LG ovag Friedberg-Fauerbach

Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten.
Rund 160 Leichtathleten kämpften am Mittwochabend beim Ovag-Energie-Cup auf dem Friedberger Burgfeld um die besten Zeiten, Höhen und Weiten. © privat

Energie-Cup: Steven Müller wird Favoritenrolle gerecht

Steven Müller, Aushängeschild und EM-Halbfinalist des Vereins, ging über 100 und 200 Meter an den Start. Nach einer kleinen Wettkampfpause, die Müller der Silbermedaille bei den Team-Europameisterschaften zu verdanken hatte, war es für den 28-Jährigen der nächste Test auf dem Weg zu erhofften WM-Norm über 200 Meter, zu der ihm aktuell noch zwei Hundertstelsekunden fehlen. Über 100 Meter finishte Müller in 10,73 Sekunden vor LG ovag-Teamkollege Lars Hieronymi (10,94 Sekunden). Dritter wurde der Mainzer Severin Zentgraf. Über die doppelte Sprintstrecke dasselbe Bild: Der amtierende deutsche Meister Müller sprintete locker vorneweg, lief in 21,20 Sekunden über die Ziellinie, Hieronymi kam auf 21,74 Sekunden, Zentgraf auf 22,35 Sekunden. Bei den Frauen setzte sich Michelle Macker vom TV Assenheim sowohl im Weitsprung mit 5,35 Metern, als auch in 12,42 Sekunden über 100 Meter gegen Alina Schneider vom Sprintteam Wetzlar durch. Dritte wurde LG-ovag-Athletin Abike Tabel. Die wiederum gewann das 200 Meter-Rennen in 26,06 Sekunden vor ihren Teamkolleginnen Dana Prada und Selina Weber.

Einen Doppelsieg in der U 20 feierte Tim Alexander Kolbe (TSG Friedrichsdorf) über 100 und 200 Meter in 11,05 bzw. 22,31 Sekunden. Der Rosbacher Felix Schlosser kam im Sprint der männlichen Jugend U 18 auf 11,40 Sekunden und gewann auch den Weitsprung mit 6,10 Metern. Den 200-Meter-Sieg schnappte sich Sven Müller (Friedrichsdorf) knapp vor Julian Markof vom Gastgeber in 23,89 Sekunden. Bei den Mädels in dieser Altersklasse gab es kein Vorbeikommen an Kyra Engel von der LG Langgöns/Oberkleen. Sie blieb über 100 Meter in 12,80 Sekunden als einzige Athletin unter der 13-Sekunden-Marke und war auch über 200 Meter in 26,41 Sekunden vorn.

Energie-Cup: Neue Bestleistungen für Ben Gerlach und Tim Mörsdorf

Dillemuth mit Kreisrekord

Im Rahmen des Energie-Cups wurden am Mittwochabend bei bestem Läuferwetter auch die Kreismeisterschaften über 5000 Meter ausgetragen. Überzeugen konnte Jan Dillemuth mit neuem Kreisrekord in der männlichen U 18. Der Läufer des TV Assenheim knackte mit 16:09,59 Minuten die 25 Jahre alte Bestmarke, die bis zu diesem Zeitpunkt der Fauerbacher und Ex-WZ-Redakteur Michael Wiener gehalten hatte. Bei den Männern sicherte sich Marc Bunzendahl vom VfL Altenstadt mit deutlichem Vorsprung den Sieg in 16:09,25 Minuten. Dahinter folgten Michael Victor (ASC Marathon Friedberg) und Christian Alexander Schuster vom TV Rendel. Bei den Frauen lag Lena Müller von der TG Melbach vorne. Ihre Zeit: 19:24,35 Minuten. Tom Jurek setzte sich in der männlichen Jugend U 20 in 19:18,96 Minuten als Kreismeister durch. Flynn Aurand und Lennart Heinze (alle TV Rendel) folgten.

In der M 15 hieß der schnellste Sprinter Sven Müller. Der Friedrichsdorfer finishte die 100 Meter in 11,97 Sekunden. Esko Rieck vom TSV Friedberg-Fauerbach stellte im Hochsprung mit 1,64 Meter eine neue Bestmarke auf. Teamkollege Leo Schubring lag im Weitsprung mit 4,58 Metern vorne. In der W 15 setzte sich Nikola Gans (LAZ Gießen) in 13,20 Sekunden über 100 Meter durch. Mara Bodenröder vom TSV Friedberg-Fauerbach holte sich im letzten Versuch den Sieg im Weitsprung mit 4,71 Metern. Trainingskollegin Helena Schneeberger war über 300 Meter in 46,66 Sekunden knapp vor Alina Adam im Ziel. Ben Gerlach und Tim Mörsdorf (beide TSVFF) schnappten sich jeweils zwei Siege in den Disziplinen der M 13 und stellten dabei auch neue Bestleistungen auf: Mörsdorf im Weit- und Hochsprung, Gerlach triumphierte mit 11,58 Metern im Kugelstoßen. Hier war bei den Mädels Sophie Roth vom TV Assenheim die Beste (9,81 Meter). Peer Michel Hagen vom TSV war mit 4,03 Metern im Weitsprung und 1,28 Metern im Hochsprung ebenfalls gut unterwegs.

Lena Pöschko (Assenheim) kam in der W 12 über 75 Meter auf 10,66 Sekunden vor den Fauerbacherinnen Kyla Mankel und Melina Kautz. Im Weitsprung war es genau anders herum, hier landete Mankel mit starken 4,33 Metern vor Kautz und Pöschko. Bei den Jungs in der M 11 lag Noah Esch (TSVFF) über 50 Meter und im Hochsprung vorne. Das Ballwerfen dominierte Luke Gerlach mit 46 Metern. Schnell unterwegs war Liana Henes von Eintracht Glauberg über 50 Meter der W 11. Sie blieb in 7,80 Sekunden als Einzige unter acht Sekunden. Den Weitsprung gewann sie dazu mit 4,21 Metern. Im Hochsprung trumpfte Lenja Kümmerle (TSVFF) als Siegerin mit übersprungenen 1,31 Metern auf, genauso wie im Ballwurf (27,50 Meter).

Energie-Cup: Wettkämpfe der W 10 werden zur klaren Sache

Eine klare Angelegenheit waren die Wettbewerbe bei den Schülerinnen W 10. Elisa Linkenbach sicherte sich drei von vier Siegen. Das Nachwuchstalent vom TSV Friedberg-Fauerbach kam auf 8,15 Sekunden über 50 Meter, sprang 1,06 Meter hoch und 3,45 Meter weit. Nur im Ballwurf musste sie sich mit 17 Metern Kontrahentin Valentina Block (SG Enkheim/20 Meter) geschlagen geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare